Bilanzen nach Handels- und Steuerrecht

  1. Grundlegendes
    Grundlegendes
    Grundlegendes
    ... und speziellen Vorschriften, den Umfang des Jahresabschlusses, also dessen Komponenten und wer ihn aufstellt, feststellt und offenlegt. das Prinzip der Maßgeblichkeit und seine Bedeutung. 
  2. Umfang des Jahresabschlusses
    Grundlegendes > Umfang des Jahresabschlusses
    ... Wichtig ist die Entwicklung des Jahresabschlusses: Aufstellung durch den Vorstand Prüfung durch den Abschlussprüfer bzw. den Aufsichtsrat Feststellung meist durch Vorstand und Aufsichtsrat und Offenlegung im elektronischen Bundesanzeiger.    
  3. Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung
    Grundlegendes > Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung
    ... zu sichern, schließlich sind alle Posten des Jahresabschlusses durch die Inventur nachzuweisen. Die Grundsätze der Dokumentation beziehen sich insbesondere auf die Buchführung. Bei den Grundsätzen der Rechenschaft existieren zunächst die Rahmengrundsätze. Hierzu besagt Wahrheit lediglich Richtigkeit und Willkürfreiheit. Absolute Wahrheit kann es in einer Bilanz nicht geben, da Ansatzwahlrechte und Bewertungswahlrechte alleine schon einer absoluten Wahrheit immer entgegenstehen. Die geforderte ...
  4. Anlagespiegel
    Bewertung des Vermögens > Bewertung des Anlagevermögens > Anlagespiegel
    Anlagespiegel
    ... und nicht im „normalen“ Rahmen des Jahresabschlusses. Deswegen betonen wir hier nochmals dieses Thema und stellen es, gleichsam losgelöst von den anderen Themen, dar. Aufgabe des Anlagespiegels (= Anlagengitter) ist es, die einzelnen Vermögenspositionen des Anlagevermögens in ihrer Entwicklung im Anhang (!) darzustellen (§ 284 III HGB). Hierbei sind auszuweisen: (historische) Anschaffungs-/Herstellungskosten, Zugänge, Abgänge Umbuchungen, Zuschreibungen, kumulierte ...
  5. Anhang
    Anhang
    LEHRZIELE:Sie sollen den Anhang als Teil des Jahresabschlusses kennen, insbesondere seinen Sinn und Zweck. Wichtig sind die Komponenten des Anhangs, lesen Sie deshalb den § 284 HGB und den § 285 HGB durch und versuchen Sie, sich einzelne Positionen beispielhaft zu merken. Der Jahresabschluss soll ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage einer Kapitalgesellschaft vermitteln (§ 264 II HGB). Diesem Ziel kommen die Bilanz und die Gewinn- und ...
  6. Aufgabe: Umfang des Jahresabschlusses
    Wiederholungsfragen > Aufgabe: Umfang des Jahresabschlusses
    Was ist der Umfang des Jahresabschlusses in Abhängigkeit der Rechtsform einer Unternehmung?  Lösung nachzulesen in Kapitel Umfang des Jahresabschlusses
  7. Aufgabe: Ansatzpflicht, - wahlrecht oder -verbot
    Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung > Aufgaben zur Bilanzierung > Aufgabe: Ansatzpflicht, - wahlrecht oder -verbot
    ... Zumbrägel GmbH sind bei der Aufstellung des Jahresabschlusses noch einige Geschäftsvorfälle zu berücksichtigen. Prüfen Sie bitte, ob für die folgenden Geschäftsvorfälle in der Handelsbilanz der Zumbrägel GmbH zum 31.12.2016 eine Ansatzpflicht, ein Ansatzwahlrecht oder ein Ansatzverbot besteht. Begründe die Antwort, indem Sie stichwortartig die in Frage kommenden Kriterien prüfen. Sofern eine Ansatzpflicht oder ein Ansatzwahlrecht besteht, geben Sie bitte den maximalen Wertansatz an.  a) ...
  8. Aufgabe: Einstellungen in die Rücklagen
    Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung > Aufgaben zu Bilanzierung und Bewertung Eigenkapital > Aufgabe: Einstellungen in die Rücklagen
    ... 600.000 € Im Rahmen der Feststellung des Jahresabschlusses durch Vorstand und Aufsichtsrat wird beschlossen, den Rücklagen die gesetzlich zulässigen Höchstbeträge zuzuführen. Die Hauptversammlung beschließt, eine Dividende von 3 % auszuschütten und den Rest als Gewinnvortrag in das neue Jahr zu übernehmen. Ermittle die Einstellungen in die Rücklagen sowie den Gewinnvortrag.  
  9. Lösung: Beurteilung von Sachverhalten nach steuer- und handelsrechtlichen Gesichtspunkten
    Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung > Vermischte Prüfungsaufgaben > Aufgabe: Beurteilung von Sachverhalten nach steuer- und handelsrechtlichen Gesichtspunkten > Lösung: Beurteilung von Sachverhalten nach steuer- und handelsrechtlichen Gesichtspunkten
    ... Gewinn ist somit außerhalb des Jahresabschlusses um 190.000 – 173.170 = 16.830 € außerbilanziell zu erhöhen (§ 60 II EStDV). Rückgriffsanspruch Der Lieferant hat die Mängelrüge bereits anerkannt, insoweit ist die Forderung bereits realisiert. Eine Gegenrechnung bei den Rückstellungen hat insofern zu unterbleiben. Ausgewiesen wird der Rückgriffsanspruch unter den sonstigen Vermögensgegenständen (§ 266 II B II 4 HGB), bewertet wird er zu den Anschaffungskosten, also ...
  • 262 Texte mit 4 Bildern
  • 283 Übungsaufgaben
  • und 37 Videos



einmalig 89,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Berichterstattung

  1. Jahresabschluss
    Jahresabschluss
    ... man einen genauen Einblick in Sonderthemen des Jahresabschlusses, die im Folgenden besprochen werden. Darüber hinaus wird das Verständnis benötigt für die sog. Buchungssätze. Wir wiederholen also im vorliegenden Kapitel das Anlagegitter Oftmals wird das Anlagegitter in IHK-Prüfungen zum Bilanzbuchhalter im Rahmen einer Jahresabschlussanalyse-Aufgabe abgefragt und nicht im „normalen“ Rahmen des Jahresabschlusses. Deswegen betonen wir hier nochmals dieses Thema und stellen es, ...
  2. Jahresabschlussanalyse
    Jahresabschlussanalyse
    Jahresabschlussanalyse
    ... Nun hingegen ist Ihre Aufgabe, die Zahlen des Jahresabschlusses aufzubereiten.
  3. Lösung: Jahresabschlussanalyse - Adressaten
    Jahresabschlussanalyse > Selbstkontrollaufgaben > Aufgabe: Jahresabschlussanalyse - Adressaten > Lösung: Jahresabschlussanalyse - Adressaten
    ... Kontrollgremien Anhand des Jahresabschlusses und der Bilanzanalyse lässt sich erkennen, inwiefern das Management seine Aufgabe gut oder weniger gut gemacht hat.
  4. Aufgabe: Ermittlung von Rentabilitätskennzahlen
    Jahresabschlussanalyse > Selbstkontrollaufgaben > Aufgabe: Ermittlung von Rentabilitätskennzahlen
    ... es liegen am 02.06.2009 folgende Daten des Jahresabschlusses 2008 der Schüssler-AG aus Düsseldorf vor: 2008 wurden im Jahresdurchschnitt 500 Personen beschäftigt, der Umsatz je Kopf betrug 75.000 €. Die Belastung der Gewinne mit Steuern vom Einkommen und Ertrag lag bei 20 %. Des Weiteren wurde das Grundkapital durch 400.000 Aktien im Nennwert von 25 € je Stück aufgebracht. Für das Jahr 2007 zahlte die Schüssler-AG eine Dividende von 2 € je Aktie, wobei seinerzeit ein Bilanzgewinn ...
  5. Aufgabe Friedel-AG: Eigenkapitalrendite
    Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung > Aufgaben zu Jahresabschlussanalyse Friedel-AG > Aufgabe Friedel-AG: Eigenkapitalrendite
    Der Vorstand bittet Sie nach Aufstellung des Jahresabschlusses für 2010 um die Ermittlung einiger Kennzahlen, um die Bilanzpressekonferenz vorzubereiten. Es soll bei der Aufbereitung der hierfür notwendigen Basiskennzahlen nicht zu einer Aufdeckung stiller Reserven, nicht zu einer Aufstellung einer vollständigen Strukturbilanz, nicht zu einer Saldierung der Rechnungsabgrenzungsposten sowie nicht zu einer Aufbereitung der GuV kommen. Der durchschnittliche Steuersatz der Friedel-AG betrage 30 %. ...
  6. Aufgaben zu Jahresabschlussanalyse Earth-AG
    Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung > Aufgaben zu Jahresabschlussanalyse Earth-AG
    ... der AG bittet Sie, nach Erstellung des Jahresabschlusses 2009 (siehe unten und auf den folgenden Seiten), einige Kennzahlen aus dem Jahresabschluss zu ermitteln, da er vor Kreditverhandlungen mit einem Kreditinstitut steht. Es soll bei der Aufbereitung der Basiszahlen keine vollständige Strukturbilanz und keine Saldierung der passiven gegen die aktiven Rechnungsabgrenzungsposten erfolgen. Bei der Ermittlung des EK soll allerdings auf latente zukünftige Steuerverpflichtungen und -entlastungen ...
  • 146 Texte mit 8 Bildern
  • 125 Übungsaufgaben
  • und 20 Videos



einmalig 79,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Internationale Rechnungslegung

  1. Einleitung und Zielsetzung
    Anhang > Einleitung und Zielsetzung
    ... eine Erläuterungsfunktion für die Posten des Jahresabschlusses zugeschrieben. Darüber hinaus enthält dieser Informationen, die im Rahmen des Jahresabschlusses nicht erwähnt werden und folglich über den Inhalt des Jahresabschlusses hinausgehen. Demnach weist der Anhang neben der Erläuterungsfunktion eine Ergänzungsfunktion auf. Zielsetzung: Erläuterung vorhandener Informationen Ergänzung durch zusätzliche Informationen.
  2. Inhalte des Anhangs
    Anhang > Inhalte des Anhangs
    ... Belastungen, die sich auf Grundlage des Jahresabschlusses nicht direkt ergeben, zu nennen. Als Beispiel lässt sich an dieser Stelle die Angabe von Contingent Liabilities (Eventualschulden) erwähnen, welche zukünftig eine finanzielle Belastung bedeuten können.  
  3. Zusammenfassung der Segmentberichterstattung
    Segmentberichterstattung > Zusammenfassung der Segmentberichterstattung
    ... dient der Ergänzung und Erweiterung des Jahresabschlusses. Anhand dieser wird den Investoren der Erhalt differenzierter Unternehmensdaten und -zahlen ermöglicht, was sich primär auf Konzernunternehmen auswirkt. Weiterhin ist festzuhalten, dass ein Vergleich der Segmentberichterstattung nach International Financial Reporting Standards (IFRS) und dem Deutschen Rechnungslegungsstandards (DRS) keine wesentlichen Unterschiede aufweist und diese kaum voneinander abweichen. Der Grund dafür ...
  4. Aufgabe: Bestandteile des Jahresabschlusses nach IFRS
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: Bestandteile des Jahresabschlusses nach IFRS
    Was sind die Bestandteile des Jahresabschlusses nach IFRS? Angabe zur Lösung in Kapitel "Bestandteile IFRS".
  5. Reine Stichtagskursmethode
    Währungsumrechnung > Umrechnungsmethoden > Stichtagskursmethode > Reine Stichtagskursmethode
    ... bei 250 Dollar. Führe die Umrechnung des Jahresabschlusses der Tochter vom 01.01.2006 und vom 31.12.2016 durch nach den folgenden Methoden:  a)reine Stichtagskursmethode, b) modifizierte Stichtagskursmethode mit erfolgsneutraler Berücksichtigung der Umrechnungsdifferenz, c)Zeitbezugsmethode mit erfolgswirksamer Berücksichtigung der Umrechnungsdifferenz. a) Nach der reinen Stichtagskursmethode kalkuliert man die Gewinn- und Verlustrechnung wie folgt: GuV Beträge ...
  • 290 Texte mit 2 Bildern
  • 179 Übungsaufgaben
  • und 30 Videos



einmalig 79,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Interne Kontrollsysteme (IKS)

  1. Aufgabe: Anforderungen an den Abschlussprüfer
    Aufbau eines IKS > Wiederholungsaufgaben: Aufbau eines IKS > Aufgabe: Anforderungen an den Abschlussprüfer
    ... IKS im Unternehmen zu kontrollieren. Bei der Jahresabschlussesprüfung muss der Abschlussprüfer das Risikofrüherkennungssystem als auch die Umsetzung der Vorschriften zum Risikomanagement in die Prüfung einbeziehen. Im Falle von Aktiengesellschaften, welche prüfungspflichtig sind, muss der Wirtschaftsprüfer die Effizienz und also die Funktionsfähigkeit des Risikofrüherkennungssystems attestieren. Im Bestätigungsvermerk ist das Ergebnis der Prüfung festzuhalten.
  2. Lagebericht und Umfang des IKS
    Aufbau eines IKS > Verringern von Fehlerrisiken > Lagebericht und Umfang des IKS
    ... Lagebericht ist allerdings nicht Teil des Jahresabschlusses. Im Anhang muss lediglich die Bilanz als auch die Gewinn- und Verlustrechnung näher erläutert werden. Teil des Lageberichts ist hingegen vielmehr die Darstellung eines Ausblicks auf den Geschäftsverlauf. So muss im Lagebericht das Geschäftsergebnis als auch die Lage der Kapitalgesellschaft so dargestellt werden, dass ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild des Geschäftsverlaufs der Unternehmung vermittelt ...
  3. Anforderungen an den Abschlussprüfer nach IDW
    Aufbau eines IKS > Verringern von Fehlerrisiken > Anforderungen an den Abschlussprüfer nach IDW
    Anforderungen an den Abschlussprüfer nach IDW
    ... zu kontrollieren. Bei der Prüfung des Jahresabschlusses muss der Abschlussprüfer das Risikofrüherkennungssystem als auch die Umsetzung der Vorschriften zum Risikomanagement in seine abzuleistende Prüfung einbeziehen (§ 317 IV HGB). Im Falle von Aktiengesellschaften, welche prüfungspflichtig sind, muss der Wirtschaftsprüfer die Effizienz und also die Funktionsfähigkeit des Risikofrüherkennungssystems attestieren. Ein Risikofrüherkennungssystem hat demgemäß zur Aufgabe, zu verhindern, ...
  • 0 Texte mit 11 Bildern
  • 0 Übungsaufgaben
  • und 13 Videos



einmalig 79,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Konzernrechnungslegung nach HGB

  1. Reine Stichtagskursmethode
    Währungsumrechnung in der Konzernbilanzierung > Umrechnungsmethoden > Stichtagskursmethoden > Reine Stichtagskursmethode
    ... Zeitpunkt gegeben Führe die Umrechnung des Jahresabschlusses der Tochter vom 1.1.2016 und vom 31.12.2016 durch nach der reinen Stichtagskursmethode durch. Bilanz zum 1.1.2016 in US-Dollar Aktiva Passiva Positionen Beträge Positionen Beträge Sachanlagen 210 Gezeichnetes Kapital 90 Finanzanlagen Kapitalrücklage 120 Vorräte 150 Gewinnrücklage 120 Forderungen 120 Jahresüberschuss liquide ...
  2. Zeitbezugsmethode
    Währungsumrechnung in der Konzernbilanzierung > Umrechnungsmethoden > Zeitbezugsmethode
    ... Führe die Umrechnungen der Positionen des Jahresabschlusses durch: Grundsätzlich sind alle Aktiva und Passiva jeweils mit dem historischen Kurs zum Zeitpunkt der jeweiligen Transaktion umzurechnen. Liquide Mittel werden allerdings zum Kurs am Bilanzstichtag umgerechnet. Rechne den Jahresüberschuss um mit dem Wechselkurs zum Bilanzstichtag. Rechne die Positionen der Gewinn- und Verlustrechnung mit dem Durchschnittskurs um. Kalkuliere allerdings die Abschreibungen mit jenem Wechselkurs, ...
  • 0 Texte mit 1 Bildern
  • 0 Übungsaufgaben
  • und 15 Videos



einmalig 79,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Körperschaftsteuer

  1. Lösung Errechnen des zu versteuernden Einkommens
    Selbstkontrollaufgaben > Errechnen des zu versteuernden Einkommens > Lösung Errechnen des zu versteuernden Einkommens
    ... I KStG steuerfrei. Im Rahmen des vorläufigen Jahresabschlusses zum 31.12.2016 ist lediglich der Teilbetrag von 36.812 € erfasst worden, so dass auch nur diese Nettodividende aus dem Ergebnis herauszurechnen ist. Nach § 8b V KStG müssen 5 % der Gewinnausschüttung (Ausschüttungsbetrag netto 36.812 + 12.500 Kapitalertragsteuer + 688 Solidaritätszuschlag = 50.000 € Gewinnausschüttung brutto x 5 % = 2500 €) dem Gewinn hinzugerechnet werden (= nicht abziehbare Betriebsausgaben). Die ...
  • 118 Texte
  • 114 Übungsaufgaben
  • und 24 Videos



einmalig 49,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG