Internationale Rechnungslegung

  1. Latente Steuern
    Bilanzierung > Spezielle Ansatzvorschriften > Latente Steuern
    Man systematisiert wie folgt die einzelnen Gründe für latente Steuern (= deferred taxes):zeitlicheautomatischer Ausgleich im Laufe der Zeitbei IFRS relevantquasi-permanentekein automatischer Ausgleichbei IFRS relevantpermanentekein Ausgleich im Laufe der Zeitbei IFRS nicht relevant.Es existieren zwei Arten:aktive latente Steuern undpassive latente Steuern.Die Idee der latenten Steuern ist folgende: wenn durch unterschiedliche Ansatzwahlrechte in Handels- und Steuerbilanz das Ergebnis der ...
  2. Ziele der Eigenkapitalveränderungsrechnung
    Eigenkapitalveränderungsrechnung > Ziele der Eigenkapitalveränderungsrechnung
    Das Eigenkapital von Aktiengesellschaften beinhaltet sowohl feste als auch variable Eigenkapitalkonten. Bei einer langfristigen Betrachtung zeigt sich, dass sich das gezeichnete Kapital nicht verändert, wohingegen sich Rücklagen kurzfristig verändern lassen. Untersucht man die Bildung und Auflösung der Kapitalrücklagen, der Gewinnrücklagen und sonstigen Rücklagen, so lassen sich darin unterschiedliche Regelungen aufweisen.Im folgendem werden die vier wesentlichen ...
  3. Aufgabe: Aufbau IFRS
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: Aufbau IFRS
    Stelle den Aufbau der International Financial Reporting Standards dar. Angabe zur Lösung in Kapitel "Aufbau IFRS".
  4. Aufgabe: Bestandteile des Jahresabschlusses nach IFRS
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: Bestandteile des Jahresabschlusses nach IFRS
    Was sind die Bestandteile des Jahresabschlusses nach IFRS? Angabe zur Lösung in Kapitel "Bestandteile IFRS".
  5. Aufgabe: Going-Concern-Prinzip
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: Going-Concern-Prinzip
    Stelle das Going-Concern-Prinzip dar. Angabe zur Lösung in Kapitel "Unternehmensfortführung".
  6. Aufgabe: Reliability
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: Reliability
    Was bedeutet Reliability? Angabe zur Lösung in Kapitel "Verlässlichkeit".
  7. Aufgabe: Faithful Presentation
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: Faithful Presentation
    Was versteht man unter Faithful Presentation? Angabe zur Lösung in Kapitel "Glaubwürdige Darstellung".
  8. Aufgabe: Formen des Leasing
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: Formen des Leasing
    Welche Formen des Leasing werden bei IFRS unterschieden? Angabe zur Lösung in Kapitel "Wirtschaftliche Betrachtungsweise".
  9. Aufgabe: Finance Leasing
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: Finance Leasing
    Unter welchen Voraussetzungen liegt Finance Leasing vor?  Angabe zur Lösung in Kapitel "Wirtschaftliche Betrachtungsweise".
  10. Aufgabe: Asset nach IFRS
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: Asset nach IFRS
    Was verstehen die IFRS unter einem Asset? Angabe zur Lösung in Kapitel "Erste Stufe".
  11. Aufgabe: Liability nach IFRS
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: Liability nach IFRS
    Was hingegen ist bei den IFRS eine Liability? Angabe zur Lösung in Kapitel "Definition Schuld".
  12. Aufgabe: Reliable Measurement
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: Reliable Measurement
    Inwiefern schränkt Reliable Measurement die Bilanzierung ein?  Angabe zur Lösung in Kapitel "Verlässliche Bewertung".
  13. Aufgabe: postenspez. Ansatzvorschriften bei immateriellen Vermögenswerten
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: postenspez. Ansatzvorschriften bei immateriellen Vermögenswerten
