Umsatzsteuer

  1. Realer Erwerb
    Arten von Umsätzen > Innergemeinschaftlicher Erwerb > Arten des innergemeinschaftlichen Erwerbs > Realer Erwerb
    ... obwohl man einer ist (§ 1a IV UStG).Diese Optionsmöglichkeit ist gegenüber dem Finanzamt zu erklären und bindet den Erwerber für mindestens zwei Kalenderjahre (§ 1a IV 2 UStG). Dr. Fritz Klee, Diabetologe aus Bochum, bezieht im Jahre 2015 neueste technische Laborgeräte vom Hersteller "Laboratoire" aus Belgien im Werte vona) 15.000 € bzw. b) 10.000 €.Dr. Klee hat von seiner Optionsmöglichkeit nach § Ia IV UStG keinen Gebrauch gemacht. Es ist nicht geplant, im Jahre 2016 weitere ...
  2. Steuerbefreiungen
    Steuerbefreiungen
    ... auf Steuerbefreiungen zu verzichten (Optionsrecht nach § 9 I UStG).
  3. Steuerbefreiungen mit Vorsteuerabzug
    Steuerbefreiungen > Steuerbefreiungen mit Vorsteuerabzug
    ... darüber hinaus keine Möglichkeit besteht, die Option nach § 9 UStG auszuüben, also auf die Steuerbefreiung zu verzichten, sind diese Umsätze uneingeschränkt steuerfrei. Bei den Steuerbefreiungen des § 4 Nr. 1 - 7 UStG sind zwei Punkte besonders erwähnenswert: Ausfuhrlieferungen (§ 4 Nr. 1a) UStG) und innergemeinschaftliche Lieferungen (§ 4 Nr. 1b UStG). Bei den Ausfuhrlieferungen unterscheidet man drei unterschiedliche Fälle (§ 6 I UStG): Beförderung oder Versendung durch ...
  4. Steuerfreie Umsätze
    Dieser Text ist als Beispielinhalt frei zugänglich!
    Einschränkungen des Vorsteuerabzugs > Umsatzartenbezogene Einschränkungen > Steuerfreie Umsätze
    Steuerfreie Umsätze
    ... § 4 Nr. 8 - 28 UStG, sofern vom Wahlrecht der Option nicht Gebrauch gemacht wurde, bei fiktiven steuerfreien Umsätzen, welche nach § 4 Nr. 8 - 28 UStG steuerfrei wären, wenn sie im Inland ausgeführt würden, bei fiktiven steuerfreien Leistungen, welche nach § 4 Nr. 8 - 28 UStG steuerfrei wären, wenn sie gegen Entgelt ausgeführt würden. Bei nicht steuerbaren Umsätzen im Inland existieren zunächst die fiktiv steuerfreien Umsätze (§ 15 II 1 Nr. 2 UStG). Diese wären steuerfrei, ...
  5. Berichtigung des Vorsteuerabzugs
    Berichtigung des Vorsteuerabzugs
    ... lediglich für steuerfreie Umsätze ohne Optionsmöglichkeit (!) nach § 9 UStG verwendet wird. Dies ändert sich allerdings ab dem Jahre 2016. Wenn auf die Steuerbefreiung verzichtet wird, so kann eine Korrektur des Vorsteuerabzugs entsprechend der tatsächlichen Verwendung erfolgen. b) Die Bauleistungen sind im Jahre 2015 für Zwecke außerhalb des Unternehmens bezogen worden, da die betriebliche Nutzung mit 0 % unter der kritischen Marke von 10 % liegt (§ 15 I 2 UStG). Somit haben die ...
  6. Besteuerung der Kleinunternehmer
    Besteuerungsverfahren > Besteuerung der Kleinunternehmer
    ... § 19 I UStG abgesehen wird. In diesem Fall der Option des Verzichts auf die Kleinunternehmerschaft muss er dann Umsatzsteuer in Rechnung stellen und darf die entstandene Vorsteuer i.A. auch abziehen. Die Verzichtserklärung bindet den Steuerpflichtigen für einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren. Der Jungunternehmer Dominique aus Düsseldorf handelt mit Bildern. Im Jahre 2016 hatte er einen Umsatz von 2.000 € erzielt, im Jahre 2017 dann 5.000 €. Er hatte Aufwendungen in Höhe von 500 ...
  7. Lösung Steuerbefreiungen mit Vorsteuerabzug
    Wiederholungsfragen zur Umsatzsteuer > Aufgabe Steuerbefreiungen mit Vorsteuerabzug > Lösung Steuerbefreiungen mit Vorsteuerabzug
    ... darüber hinaus keine Möglichkeit besteht, die Option nach § 9 UStG auszuüben, also auf die Steuerbefreiung zu verzichten, sind diese Umsätze uneingeschränkt steuerfrei. Bei den Steuerbefreiungen des § 4 Nr. 1 - 7 UStG sind zwei Punkte besonders erwähnenswert: Ausfuhrlieferungen (§ 4 Nr. 1a) UStG) und innergemeinschaftliche Lieferungen (§ 4 Nr. 1b UStG).
  8. Aufgabe Optionsmöglichkeit
    Wiederholungsfragen zur Umsatzsteuer > Aufgabe Optionsmöglichkeit
    Beschreibe die Optionsmöglichkeit.
  9. Lösung gemischte Umsätze
    Selbstkontrollaufgaben zur Umsatzsteuer > Aufgabe gemischte Umsätze? > Lösung gemischte Umsätze
    ... Grundstücks) § 3a III Nr. 1a UStG Option: Erdgeschoss: Option ist möglich, weil die Vermietung an einen anderen Unternehmer für dessen Unternehmen erfolgt. § 9 I UStG 1. OG: a) die Zimmervermietung ist steuerpflichtig, weil sie kurzfristig erfolgt. Eine Option ist nicht erforderlich, § 4 Nr. 12 2 UStG b) Die Vermietung an den Versicherungsvertreter lässt keine Option zu, weil die Räume zur Ausführung von nach § 4 Nr.11 UStG steuerfreien Umsätzen ...
  10. Optionsmöglichkeit
    Steuerbefreiungen > Optionsmöglichkeit
    Optionsmöglichkeit
    ... ein Vorteil ergeben kann.Wichtige Fälle der Optionsmöglichkeit nach § 9 UStG betreffen die Gewährung und Vermittlung von Krediten, Umsätze und die Vermittlung von Umsätzen von Anteilen an Gesellschaften und anderen Vereinigungen, Umsätze, die unter das Grunderwerbsteuergesetz fallen (= Grundstücksübertragungen), Vermietung und Verpachtung von Grundstücken, Umsätze von Blinden, die nicht mehr als zwei Arbeitnehmer beschäftigen. Bei Umsätzen aus Vermietung ist eine weitere ...
  • 198 Texte mit 1 Bildern
  • 231 Übungsaufgaben
  • und 29 Videos



einmalig 49,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Finanzwirtschaftliches Management

  1. Bedingte Kapitalerhöhung
    Finanzierung > Finanzierungsarten > Beteiligungsfinanzierung > Beteiligungsfinanzierung Kapitalgesellschaften > Kapitalerhöhung bei der AG > Bedingte Kapitalerhöhung
    ... emittierten Schuldscheine, nämlich Wandel- und Optionsschuldverschreibungen, in Aktien umgetauscht werden. Die Kapitalerhöhung ist insofern an eine Bedingung geknüpft. Wenn die Bedingung gegeben ist, nämlich dass ein Inhaber einer Wandelschuldverschreibung oder einer Optionsschuldverschreibung eine Aktie erhalten möchte, so muss die Aktiengesellschaft sofort imstande sein, die Aktie auszugeben. Die Kapitalerhöhung muss also für diesen Fall vorher beschlossen worden sein. Halten wir dies ...
  2. Anleihen
    Finanzierung > Finanzierungsarten > Fremdfinanzierung > Langfristige Fremdfinanzierung > Anleihen
    Anleihen
    ... Hand, Wandelschuldverschreibung, Optionsschuldverschreibungen, Gewinnschuldverschreibungen
  3. Optionsschuldverschreibungen
    Finanzierung > Finanzierungsarten > Fremdfinanzierung > Langfristige Fremdfinanzierung > Anleihen > Optionsschuldverschreibungen
    Schließlich ist zu sagen, dass man die Optionsschuldverschreibung in den Talon und den Optionsschein auftrennt. Zum Unterschied zwischen Wandel- und Optionsschuldverschreibung: bei der Option erwirbt der Inhaber das Recht, eine Aktie zu erwerben gegen Hingabe des Optionsscheins.  Bei einer Wandelschuldverschreibung geht das Gläubigerpapier mit der Wandlung unter. Bei der Optionsschuldverschreibung hingegen bleibt das Gläubigerrecht bestehen, denn es wird nur der Optionsschein ...
  4. Leasing
    Finanzierung > Finanzierungsarten > Fremdfinanzierung > Langfristige Fremdfinanzierung > Leasing
    ... Finanzierungsleasingverträge: mit Kaufoption, mit Mietverlängerungsoption, ohne derartige Optionen und Spezialleasing. Die Optionen sind jeweils nach Ablauf der Grundmietzeit auszuüben. Bei der Kaufoption hat der Leasingnehmer das Recht, nach Ablauf der Grundmietzeit den Leasinggegenstand zu erwerben. Insofern liegt also bei einem Leasingvertrag mit Kaufoption gerade kein ausschließlicher Mietvertrag vor. Bei einer Mietverlängerungsoption kann der Leasingnehmer ...
  5. Aufgabe: Aktienkurs
    Finanzierung > Selbstkontrollaufgaben zu Finanzierung > Aufgabe: Aktienkurs
    Die Fritzel-AG aus Braunschweig begibt eine Optionsschuldverschreibung, die Laufzeit liege bei vier Jahren. Sie wird zum Nennwert von 1.000 € ausgegeben und zurückgezahlt. Der Kuponzins liege bei 4 %, der Marktzins für vergleichbare Schuldverschreibungen ohne Optionsrecht bei 9 %. Mit der Optionsanleihe hat man das Recht, zehn Aktien der Fritzel-AG zu einem Preis von 165 € zu erwerben. Die Aktie notiert derzeit bei 140 €, der Börsenkurs steigt erwartungsgemäß in den nächsten Jahren ...
  6. Devisenoptionsgeschäfte
    Finanzmanagement > Risikomanagement > Wechselkursrisiken > Devisenoptionsgeschäfte
    Devisenoptionsgeschäfte bieten die Möglichkeit, sich gegen Kursrisiken abzusichern. Man unterscheidet Kaufoptionen (Calls) und Verkaufsoptionen (Puts). Bei einer Kaufoption hat der Inhaber das Recht, aber nicht die Pflicht, einen bestimmten Devisenbetrag während der Optionsfrist zu einem vorher festgelegten (!) Kurs (= strike price) abnehmen zu können. Für dieses Recht zahlt der Inhaber die sog. Optionsprämie. Durch die Option kann ein Importeur sich gegen Kursschwankungen absichern, ...
  7. Lösung: Wandelschuldverschreibung
    Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung > Aufgaben zu Finanzierung > Aufgabe: Wandelschuldverschreibung > Lösung: Wandelschuldverschreibung
    ... emittierten Schuldscheine, nämlich Wandel- und Optionsschuldverschreibungen, in Aktien umgetauscht werden. Die Kapitalerhöhung ist insofern an eine Bedingung geknüpft. Wenn die Bedingung gegeben ist, nämlich dass ein Inhaber einer Wandelschuldverschreibung oder einer Optionsschuldverschreibung eine Aktie erhalten möchte, so muss die Aktiengesellschaft sofort imstande sein, die Aktie auszugeben. Die Kapitalerhöhung muss also für diesen Fall vorher beschlossen worden sein. b) Insgesamt fließen ...
  8. Aufgabe: Option / Wandelschuldverschreibung
    Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung > Aufgaben zu Finanzierung > Aufgabe: Option / Wandelschuldverschreibung
    ... der Dr. Akula AG oder in Optionen auf die Aktie der Dr. Akula AG zu investieren. Er verfügt über 11.000 GE. Am Ende des Jahres 2002 erhält er weitere 3.063 GE aus der Auflösung eines Sparvertrags. Die Wandelschuldverschreibung ist durch folgende Merkmale gekennzeichnet: Emission: 4. Januar 1999 Nennwert 100 € Agio 10 €/WSV Nominalzins 8 %, zahlbar jeweils am 31.12. Rückzahlung am 31.12.2003 zum Nennwert Wandlungsfrist 1.1.2001 bis zum Ende der Laufzeit Wandlungsverhältnis ...
  9. Lösung: Option / Wandelschuldverschreibung
    Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung > Aufgaben zu Finanzierung > Aufgabe: Option / Wandelschuldverschreibung > Lösung: Option / Wandelschuldverschreibung
    ... 382,69 Zunächst zu den Optionsscheinen: Anfang 1999 legt Frank N. Stone die 11.000 € an und erhält am Ende des Jahres 11.000 ∙1,09 = 11.990 €. Davon kann er sich 118 Optionsscheine kaufen und hat noch 190 € übrig. Diese legt er zu 9 % an. Er wird sein Optionsrecht am Ende der Laufzeit ausüben, also am 31.12.2002. Die 3.063 €, die er aus dem Sparvertrag erhält zzgl. der 190 €∙1,093 = 246,06 € ergeben 3.309, 06 €. Hierfür kann er 59 Aktien beziehen ...
  • 216 Texte mit 7 Bildern
  • 112 Übungsaufgaben
  • und 30 Videos



einmalig 89,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Bilanzen nach Handels- und Steuerrecht

  1. Kapitalrücklage
    Bilanzierung und Bewertung Eigenkapital > Kapitalrücklage
    ... der bei der Emission von Wandel- und Optionsschuldverschreibungen über ihren Rückzahlungsbetrag hinaus erzielt wird (= Agio, vgl. § 221 AktG), Zuzahlungsbeträge, die Gesellschafter gegen Gewährung eines Vorzugs für ihre Anteile leisten (§ 221 III AktG), Betrag anderer Zuzahlungen, die Gesellschafter in das Eigenkapital leisten (§ 42 II GmbHG). Im vorliegenden Beispiel rechnet man folgendermaßen. Das Agio bei der Aktienemission berechnet sich als: Agio = Emissionskurs ...
  2. Arten von Leasing
    Besondere Bilanzposten > Leasing > Arten von Leasing
    Arten von Leasing
    ... Finanzierungsleasingverträge: mit Kaufoption, mit Mietverlängerungsoption, ohne derartige Optionen und Spezialleasing. Die Optionen sind jeweils nach Ablauf der Grundmietzeit auszuüben. Bei der Kaufoption hat der Leasingnehmer das Recht, nach Ablauf der Grundmietzeit den Leasinggegenstand zu erwerben. Insofern liegt also bei einem Leasingvertrag mit Kaufoption gerade kein ausschließlicher Mietvertrag vor. Bei einer Mietverlängerungsoption kann der Leasingnehmer ...
  3. Gezeichnetes Kapital
    Bilanzierung und Bewertung Eigenkapital > Gezeichnetes Kapital
    ... der Emission von Aktien bzw. von Wandel- oder Optionsschuldverschreibungen zusammengefasst. Die X-AG emittiert neue Aktien zum Emissionskurs von 10 € und einem Nennwert von 1 €. Welche Beträge sind dem gezeichneten Kapital zuzuführen? Im gezeichneten Kapital finden sich die Nennwerte der Aktien wieder, das heißt im vorliegenden Fall, dass 10.000 Aktien à 1 €, also 10.000 €, in das gezeichnete Kapital wandern.  
  4. Aufgabe: Beurteilung von Sachverhalte nach steuer- und handelsrechtlichen Gesichtspunkten
    Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung > Vermischte Prüfungsaufgaben > Aufgabe: Beurteilung von Sachverhalte nach steuer- und handelsrechtlichen Gesichtspunkten
    ... den Erwerb der Schäfer Aktien zu kaufen. Diese Optionen berechtigen zur Anschaffung der Aktien zu einem festen Preis von 32 € pro Aktie und zum Erhöhen des Preises der Aktien. Am 23. September 2015 kaufte PlusMinus 15.000 Kaufoptionen für je eine Aktie der Schäfer GmbH zu 2 € - zzgl. 0,1 % Courtage – je Option. Am 30. Dezember 2015 wurden schließlich die Optionen in Anteile eingetauscht. Kurs je Kaufoption in € Kurs je Aktie in € 23. September 2015 1,10 34,00 30. ...
  5. Lösung: Beurteilung von Sachverhalten nach steuer- und handelsrechtlichen Gesichtspunkten
    Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung > Vermischte Prüfungsaufgaben > Aufgabe: Beurteilung von Sachverhalte nach steuer- und handelsrechtlichen Gesichtspunkten > Lösung: Beurteilung von Sachverhalten nach steuer- und handelsrechtlichen Gesichtspunkten
    ... § 271 I HGB). Bei Erwerb der Aktien sind die Optionsrechte nicht mehr eigenständige Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens. Sie sind vielmehr der Anschaffung der Aktien zuzuordnen. b) Die Bewertung erfolgt mit den Anschaffungskosten (§ 253 I HGB, § 6 I 1 Nr. 2 EStG). Die Optionsrechte stellen Anschaffungsnebenkosten dar, sie sind einzeln dem Aktienerwerb zuzuordnen (§ 255 I HGB). Man rechnet 15.000·32 = 480.000 € 15.000·2·1,001 = 30.030 € Anschaffungskosten gesamt = 510.030 ...
  6. Aufgabe: Beurteilung von Sachverhalte nach steuer- und handelsrechtlichen Gesichtspunkten
    Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung > Vermischte Prüfungsaufgaben > Aufgabe: Beurteilung von Sachverhalte nach steuer- und handelsrechtlichen Gesichtspunkten
    ... Zum Ende der Grundmietzeit wird eine Kaufoption vorgesehen, es ist dann der Lambert GmbH möglich, die Maschine zu einem Kaufpreis von 40.000 € zzgl. Umsatzsteuer zu erwerben. Jeweils am Monatsende ist eine Leasingrate 20.000 € zzgl. Umsatzsteuer zu entrichten. Die Anschaffungskosten der Maschine liegen bei 500.000 €, diese wurden der Ermittlung der Monatsraten von 20.000 € netto zu Grunde gelegt. Nach Ablauf der Grundmietzeit und unter Berücksichtigung linearer AfA stimmt der ...
  7. Lösung: Beurteilung von Sachverhalten nach steuer- und handelsrechtlichen Gesichtspunkten
    Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung > Vermischte Prüfungsaufgaben > Aufgabe: Beurteilung von Sachverhalte nach steuer- und handelsrechtlichen Gesichtspunkten > Lösung: Beurteilung von Sachverhalten nach steuer- und handelsrechtlichen Gesichtspunkten
    ... Nutzungsdauer, lässt sich die Kaufoption ausüben und die Maschine erwerben. Die bilanzielle Zurechnung der Maschine richtet sich also nach der Grundmietzeit und nach dem Kaufpreis. Die Grundmietzeit von 36 Monaten entspricht 36/48 = 75 % der betrieblichen Nutzungsdauer. Die Grundmietzeit ist damit größer als 40 % und gleichzeitig kleiner als 90 % der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer. Der Restbuchwert am Ende der Grundmietzeit liegt bei RBW3 = AK – AB = 500.000 – 500.000/4∙3 ...
  • 262 Texte mit 4 Bildern
  • 283 Übungsaufgaben
  • und 37 Videos



einmalig 89,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Internationale Rechnungslegung

  1. Spezialfall Leasing
    Prinzipien IFRS > Qualitative Anforderungen > Verlässlichkeit > Wirtschaftliche Betrachtungsweise > Spezialfall Leasing
    Spezialfall Leasing
    ... den Leasingnehmer über günstige Kaufoption Optionspreis < 0,8∙beizulegender Zeitwert (= Fair Value) im Ausübungszeitpunkt Laufzeittest Mietzeit > 0,75∙wirtschaftliche Nutzungsdauer des Vermögenswertes Barwerttest Barwert der Mindestleasingzahlungen entspricht dem beizulegenden Zeitwert des Leasingobjekts zu Beginn des Leasingvertrags Spezialleasing Gegenstand ist auf die Bedürfnisse des Leasingnehmers zugeschnitten In ...
  2. Capital and Reserves
    Ausweis > Ausweis einzelner Posten > Passivposten > Capital and Reserves
    ... der bei der Emission von Wandel- und Optionsschuldverschreibungen über ihren Rückzahlungsbetrag hinaus erzielt wird, Zuzahlungsbeträge, die Gesellschafter gegen Gewährung eines Vorzugs für ihre Anteile leisten, Betrag anderer Zuzahlungen, die Gesellschafter in das Eigenkapital leisten. Die Smuth-AG emittiert 10.000 Aktien mit einem Nennwert in Höhe von 1 € zu einem Emissionskurs von 10 €.Wie stark steigt die Kapitalrücklage an? Das Agio bei der Aktienemission ...
  3. Aufgabe: Leasing / Barwert der Mindestleasingzahlungen
    Bewertung > Selbstkontrollaufgaben zur Bewertung > Aufgabe: Leasing / Barwert der Mindestleasingzahlungen
    ... Nehmer über. Es besteht am Ende auch keine Kaufoption. Die Kups-AG wendet im Sachanlagevermögen stets die lineare Abschreibung an. a) Welche beiden Leasing-Formen unterscheidet man? b) Ermittle den Barwert der Mindestleasingzahlungen. c) Hat die Kups-AG die Maschine zu aktivieren? d) Erstelle die Bilanzbewertung der Maschine. Ein Komponentenansatz komme nicht in Betracht. e) Buche den Sachverhalt aus Sicht der Kups-AG.
  4. Lösung: Leasing / Barwert der Mindestleasingzahlungen
    Bewertung > Selbstkontrollaufgaben zur Bewertung > Aufgabe: Leasing / Barwert der Mindestleasingzahlungen > Lösung: Leasing / Barwert der Mindestleasingzahlungen
    ... folglich nicht erfüllt. IAS 17.10 b) eine Kaufoption liegt nicht vor, das Kriterium ist also ebenfalls nicht erfüllt. IAS 17.10 c) das Verhältnis der Grundmietzeit zur Nutzungsdauer liegt bei GMZ = ND = 8/8 = 100 %. Das Kriterium ist erfüllt. Der überwiegende Teil der Nutzungsdauer ist damit von der Leasingdauer, genauer gesagt, von der Grundmietzeit, währenddessen der Leasingvertrag nicht kündbar ist, umfasst. IAS 17.10 d) das Barwertkriterium ist erfüllt. Es liegt Finanzierungsleasing ...
  • 290 Texte mit 2 Bildern
  • 179 Übungsaufgaben
  • und 29 Videos



einmalig 79,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Einkommensteuer

  1. Einkünfte aus V&V von unbeweglichem Vermögen
    Einkünfte > Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung > Arten von Einnahmen > Einkünfte aus V&V von unbeweglichem Vermögen
    ... - wenn gemäß § 9 UStG die Option ausgeübt wird. Zu den grundstücksgleichen Rechten, welche in § 21 I Nr. 1 EStG genannt werden, zählen das Erbbaurecht, das Mineralgewinnungsrechts, das Wohnungseigentum und das Teileigentum, dingliche und obligatorische Nutzungsrechte wie Nießbrauch, dingliches Wohnrecht und sonstige Nutzungsberechtigungen.
  • 180 Texte
  • 268 Übungsaufgaben
  • und 26 Videos



einmalig 49,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Internationale Besteuerung

  1. Abzugsmethode
    Dieser Text ist als Beispielinhalt frei zugänglich!
    Grundprobleme des Internationalen Steuerrechts > Vermeidung einer Doppelbesteuerung > Abzugsmethode
    ... § 34c EStG und damit die Abzugsmethode kann (Option!) grundsätzlich auch dann angewendet werden, wenn Deutschland mit dem anderen Staat ein DBA geschlossen hat, welches die Anrechnungsmethode vorsieht (§ 34c VI 2 EStG).
  • 127 Texte
  • 111 Übungsaufgaben
  • und 10 Videos



einmalig 49,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Körperschaftsteuer

  1. Teileinkünfteverfahren und Abgeltungsteuer
    Sonderregelungen > Teileinkünfteverfahren und Abgeltungsteuer
    ... mehr als 10% an der Kapitalgesellschaft). Diese Option kann jedoch immer nur für alle Kapitaleinkünfte in Anspruch genommen werden und nicht nur für Dividenden einer einzigen Gesellschaft (= kein "Cherry-Picking") Nach § 32d VI EStG wird auf Antrag des Steuerpflichten eine Günstigerprüfung vom Finanzamt durchgeführt. Ein Verzicht auf die Abgeltungsteuer kann bspw. sinnvoll sein, wenn der Sparer-Pauschbetrag noch nicht voll ausgeschöpft wurde oder man einen Verlustvortrag aus Vorjahren ...
  • 118 Texte
  • 114 Übungsaufgaben
  • und 24 Videos



einmalig 49,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG