Falltraining für Bilanzbuchhalter

  1. Übung 7: Gewinnermittlung bei PersG
    Aufgabenstellung 3: Steuerrecht und KLR > Ertragsteuern > Gewinnermittlung bei Personengesellschaften > Übung 7: Gewinnermittlung bei PersG
    (ca. 16 Punkte, ca. 40 min.)Sachverhalt Die A KG hat ihren handelsrechtlichen Jahresabschluss auf den 31. Dezember 04 erstellt und weist hier einen Jahresüberschuss i.H.v. 897.246 € aus. In 04 haben sich die folgenden Geschäftsvorfälle ergeben:Geschäftsvorfall 1Die KG bestand ursprünglich aus zwei Einzelunternehmen, von denen jeweils eins den Gründungsgesellschaftern A und B gehört hatte. Die Gesellschafter beschlossen bei Ihrer Gründung damals, ...
  2. Übung 32: Betriebsprüfung
    Aufgabenstellung 3: Steuerrecht und KLR > Abgabenordnung > Übung 32: Betriebsprüfung
    (ca. 8 Punkte, ca. 20 min.)Sachverhalt Die A GmbH wurde Ende 04 im Rahmen einer Betriebsprüfung für die Jahre 01 bis 03 geprüft. Die in den Körperschaftsteuererklärungen deklarierten Angaben wurden für diesen Prüfungszeitraum bei der erstmaligen Veranlagung ungeprüft übernommen. Die Körperschaftsteuerbescheide 01 und 02 standen nicht unter dem Vorbehalt der Nachprüfung, der 03er Bescheid hingegen schon.In 04 hat der Betriebsprüfer folgende ...
  3. Übung 11: Gewerbeertrag ermitteln
    Aufgabenstellung 3: Steuerrecht und KLR > Ertragsteuern > Ermittlung des Gewerbeertrags (Gewerbesteuer) > Übung 11: Gewerbeertrag ermitteln
    (ca. 10 Punkte, ca. 25 min.)Sachverhalt Wie Übung 10, allerdings ist die A GmbH diesmal eine A KG. Der Jahresüberschuss lt. HBil beträgt 2.200.000 €, die Umrechnung eines Bilanzgewinns ist hier aufgrund der Rechtsform nicht erforderlich.AufgabenErmitteln Sie den zunächst die Einkünfte der Gesellschafter nach EStG und anschließend den Gewerbeertrag der A KG.LösungVerbuchung der Gewinnausschüttung bei der A KGDie Verbuchung der Gewinnausschüttung ...
Bitte Beschreibung eingeben
  • 99 Texte mit 97 Bildern
  • 113 Übungsaufgaben
  • und 95 Videos



einmalig 199,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Mündliche Prüfung Bilanzbuchhalter

  1. Die mündliche Prüfung
    FAQ zur mündliche Bilanzbuchhalterprüfung > Die mündliche Prüfung
    Bitte Beschreibung eingeben
    Wie wird die mündliche Prüfung gewertet?§ 9 (3) der Prüfungsordnung:„In der mündlichen Prüfung sind zu bewerten:die Präsentation mit einem Dritteldas Fachgespräch mit zwei DrittelnFür die Gesamtnote wird das Ergebnis der schriftlichen und das Ergebnis der mündlichen Prüfung jeweils mit 50% gewichtet.“Eine gute mündliche Prüfung kann die Gesamtnote entscheidend verbessern.Wie wird die Präsentation gewertet?Das ...
Bilanzbuchhalter Teil C
  • 156 Texte mit 49 Bildern
  • 60 Übungsaufgaben
  • und 14 Videos



einmalig 69,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Kommunikation, Führung und Zusammenarbeit

  1. Aufgabe: Rechte eines Betriebsrats
    Personaleinsatzplanung > Wiederholungsaufgaben Personaleinsatzplanung > Aufgabe: Rechte eines Betriebsrats
    Aufgabe:Stelle nun die Aufgaben und Rechte eines Betriebsrats in Deutschland dar.Lösung:Ein Betriebsrat hat unterschiedliche Aufgaben und Rechte.Allgemeine AufgabenInformationsanspruchBeratungsanspruchRecht auf AnhörungRecht auf MitwirkungRecht auf MitbestimmungEchtUnecht.Zu den allgemeinen Aufgaben des Betriebsrates gehört, sich der Belange der Arbeitnehmenden anzunehmen und darüber zu wachen, dass jene Normen eingehalten werden, welche zugunsten der Arbeitnehmenden gelten. Weiterhin ...
Kommunikation, Führung und Zusammenarbeit
  • 59 Texte mit 52 Bildern
  • 125 Übungsaufgaben
  • und 39 Videos



einmalig 79,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Bilanzsteuerrecht

  1. Gewinn- und Verlustanteil sowie Sondervergütungen der Gesellschafter
    Bilanzierung > Betriebsvermögen > Betriebsvermögen bei Personengesellschaften > Gewinn- und Verlustanteil sowie Sondervergütungen der Gesellschafter
    Der Gesellschafter einer Mitunternehmerschaft erhält nicht immer nur Gelder, die offiziell als Gewinn- und Verlustanteile deklariert werden. Oftmals erhält er auch Mietzinsen für von ihm an die Gesellschaft vermietete Grundstücke oder Darlehenszinsen für von ihm an die Gesellschaft geliehene Gelder. Hierbei ist es zusätzlich möglich, dass die Miete bzw. der Darlehenszins überhöht sind, dass der Gesellschafter also mehr Gelder erhält als ein fremder ...
Bitte Beschreibung eingeben
  • 468 Texte mit 687 Bildern
  • 649 Übungsaufgaben
  • und 130 Videos



einmalig 99,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG