ZU DEN KURSEN!

Bilanz nach Handelsrecht - Gesetzliche Rücklagen

Kursangebot | Bilanz nach Handelsrecht | Gesetzliche Rücklagen

Bilanz nach Handelsrecht

Gesetzliche Rücklagen

x
Juracademy JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien für deine Prüfungsvorbereitung erwarten dich:
Kurspaket Bilanzbuchhalter Abo


1959 Lerntexte mit den besten Erklärungen

305 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

2008 Übungen zum Trainieren der Inhalte

55 informative und einprägsame Abbildungen

Inhaltsverzeichnis

Die gesetzliche Rücklage erfasst einen bestimmten Betrag der vom Jahresüberschuss nicht ausgeschüttet werden darf, sondern einbehalten (= thesauriert) werden muss. Hierfür ist folgende Formel maßgeblich, die sich nach dem Aktiengesetz bemisst (§ 150 II AktG). Sie lautet:

Zusätzliche Dotierung der gesetzlichen Rücklage:

0,05·(Jahresüberschuss – Verlustvortrag) solange, bis

Kapitalrücklage + gesetzliche Rücklage = 0,1·gezeichnetes Kapital.

Video: Gesetzliche Rücklagen

Beispiel

Die X-AG habe einen Jahresüberschuss von 5.000.000 € und einen Verlustvortrag aus dem Vorjahr in Höhe eines Betrags von 1.000.000 €. Die gesetzliche Rücklage aus dem Vorjahr beträgt 2.000.000 €, ebenso wie die Kapitalrücklage aus der Bilanz des Vorjahres. Die X-AG verfügt über ein gezeichnetes Kapital von 50.000.000 €.

Wieviel muss aus dem Jahresüberschuss der gesetzlichen Rücklage zugeführt werden?

Zur Beantwortung muss man zunächst die untere Formel prüfen, d.h. man muss schauen, ob Kapitalrücklage und gesetzliche Rücklage zusammen 10% des gezeichneten Kapitals ergeben oder nicht. Wenn Kapitalrücklage und gesetzliche Rücklage zusammen kleiner sind als 10 % des gezeichneten Kapitals, muss weiterhin die gesetzliche Rücklage aufgefüllt werden, ansonsten nicht. Im vorliegenden Fall rechnet man

Kapitalrücklage + gesetzliche Rücklage

= 2.000.000 + 2.000.000

= 4.000.000

< 0,1·gezeichnetem Kapital

= 0,1·50.000.000

= 5.000.000 €.

Da 4.000.000 € < 5.000.000 €, muss noch die gesetzliche Rücklage weiterhin aufgefüllt werden, und zwar höchstens in Höhe der fehlenden 1.000.000 €. Die Dotierung selbst lautet

Dotierung = 0,05·(Jahresüberschuss – Verlustvortrag)

= 0,05·(5.000.000 – 1.000.000)

= 0,05·4.000.000

= 200.000 €.

Es muss also aus dem Jahresüberschuss des laufenden Jahres von 5.000.000 € ein Betrag von 200.000 € in die gesetzliche Rücklage eingestellt werden. Man rechnet mithin

Positionen

Betrag

Jahresüberschuss

5.000.000,00 €

abzgl. Verlustvortrag

1.000.000,00 €

Bemessungsgrundlage

4.000.000,00 €

hiervon 5 %,

200.000,00 €

höchstens aber

0,1·50.000.000 – (2.000.000 + 2.000.000)

= 0,1·50.000.000 – 4.000.000

= 5.000.000 – 4.000.000 = 1.000.000

1.000.000,00 €

Einstellung gesetzliche Rücklage also

200.000,00 €

Dotierung gesetzliche Rücklage