ZU DEN KURSEN!

Konzernbilanz nach Handelsrecht - Aufgabe: Erstkonsolidierung nach der Quotenkonsolidierung

Kursangebot | Konzernbilanz nach Handelsrecht | Aufgabe: Erstkonsolidierung nach der Quotenkonsolidierung

Konzernbilanz nach Handelsrecht

Aufgabe: Erstkonsolidierung nach der Quotenkonsolidierung

Aufgabe:

Die Matka-AG und die Papka-GmbH führen gemeinsam die Dotsch-OHG, beide sind zu jeweils 50 % beteiligt. Die Matka-AG bezahlte 400.000 € für ihren Anteil. Die Dotsch-OHG besitzt ein Werksgelände mit einem Buchwert von 500.000 €, ein Fabrikhalle, die mit 250.000 in den Büchern steht und sonstige Vermögensgegenstände in Höhe von 350.000 €. Es sind im Grundstück stille Reserven in Höhe von 50.000 € enthalten. Die Schulden als auch das gezeichnete Kapital liegen jeweils bei 550.000 €. Es soll die Quotenkonsolidierung angewendet werden.

Welche Posten werden von der Matka-AG in welcher Höhe übernommen?

Vertiefung

Hier klicken zum Ausklappen
Lösung:

Bei der Quotenkonsolidierung werden die Vermögensgegenstände und die Schulden anteilig (!) in die Konzernbilanz übernommen. Maßgeblich sind jeweils die Zeitwerte, nicht die Buchwerte. Die stillen Reserven müssen also zunächst aufgelöst werden. Daher werden

  • vom Werksgelände

    • 0,5·(500.000 + 50.000) = 0,5·550.000 = 275.000 €,

  • von der Fabrikhalle

    • 0,5·250.000 = 125.000 €,

  • von den sonstigen Vermögensgegenständen

    • 0,5·350.000 = 175.000 € und

  • von den Schulden

    • 0,5·550.000 = 275.000 €

übernommen. Die Matka übernimmt also ein Reinvermögen in Höhe von 275.000 + 125.000 + 175.000 – 275.000 = 575.000 – 275.000 = 300.000 €. Hierfür bezahlt sie 400.000 €, also 100.000 € „zuviel“. Es entsteht deshalb in der Konzernbilanz ein Firmenwert in Höhe von 100.000 €.