    Was sind die postenspezifischen Ansatzvorschriften bei immateriellen Vermögenswerten? Angabe zur Lösung in Kapitel "Spezielle Ansatzvorschriften: Immaterielle Vermögenswerte". 
  14. Aufgabe: postenspezifischen Ansatzvorschriften für FuE-Kosten
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: postenspezifischen Ansatzvorschriften für FuE-Kosten
    Was sind die postenspezifischen Ansatzvorschriften für Forschungs- und Entwicklungskosten? Angabe zur Lösung in Kapitel "Spezielle Ansatzvorschriften: Forschungs- und Entwicklungskosten".
  15. Aufgabe: Share Deal / Asset Deal
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: Share Deal / Asset Deal
    Wie wird beim Geschäfts- oder Firmenwert zwischen Share Deal und Asset Deal unterschieden?  Angabe zur Lösung in Kapitel "Spezielle Ansatzvorschriften: Geschäfts- und Firmenwerte".
  16. Aufgabe: Aktive latente Steuern
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: Aktive latente Steuern
    Stelle die Vorgehensweise bei aktiven latenten Steuern dar.  Angabe zur Lösung in Kapitel "Spezielle Ansatzvorschriften: Latente Steuern".
  17. Aufgabe: Non Current Assets
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: Non Current Assets
    Wie gliedern sich Non Current Assets auf?  Angabe zur Lösung in Kapitel "Langfristige Vermögenswerte".
  18. Aufgabe: Immaterielle Vermögenswerte
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: Immaterielle Vermögenswerte
    Was versteht man unter immateriellen Vermögenswerten?  Angabe zur Lösung in Kapitel "Langfristige Vermögenswerte: Immaterielle Vermögenswerte".
  19. Aufgabe: Property, Plant, and Equipment
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: Property, Plant, and Equipment
    Welche Posten fasst man unter Property, Plant, and Equipment zusammen?  Angabe zur Lösung in Kapitel "Property, Plant and Equipment".
  20. Aufgabe: Non Current Financial Assets
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: Non Current Financial Assets
    Wie stuft man Non Current Financial Assets ein?  Angabe zur Lösung in Kapitel "Non Current Financial Assets".
  21. Aufgabe: Reserves als Teil des Eigenkapitals
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: Reserves als Teil des Eigenkapitals
    Systematisiere die sog. Reserves als Teil des Eigenkapitals.  Angabe zur Lösung in Kapitel "Capital and Reserves".
  22. Aufgabe: Komponenten der Costs of Purchase
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: Komponenten der Costs of Purchase
    Stelle die einzelnen Komponenten der Costs of Purchase dar.  Angabe zur Lösung in Kapitel "Anschaffungskosten".
  23. Aufgabe: Costs of Conversion
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: Costs of Conversion
    Was versteht man unter Costs of Conversion?  Angabe zur Lösung in Kapitel "Herstellungskosten".
  24. Aufgabe: Vorgehensweise beim Anschaffungskostenmodell
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: Vorgehensweise beim Anschaffungskostenmodell
    Was ist die Vorgehensweise beim Anschaffungskostenmodell? Angabe zur Lösung in Kapitel "Immaterielle Vermögenswerte: Folgebewertung".
  25. Aufgabe: Neubewertungsmodell
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: Neubewertungsmodell
    Wie geht das Neubewertungsmodell vor?  Angabe zur Lösung in Kapitel "Immaterielle Vermögenswerte: Folgebewertung".
  26. Aufgabe: Risikozuschlags- und Sicherheitsäquivalentsmethode
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: Risikozuschlags- und Sicherheitsäquivalentsmethode
    Stelle die Risikozuschlags- und Sicherheitsäquivalenzmethode dar.  Angabe zur Lösung in Kapitel "Außerplanmäßige Abschreibung".
  27. Aufgabe: Erst- und Folgebewertung beim Goodwill
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: Erst- und Folgebewertung beim Goodwill
    Wie erfolgt die Erst- und Folgebewertung beim Goodwill? Angabe zur Lösung in Kapitel "Erstbewertung GoF und Folgebewertung GoF".
  28. Aufgabe: Percentage-of-Completion-Methode
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: Percentage-of-Completion-Methode
    Wie funktioniert die Percentage-of-Completion-Methode?  Angabe zur Lösung in Kapitel "Percentage-of-Completion-Methode".
  29. Aufgabe: Wertberichtigungen auf Trade Receivables
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: Wertberichtigungen auf Trade Receivables
    Stelle Einzel- und Pauschalwertberichtigungen als Wertberichtigungen auf Trade Receivables darf.  Angabe zur Lösung in Kapitel "Abschreibungen auf Forderungen".
  30. Aufgabe: Effektivzinsmethode
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: Effektivzinsmethode
    Stelle die Effektivzinsmethode bei der Bewertung von Schulden dar.  Angabe zur Lösung in Kapitel "Schulden".
  31. Aufgabe: GuV auf Teilkostenbasis nach dem Gesamtkostenverfahren
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: GuV auf Teilkostenbasis nach dem Gesamtkostenverfahren
    Stelle die Gewinn- und Verlustrechnung auf Teilkostenbasis nach dem Gesamtkostenverfahren dar.  Angabe zur Lösung in Kapitel "GuV auf Teilkostenbasis: Gesamtkostenverfahren".
  32. Aufgabe: GuV auf Vollkostenbasis nach dem Umsatzkostenverfahren
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: GuV auf Vollkostenbasis nach dem Umsatzkostenverfahren
    Wie funktioniert hingegen die Gewinn- und Verlustrechnung auf Vollkostenbasis nach dem Umsatzkostenverfahren? Angabe zur Lösung in Kapitel "GuV auf Vollkostenbasis: Umsatzkostenverfahren".
  33. Aufgabe: Revenues
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: Revenues
    Was versteht man bei IFRS unter Revenues?  Angabe zur Lösung in Kapitel "Revenue".
  34. Aufgabe: Expenses
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: Expenses
    Was versteht man bei IFRS unter Expenses? Angabe zur Lösung in Kapitel "Expenses".
  35. Aufgabe: Arten von Zahlungsströmen
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: Arten von Zahlungsströmen
    Welche Arten von Zahlungsströmen lassen sich bei einer Kapitalflussrechnung erkennen? Angabe zur Lösung in Kapitel "Einteilung von Zahlungsströmen".
  36. Aufgabe: Direkte- und indirekte Methode der Kapitalflussrechnung
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: Direkte- und indirekte Methode der Kapitalflussrechnung
    Unterscheide die direkte und die indirekte Methode bei der Kapitalflussrechnung.  Angabe zur Lösung in Kapitel "Cash-Flows: Direkte-Methode".
  37. Aufgabe: Eigenkapitalveränderungsrechnung
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: Eigenkapitalveränderungsrechnung
    Welchen Zielen dient die Eigenkapitalveränderungsrechnung?  Angabe zur Lösung in Kapitel "Ziele der Eigenkapitalveränderungsrechnung".
  38. Aufgabe: Zielsetzung des Anhangs
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: Zielsetzung des Anhangs
    Was ist die Zielsetzung des Anhangs?  Angabe zur Lösung in Kapitel "Anhang: Einleitung und Zielsetzung".
  39. Aufgabe: Segmentberichterstattung
    Wiederholungsfragen zur Internationalen Rechnungslegung > Aufgabe: Segmentberichterstattung
    Wozu dient die Segmentberichterstattung?  Angabe zur Lösung in Kapitel "Ziele der Segmentberichterstattung".
  • 290 Texte mit 48 Bildern
  • 179 Übungsaufgaben
  • und 30 Videos



einmalig 79,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Einkommensteuer

  1. Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit
    Einkünfte > Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit
    Im Gegensatz zu den Einkünften aus selbstständiger Arbeit nach § 18 EStG fallen unter die Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit die Einkünfte von Arbeitnehmern. § 1 I 1 LStDV versteht unter Arbeitnehmern Personen, die im öffentlichen oder privaten Dienst angestellt oder beschäftigt sind oder waren und aus ihrem Dienstverhältnis oder aus einem früheren Dienstverhältnis Arbeitslohn beziehen. Es kommt also darauf an, dass es sich um ein ...
  2. Einnahmen aus anderen Kapitalforderungen/-anlagen (ohne Beteiligungscharakter) - z.B. Zinsen
    Einkünfte > Einkünfte aus Kapitalvermögen > Einnahmen aus anderen Kapitalforderungen/-anlagen (ohne Beteiligungscharakter) - z.B. Zinsen
    Die dritte und letzte Gruppe von Einkünften aus Kapitalvermögen ist der Auffangtatbestand und umfasst insbesondere Zinsen aus Kapitalanlagen (§ 20 I Nr. 7 EStG). Hierzu zählen insbesondere Zinsen aus Guthaben bei Kreditinstituten bzw. aus der Verleihung von Geld an Unternehmen im Rahmen von Anleihen. Einige der in § 20 I Nr. 7 EStG genannten Kapitalerträge unterliegen dem Kapitalertragsteuerabzug (= Zinsabschlag). Dieser ist von der auszahlenden Stelle einzubehalten ...
  3. Finanzierungskosten
    Einkünfte > Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung > Werbungskosten > Finanzierungskosten
    Weitere Werbungskosten bilden die sog.  Finanzierungskosten, hierzu gehören einmalige und laufende Zinsen sowie Geldbeschaffungskosten. Entscheidend ist, dass die Finanzierungskosten tatsächlich verwendet werden im Zusammenhang mit den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung. So begründet die dingliche Belastung von Grundstücken mit Hypotheken oder Grundschulden für sich allein noch keinen wirtschaftlichen Zusammenhang des aufgenommenen Kredits mit den Einkünften ...
  • 180 Texte mit 43 Bildern
  • 268 Übungsaufgaben
  • und 25 Videos



einmalig 49,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Berichterstattung

  1. Aufgaben zu Jahresabschlussanalyse Friedel-AG
    Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung > Aufgaben zu Jahresabschlussanalyse Friedel-AG
    Ausgangssituation zu den folgenden 4 Aufgaben (mit "Friedel-AG" gekennzeichnet)Die Friedel-AG legt Ihnen folgende Informationen zur Auswertung zur Verfügung:ihre Bilanzen von 2010 und 2009,die Gewinn- und Verlustrechnung für 2009,Erläuterungen aus dem Bilanzbericht zu einzelnen Positionen sowieweitere Informationen.Die folgenden Angaben in Tsd. €:AktivaErläuterung20102009B. Anlagevermögen     I. Immaterielle Vermögensgegenstände1) 135 130II. ...
  2. Lösung Friedel-AG: Kapitalflussrechnung
    Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung > Aufgaben zu Jahresabschlussanalyse Friedel-AG > Aufgabe Friedel-AG: Kapitalflussrechnung > Lösung Friedel-AG: Kapitalflussrechnung
    Wir berechnenPositionen20102009DifferenzPensionsrückstellungen1208535Sonderposten mit Rücklageanteil1030720310der Sonderposten kann folgendermaßen berechnet werden:Zuführung SOPO430Auflösung SOPO120also SOPO310Vorräte520350170Anzahlungen auf Bestellungen-150-100-50Summe120Forderungen aus L.u.L.52047050sonstige Vermögensgegenstände750510240Verbindlichkeiten aus L.u.L.62060020sonstige Verbindlichkeiten1045560485sonstige Rückstellungen220(= 340 – 120)205(= ...
  3. Lösung Earth-AG: Betriebsergebnis, ROI
    Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung > Aufgaben zu Jahresabschlussanalyse Earth-AG > Aufgabe Earth-AG: Betriebsergebnis, ROI > Lösung Earth-AG: Betriebsergebnis, ROI
    a) Ermittlung des ordentlichen Betriebserfolges in Tsd. € ausgehend von der GuV 2009:PositionBetragBetragUmsatzerlöse45050+ sonstige betriebliche Erträge1020- Auflösung des Sonderpostens-200- Auflösung von sonstigen Rückstellungen-75745- Materialaufwand-10250- Personalaufwand-17390- Abschreibungen-6812- sonstige betriebliche Aufwendungen-3209- Verluste aus dem Abgang von AV210-2999- sonstige Betriebssteuern-133ordentliches Betriebsergebnis8211b) 1. Ermittlung des ROI ...
  • 146 Texte mit 34 Bildern
  • 125 Übungsaufgaben
  • und 23 Videos



einmalig 79,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Bilanzen nach Handels- und Steuerrecht

  1. Aufgabe: Aufwandskonten
    Wiederholungsfragen > Aufgabe: Aufwandskonten
    Wo werden bei Aufwandskonten Zuwächse verbucht, wo Abgänge?Lösung nachzulesen in Kapitel Erfolgskonten : Grundlagen
  2. Aufgabe: Ansatz passiver latenter Steuern
    Wiederholungsfragen > Aufgabe: Ansatz passiver latenter Steuern
    Erläutere die Vorgehensweise beim Ansatz passiver latenter Steuern.Lösung nachzulesen in Kap. Passive latente Steuern
  • 262 Texte mit 45 Bildern
  • 310 Übungsaufgaben
  • und 39 Videos



einmalig 89,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Konzernrechnungslegung nach HGB

  1. Erstkonsolidierung ohne Minderheitsgesellschafter
    Kapitalkonsolidierung > Vollkonsolidierung > Erstkonsolidierung ohne Minderheitsgesellschafter
    Wir gehen folgendermaßen vor.LAMBERT-KOCHREZEPT: ERSTKONSOLIDIERUNG OHNE MINDERHEITSGESELLSCHAFTER:1) Löse die stillen Reserven und die stillen Lasten bei der Tochter auf.2) Bilde die Summenbilanz durch Addition der entsprechenden Posten bei der Mutter und der Tochter.3) Konsolidiere. Buche die Beteiligung, die aufgelösten stillen Reserven und die aufgelösten stillen Lasten weg. Buche außerdem das neubewertete Eigenkapital der Tochter weg. Man erhält entweder einen ...
  • 58 Texte mit 19 Bildern
  • 123 Übungsaufgaben
  • und 15 Videos



einmalig 79,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Internationale Besteuerung

  1. Betroffene Verluste
    Negative Einkünfte mit Auslandsbezug > Betroffene Verluste
    Folgende Verluste sind von § 2a EStG betroffen:Verluste aus einer im Ausland belegenen land- und forstwirtschaftlichen Betriebsstätte (§ 2a Abs. 1 Nr. 1 EStG),Verluste aus einer im Ausland belegenen gewerblichen Betriebsstätte (§ 2a Abs. 1 Nr. 2 EStG)mit gewissen Ausnahmen nach § 2a II 1, 1. HS EStG für aktive Betriebsstätten, Verluste aus der Teilwertabschreibung, Veräußerung, Entnahme, Auflösung oder Kapitalherabsetzung bei Anteilen an ...
  • 127 Texte mit 14 Bildern
  • 111 Übungsaufgaben
  • und 10 Videos



einmalig 49,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Finanzwirtschaftliches Management

  1. Cash-Flow-Berechnung
    Dieser Text ist als Beispielinhalt frei zugänglich!
    Finanzierung > Finanzierungsarten > Innenfinanzierung > Cash-Flow-Berechnung
    Wir sprechen im Folgenden synonym von der Cash-Flow-Rechnung als auch von der Cash-Flow-Analyse. Die Cash-Flow-Analyse existiertdirekt undindirekt.Bei der direkten Analyse werden die Einzahlungen und Auszahlungen der Unternehmung aufgelistet und nach unterschiedlichen Bereichen getrennt. Dafür müssen selbstverständlich die Ein- und Auszahlungen bekannt sein. Wenn lediglich Daten des externen Rechnungswesens, so die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung, bekannt sind, ...
  • 216 Texte mit 42 Bildern
  • 127 Übungsaufgaben
  • und 30 Videos



einmalig 89,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG