Körperschaftsteuer

  1. Sachliche Steuerpflicht
    Sachliche Steuerpflicht
    Sachliche Steuerpflicht
    ... (= Grundsatzregelung) und den Sonderfall (= Organschaft). Schließlich gehen wir noch ein auf steuerlich relevante Zeiträume wie Ermittlungszeitraum, Bemessungszeitraum und Veranlagungszeitraum.
  2. Organschaftliche Sonderregelungen
    Sachliche Steuerpflicht > Organschaftliche Sonderregelungen
    Organschaftliche Sonderregelungen
    Die rechtliche Konsequenz einer Organschaft ist, dass die Organgesellschaft als eine Betriebstätte des Organträgers gilt. Die Organschaft ermittelt ihren Gewerbeertrag eigenständig, hiernach wird dem Organträger dieser Gewerbeertrag zugerechnet, damit der Gewerbesteuermessbetrag errechnet werden kann (R 2.3 GewStR). Die Fiktion einer Betriebsstätte bedeutet hingegen nicht, dass Organträger und Organgesellschaft als einheitliches Unternehmen gelten (R 2.3 I 3 GewStR). Die gewerbesteuerliche ...
  3. Finanzielle Eingliederung
    Sachliche Steuerpflicht > Organschaftliche Sonderregelungen > Finanzielle Eingliederung
    ... verfügt. Ebenso könnte mit der C-AG eine Organschaft gebildet werden, da A mit 0,6·0,9 = 0,54 = 54 % an dieser beteiligt ist. B darf als vermitteltende Gesellschaft berücksichtigt werden, da A mit mehr als der Hälfte der Stimmen beteiligt ist. Die E-AG könnte zwar Organgesellschaft der D-AG sein, nicht jedoch bei der A-OHG. Die D-AG darf nicht als vermittelnde Gesellschaft gezählt werden, da die A-OHG an der D-AG nur 40 % hält und damit weniger als die Mehrheit der Stimmen (vgl. den ...
  4. Zeitliche Voraussetzungen
    Sachliche Steuerpflicht > Organschaftliche Sonderregelungen > Zeitliche Voraussetzungen
    ... für die Bildung einer ertragsteuerlichen Organschaft ist, dass eine mehrheitliche Beteiligung an der Organgesellschaft seit Beginn des Wirtschaftsjahres der Organgesellschaft und zusätzlich während des ganzen Wirtschaftsjahres ununterbrochen bestanden haben (§ 14 I Nr. 1 KStG). Gestaltungsmöglichkeiten sind hierbei allerdings dadurch gegeben, dass man ein Rumpfwirtschaftsjahr bei der Organgesellschaft bilden kann. Die Zustimmung durch das Finanzamt hierzu ist in diesem Fall grundsätzlich ...
  5. Ergebnisabführungsvertrag
    Sachliche Steuerpflicht > Organschaftliche Sonderregelungen > Ergebnisabführungsvertrag
    ... ein sofortiger Verlustausgleich innerhalb der Organschaft möglich. Ein Verlustausgleich innerhalb der Organschaft ist lediglich während des Bestehens der Organschaft möglich. Wenn ein Verlust vor Entstehen der Organschaft bei der Organgesellschaft entstanden ist (= vororganschaftlicher Verlust), so darf mit dieser nicht innerhalb des Organkreises abgezogen werden. Beachte das Folgende: Der Organträger (= Obergesellschaft) muss eine im Inland steuerpflichtige gewerbliche Unternehmung sein. ...
  6. Zinsschranke
    Ermittlung körperschaftsteuerpflichtiges Einkommen > Körperschaftsteuerliche Korrekturen > Zinsschranke
    ... gekauften Gesellschaft oder durch Bildung einer Organschaft zwischen diesen beiden Gesellschaften erreicht man, dass die Zinsaufwendungen mit den operativen Einkünften der gekauften Gesellschaft verrechnet werden und somit in Summe weniger oder keine Steuern mehr zahlt. Bis zur Unternehmensteuerreform (wirksam ab VZ 2008) gab es deshalb in § 8a KStG a.F. eine Regelung zur schädlichen Gesellschafterfremdfinanzierung, die den Zinsabzug bei Gesellschaften beschränkte, wenn eine bestimmte Eigenkapital/Fremdkapital-Quote ...
  7. Frage zu Finanzielle Eingliederung
    Wiederholungsfragen > Frage zu Finanzielle Eingliederung
    ... Eingliederung bei der körperschaftsteuerlichen Organschaft.
  8. Frage zu Zeitliche Voraussetzungen
    Wiederholungsfragen > Frage zu Zeitliche Voraussetzungen
    ... zeitlichen Voraussetzungen existieren bei der Organschaft?
  9. Antwort zu Zeitliche Voraussetzungen
    Wiederholungsfragen > Frage zu Zeitliche Voraussetzungen > Antwort zu Zeitliche Voraussetzungen
    Die Organschaft beginnt erst in jenem Kalenderjahr, in welchem das Wirtschaftsjahr endet. Hierbei ist das Jahr entscheidend, in welchem die Eintragung des Ergebnisabführungsvertrags in das Handelsregister erfolgt.
  10. Frage zu Ergebnisabführungsvertrag
    Wiederholungsfragen > Frage zu Ergebnisabführungsvertrag
    ... für das Vorliegen einer Organschaft geschlossen sein?
  11. Voraussetzung für finanzielle Eingliederung
    Selbstkontrollaufgaben > Voraussetzung für finanzielle Eingliederung
    ... die Stefan-AG mit 5 %. Bestandteil einer Organschaft ist die finanzielle Eingliederung. Prüfe diese Voraussetzung der finanziellen Eingliederung für alle Beteiligungsgesellschaften.
  12. Einführung
    Einführung
    Einführung
    ... sowie die körperschaftsteuerliche Organschaft eine Rolle. Wichtig ist außerdem, ab wann (und bis wann) eine Unternehmung körperschaftsteuerpflichtig ist. Hiernach wird das körperschaftsteuerliche Einkommen (das sog. "zu versteuernde Einkommen) errechnet. Dabei sind einige Aufwendungen des Handelsrechts nicht als Aufwendungen des Körperschaftsteuerrechts zu beachten – gar nicht bzw. nicht in voller Höhe (bilanzsteuerliche Korrekturen = innerbilanzielle Korrekturen). Hiernach ...
  • 118 Texte
  • 114 Übungsaufgaben
  • und 24 Videos



einmalig 49,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Umsatzsteuer

  1. Selbständigkeit: Normalfall
    Steuerbare Leistungen > Unternehmer > Unternehmerfähigkeit > Selbständigkeit: Normalfall
    ... ist schließlich die (umsatzsteuerliche) Organschaft, denn hier geht für eines oder mehrere der beteiligten Unternehmen (nämlich für die Organgesellschaften) die Selbständigkeit verloren.
  2. Selbständigkeit bei juristischen Personen
    Steuerbare Leistungen > Unternehmer > Unternehmerfähigkeit > Selbständigkeit: Normalfall > Selbständigkeit bei juristischen Personen
    ... hiervon besteht bei der umsatzsteuerlichen Organschaft (A 2.2 VI 1 UStAE).
  3. Selbständigkeit: Spezialfall Organschaft
    Steuerbare Leistungen > Unternehmer > Unternehmerfähigkeit > Selbständigkeit: Spezialfall Organschaft
    Eine umsatzsteuerliche (!) Organschaft liegt vor, wenn eine juristische Person (die Organgesellschaft) finanziell, wirtschaftlich und organisatorisch in das Unternehmen des Organträgers eingegliedert ist (§ 2 II Nr. 2 S. 1 UStG). Es kommt hierbei jedoch nicht darauf an, dass alle drei Merkmale gleichermaßen erfüllt sind, sondern vielmehr ist auf das Gesamtbild der tatsächlichen Verhältnisse abzustellen.
  4. Finanzielle Eingliederung
    Steuerbare Leistungen > Unternehmer > Unternehmerfähigkeit > Selbständigkeit: Spezialfall Organschaft > Finanzielle Eingliederung
    ... und körperschaftsteuerlichen Organschaft kommt es bei mittelbaren Zusammenrechnungen darauf an, dass bei Zwischenbeteiligungen der Organträger jeweils über die Mehrheit der Stimmrechte verfügt. Dies ist bei der umsatzsteuerlichen Organschaft nicht Voraussetzung. Hierzu ein Beispiel: Die X-GmbH aus Mannheim verfügt über 40 % der Stimmrechte an der T-GmbH und über 60 % der Stimmrechte an der F-GmbH, beide aus Regensburg. Die T-GmbH ist wiederum mit 70 % an der S-AG und ...
  5. Organisatorische Eingliederung
    Steuerbare Leistungen > Unternehmer > Unternehmerfähigkeit > Selbständigkeit: Spezialfall Organschaft > Organisatorische Eingliederung
    ... Unterschied zwischen der umsatzsteuerlichen Organschaft und der gewerbe- und körperschaftsteuerlichen Organschaft liegt darin, dass bei ersterer kein Ergebnisabführungsvertrag notwendig ist. Eine umsatzsteuerliche Organschaft ist daher weiter gefasst als eine gewerbe- oder körperschaftsteuerliche Organschaft. Für den Organträger kommt jede Rechtsform in Betracht. Organgesellschaft kann hingegen nur eine juristische Person des Zivil- oder Handelsrechts sein (A 2.8 I 1 UStAE). Darüber ...
  6. Entgelt
    Steuerbare Leistungen > Entgelt
    Entgelt
    ... Leistungen aus. Bei Vorliegen einer Organschaft handelt es sich um einen Innenumsatz zwischen den beteiligten Unternehmen, so z.B. zwischen dem Organträger und der Organgesellschaft. Dieser ist also deswegen nicht steuerbar, weil kein Leistungsaustausch vorliegt, weil also – in der Fiktion der Organschaft - keine zwei unterschiedlichen Unternehmer eine Leistung austauschen. Unter einer Leistung versteht man jedes Verhalten (Tun, Dulden oder Unterlassen), bei welchem der Leistende ...
  7. Aufgabe umsatzsteuerliche Organschaft
    Wiederholungsfragen zur Umsatzsteuer > Aufgabe umsatzsteuerliche Organschaft
    Beschreibe die umsatzsteuerliche Organschaft.
  8. Lösung umsatzsteuerliche Organschaft
    Wiederholungsfragen zur Umsatzsteuer > Aufgabe umsatzsteuerliche Organschaft > Lösung umsatzsteuerliche Organschaft
    Eine umsatzsteuerliche Organschaft liegt vor, wenn eine juristische Person (die Organgesellschaft) finanziell, wirtschaftlich und organisatorisch in das Unternehmen des Organträgers eingegliedert ist (§ 2 II Nr. 2 S. 1 UStG). Es kommt hierbei auf das Gesamtbild der tatsächlichen Verhältnisse an.
  • 198 Texte mit 3 Bildern
  • 231 Übungsaufgaben
  • und 29 Videos



