ZU DEN KURSEN!

Bilanz nach Handelsrecht - Rückstellungen Instandhaltungsaufwendungen

Kursangebot | Bilanz nach Handelsrecht | Rückstellungen Instandhaltungsaufwendungen

Bilanz nach Handelsrecht

Rückstellungen Instandhaltungsaufwendungen

Wenn im Geschäftsjahr unterlassene (!) Aufwendungen für Instandhaltungen innerhalb des folgenden Geschäftsjahres in den ersten drei Monaten nachgeholt werden, so liegt eine Passivierungspflicht hierfür vor, nämlich für Rückstellungen für unterlassene (!) Instandhaltungsaufwendungen.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen Die X-AG aus Lüne verzeichnet einen Schaden an einem Bagger im November 2016. Sie unterlässt es allerdings, die notwendige Reparatur noch im Jahre 2016 vorzunehmen; vielmehr nimmt sie die Reparatur vier Monate später, also im März 2017 vor.

Wie wird gebucht?

Es handelt sich offenbar um eine Instandhaltungsaufwendung, die allerdings im alten Geschäftsjahr nicht vorgenommen wird. Da der ökonomische Grund, nämlich der Schaden, aber im alten Geschäftsjahr liegt und die Auszahlung (genauer die Reparatur) im nächsten Geschäftsjahr folgt, ist offenbar nach dem Grundsatz der Verlustantizipation eine Rückstellung zu bilden. Der § 249 I 2 Nr. 1 HGB konkretisiert dies allerdings dahingehend, dass nur für jene unterlassenen Instandhaltungsaufwendungen eine Rückstellung zu bilden ist, für die die Instandhaltungsaufwendungen innerhalb der ersten drei Monate des folgenden Geschäftsjahres nachgeholt wird. Sollte die Instandhaltung vielmehr erst später nachgeholt werden, so liegt ein Passivierungsverbot nach § 249 II HGB vor. Im vorliegenden Beispiel  liegt zwar die Instandhaltung vier Monate nach dem Entstehen des Schadens, allerdings wird erst ab Ende des Geschäftsjahres gerechnet und nicht ab Entstehen des Schadens. Das heißt hier liegt die Instandhaltung innerhalb der ersten drei Monate nach Ende des Geschäftsjahres, d.h. es muss eine Rückstellung gebildet werden.