ZU DEN KURSEN!

Konzernbilanz nach Handelsrecht - Aufgabe: Quotenkonsolidierung

Kursangebot | Konzernbilanz nach Handelsrecht | Aufgabe: Quotenkonsolidierung

Konzernbilanz nach Handelsrecht

Aufgabe: Quotenkonsolidierung

Aufgabe:

Am 31.12.2009 erwirbt die Mutter-AG (welche an einer weiteren Unternehmung eine Beteiligung von 60 % besitzt) einen 50%-Anteil am Unternehmen Z-AG. Die Leitung an dieser wird gemeinschaftlich mit der Vater-GmbH ausgeübt, die ebenfalls 50 % an der Z-AG besitzt. Die Z-AG weist folgende Bilanz am 31.12.2009 auf:

Aktiva

Passiva

Positionen

Betrag

Positionen

Betrag

Anlagevermögen

1.000,00 €

Gezeichnetes Kapital

800,00 €

Umlaufvermögen

2.000,00 €

Jahresüberschuss

2.200,00 €

Bilanzsumme

3.000,00 €

Bilanzsumme

3.000,00 €

Im Anlagevermögen sind stille Reserven in Höhe von 20 % enthalten, im Umlaufvermögen in Höhe von 10 %. Die Bilanz der Mutter-AG sieht am 31.12.2009 folgendermaßen aus:

Aktiva

Passiva

Positionen

Betrag

Positionen

Betrag

Sonst. Anlagevermögen

2.500,00 €

Gezeichnetes Kapital

1.800,00 €

Beteiligung an Z-AG

2.000,00 €

  

Umlaufvermögen

1.500,00 €

Jahresüberschuss

4.200,00 €

Bilanzsumme

6.000,00 €

Bilanzsumme

6.000,00 €

Das Anlagevermögen der Z-AG hat eine Nutzungsdauer von vier Jahren. Das Umlaufvermögen wird stets in der Folgeperiode umgeschlagen. Ein evtl. auftretender Firmenwert wird über fünf Jahre verteilt.

a) Führe die Neubewertung des Vermögens der Z-AG durch.

b) Führe die Erstkonsolidierung nach der Quotenkonsolidieurng durch. Wie lautet der Buchungssatz?

c) Wie lautet der Buchungssatz für die Folgekonsolidierung des Jahres 2010? Der Jahresüberschuss liege bei 310 €.

Vertiefung

Hier klicken zum Ausklappen
Lösung:

a) Nach der Neubewertung des Vermögens der Z-AG erhält man

Aktiva

Passiva

Positionen

Betrag

Positionen

Betrag

Anlagevermögen

1.200,00 €

Gezeichnetes Kapital

800,00 €

Umlaufvermögen

2.200,00 €

Jahresüberschuss

2.200,00 €

  

Neubewertungsrücklage

400,00 €

Bilanzsumme

3.400,00 €

Bilanzsumme

3.400,00 €

b) Da die Mutter-AG zu 50 % beteiligt ist an der Z-AG, stehen ihr 50 % der Eigenkapitalpositionen bzw. der Vermögensgegenstände zu. Sie bezahlt 2.000 € für einen Anteil von 0,5·(800 + 400 + 2.200) = 0,5·3.400 = 1.700 €, d.h. 300 € „zuviel“. Dies ist der Firmenwert. In der Erstkonsolidierung werden bei der Z-AG lediglich die anteiligen Werte (!) eingetragen, hier also 50 % der Zahlen aus der o.e. Tabelle. Man erhält daher

Posten

Mutter

Z-AG

Summenbilanz

Konsolidierung

Konzernbilanz

    

S

H

 

Anlagevermögen

2500

600

3100

  

3100

Anteile

2000

 

2000

 

2000

-

Umlaufvermögen

1500

1100

2600

  

2600

Firmenwert

   

300

 

300

Bilanzsumme

6000

1700

7700

  

6000

Gezeichnetes Kapital

1800

400

2200

400

 

1800

Neubewertungsrücklage

 

1100

1100

1100

 

-

Jahresüberschuss

4200

200

4400

200

 

4200

Bilanzsumme

6000

1700

7700

2000

2000

6000

Der Buchungssatz der Erstkonsolidierung lautet

Gezeichnetes Kapital 400

Neubewertungsrücklage 1.100

Jahresüberschuss 200

Neubewertungsrücklage

Firmenwert 300                                        an Beteiligung 2.000.

c) Für die Folgekonsolidierung werden

  • die stillen Reserven des Anlagevermögens

    • über vier Jahre und

  • die stillen Reserven des Umlaufvermögens

    • im nächsten Jahr

    • wegen des Umschlags in der Folgeperiode und

  • der Firmenwert

    • über fünf Jahre

abgeschrieben. Man erhält daher

Jahresüberschuss 310         an Firmenwert 60

                                             Anlagevermögen 50

                                             Umlaufvermögen 200.

Die Abschreibung auf den Firmenwert lautet 300/5 = 60, jene auf das Anlagevermögen 200/4 = 50.