einmalig 49,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Gewerbesteuer

  1. Grundlagen der Gewerbesteuer
    Grundlagen der Gewerbesteuer
    ... ist Vorsicht geboten bei Problemen der Organschaft und der Mehrheit von Betrieben. Der Beginn und das Ende der sachlichen Steuerpflicht ist in Abhängigkeit der Form des Gewerbebetriebes zu beachten. Schließlich ist im Rahmen der persönlichen Steuerpflicht festzulegen, wer die Gewerbesteuer schuldet. Interessante Grenzfälle lassen sich hier bei der Übertragung eines gesamten Gewerbebetriebs feststellen. Bei der Ermittlung des Gewerbeertrags wird der Gewinn aus Gewerbebetrieb um Hinzurechnungen ...
  2. Sachliche Steuerpflicht
    Sachliche Steuerpflicht
    ...  mögliche Sonderregelungen in Form der Organschaft und der Mehrheit von Betrieben kennen, ●    Beginn und Ende der Gewerbesteuerpflicht kennen. Zunächst ist festzulegen, was der Gewerbesteuer unterliegt. Bei der Gewerbesteuer wird der Gewerbebetrieb besteuert (§ 2 I GewStG). Hierbei existieren zwei Arten von Gewerbebetrieben: stehender Gewerbebetrieb (§ 2 I 1 GewStG), Reisegewerbebetrieb (§ 35a GewStG). Für die Ausübung eines Reisegewerbebetriebs (bspw. ein ...
  3. Haftung für Steuerschulden
    Haftung für Steuerschulden
    ... (§ 71 AO), Haftung bei Organschaft (§ 73 AO), Haftung des Eigentümers von Gegenständen (§ 74 AO), Haftung des Betriebsübernehmers (§ 75 AO), Haftung des Erwerbers eines Handelsgeschäfts (§ 25 I HGB), Haftung des Komplementärs und des Kommanditisten einer KG (§§ 161 und 171 HGB), Haftung des Gesellschafters einer GbR (§ 427 BGB). Der Gewerbesteuerpflichtige Hubert verkauft seinen Fitnessladen am 24.10.2016 an seinen angestellten ...
  4. Aufgabe: Gewerbesteuerliche Organschaft
    Wiederholungsfragen zu Gewerbesteuer > Aufgabe: Gewerbesteuerliche Organschaft
    Beschreibe die gewerbesteuerliche Organschaft. Angabe zur Lösung in Kapitel "Organschaft".
  5. Organschaft
    Sachliche Steuerpflicht > Organschaft
    Die gewerbesteuerliche Organschaft ist ab dem Erhebungszeitraum 2002 komplett mit der körperschaftsteuerlichen Organschaft identisch (R 2.3 I 1 GewStR), d.h. eine Organschaft für gewerbesteuerliche Zwecke liegt nur dann vor, wenn eine körperschaftsteuerliche Organschaft Im Sinne des § 14 ff. KStG vorliegt. Voraussetzungen für eine Organschaft sind (§ 2 II 2 GewStG in Verbindung mit § 14 KStG): finanzielle Eingliederung und Abschluss eines Ergebnisabführungsvertrages zwischen einer Kapitalgesellschaft ...
  • 58 Texte
  • 73 Übungsaufgaben
  • und 13 Videos



einmalig 49,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG