ZU DEN KURSEN!

Gewerbesteuer - Zerlegung des Messbetrags

Kursangebot | Gewerbesteuer | Zerlegung des Messbetrags

Gewerbesteuer

Zerlegung des Messbetrags

x
Juracademy JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien für deine Prüfungsvorbereitung erwarten dich:
Komplettpaket für Bilanzbuchhalter


2299 Lerntexte mit den besten Erklärungen

400 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

2824 Übungen zum Trainieren der Inhalte

588 informative und einprägsame Abbildungen

Expertentipp

Hier klicken zum Ausklappen

LERNZIELE:

Sie müssen verstehen, wie man konkret einen Steuermessbetrag zerlegt, d.h. insb. den Zerlegungsmaßstab beherrschen.

Da unterschiedliche Gemeinden einen unterschiedlichen Hebesatz anwenden und für die Gewerbesteuer der Messbetrag mit dem Hebesatz multipliziert wird, um die Steuer zu kalkulieren, ist nun die Frage interessant, was passiert, wenn ein Gewerbebetrieb seine Betriebsstätten in unterschiedlichen Gemeinden besitzt. Es gilt dann, dass der Steuermessbetrag anteilig zu zerlegen ist (§ 28 I 1 GewStG). Zerlegungsmaßstab bilden hierbei die Arbeitslöhne (§ 29 I GewStG), konkret

Hebesatz

Video: Zerlegung des Messbetrags

Merke

Hier klicken zum Ausklappen

Zerlegungsmaß = Arbeitslöhne der einzelnen Betriebsstätte/Arbeitslöhne aller Betriebsstätten.

Zu den Arbeitslöhnen gehören nicht Vergütungen, die an Personen gezahlt worden sind, die zu ihrer Berufsausbildung beschäftigt werden (§ 31 II GewSt). Einmalige Vergütungen wie Tantiemen und Gratifikationen sind beim Arbeitslohn nicht anzusetzen (§ 31 IV GewStG). Außerdem sind für die im Betrieb tätigen Mitunternehmer insgesamt 25.000 € jährlich (fiktiv!) anzusetzen (§ 31 V GewStG).

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Die gewerblich tätige X-OHG unterhält Betriebsstätten in den Gemeinden A und B. In A gilt ein Hebesatz von 350 %, in B von 400 %. Der steuerpflichtige Gewerbeertrag der X-OHG liegt am Ende des Jahres 2017 bei 500.000 €. In A wurden Gelder als Vergütung in Höhe von 300.000 € gezahlt, in B insgesamt 400.000 €. Hiervon beziehen sich 10 % auf Gehälter für Auszubildende. Der Leiter der Filiale B, der als Mitunternehmer anzusehen ist, erhielt eine gewinnabhängige Gratifikation in Höhe von 40.000 €. Führe die gewerbesteuerliche Zerlegung durch.

Man rechnet:

PositionenGesamtAB
Arbeitslöhne gesamt700.000300.000400.000
abzgl. Ausbildungsvergütung- 70.000- 30.000- 40.000
abzgl. gewinnabh. Gratifikation § 31 IV GewStG- 40.000-- 40.000
zzgl. § 31 V GewStG25.000-25.000
Summe und Abrundung auf volle 1.000 €, § 29 III GewStG (letzeres hier nicht gebraucht)615.000270.000345.000
Anteile100,00%43,90%56,10%
Gewerbeertrag (auf volle 100 € gerundet)500.000,00 €219.500 €280.500 €
Steuermessbetrag (Gewerbeertrag* 3,5 %) 7.682,50 €9.817,5 €
Hebesatz 350 %400 %
Steuer 26.888,75 €39.270 €

Gewerbesteuerliche Zerlegung

Video: Zerlegung des Messbetrags