ZU DEN KURSEN!

Einkommensteuer - Tarifzonen

Kursangebot | Einkommensteuer | Tarifzonen

Einkommensteuer

Tarifzonen

x
Juracademy JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien für deine Prüfungsvorbereitung erwarten dich:
Kurspaket Bilanzbuchhalter Abo (alte PO)


1983 Lerntexte mit den besten Erklärungen

322 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

2154 Übungen zum Trainieren der Inhalte

478 informative und einprägsame Abbildungen

Methode

Hier klicken zum AusklappenLERNZIELE:

Nach der Ermittlung des zu versteuernden Einkommens (zvE) erfolgt die Kalkulation der tariflichen Einkommensteuer. Sie sollten das zvE in die unterschiedlichen Tarifzonen des § 32a EStG einordnen können, um die Einkommensteuer schließlich zu berechnen. 

Der § 32a I EStG legt fest, welche Einkommensteuer auf das zu versteuernde Einkommen zu bezahlen ist. Je nach Höhe des zu versteuernden Einkommens gibt es fünf relevante Zonen - Stand 2017: (In Klammern: Stand 2018)

  • Zone 1 – Nullzone

    • für ein zu versteuerndes Einkommen von 0 € - 8.820 €, (Rechtsstand 2018: von 0 € - 9.000 €),

  • Zone 2 – untere Progressionszone

    • für ein zu versteuerndes Einkommen in Höhe von 8.821 € – 13.769 €, (Rechtsstand 2018: von 9.001 – 13.996 €),

  • Zone 3 – mittlere Progressionszone

    • für ein zu versteuerndes Einkommen in Höhe von 13.770 €– 54.057 €, (Rechtsstand 2018: von 13.997– 54.949 €),

  • Zone 4 - obere Progressionszone

    • für ein zu versteuerndes Einkommen in Höhe von 54.058 €– 256.303 €, (Rechtsstand 2018: von 54.950 – 260.532 €),

  • Zone 5 Proportionalzone,

    • ab einem zu versteuernden Einkommen von 256.304 € € (sog. „Reichensteuer“) (Rechtsstand 2018: von 260.533 €).

Methode

Hier klicken zum Ausklappen

LAMBERT-KOCHREZEPT:

1. In welcher der vier Zonen befindet sich das zu versteuernde Einkommen?

2. Runde das zu versteuerndes Einkommen auf den nächsten vollen € - Betrag ab.

3. Berechne, je nachdem in welcher Zone man sich befindet, den Wert x, y bzw. z.

  • Zone 4 und Zone 5: x = das auf einen vollen Euro Betrag abgerundete zu versteuerndes Einkommen (§ 32a I 5 EStG).
  • Zone 3: z = 1/10.000·(abgerundetes zu versteuerndes Einkommen - 13.769 [Rechtsstand 2018: 13.996 ] (§ 32a I 4 EStG).
  • Zone 2: y = 1/10.000·(abgerundetes zu versteuerndes Einkommen - 8820 [Rechtsstand 2018: 9.000] (§ 32a I 3 EStG).
  • Zone 1: keine Berechnung notwendig

4. gehe mit dem ausgerechneten Wert in die jeweilige Formel ([Rechtsstand von 2018])

  • Zone 5: 0,45∙x - 16.164,53 [0,45∙x - 16.437,7]
  • Zone 4: 0,42·x - 8.475,44 [0,42·x - 8.621,75]
  • Zone 3: (223,76·z + 2.397)·z + 939,57 [(220,13·z + 2.397)·z + 948,49]
  • Zone 2: (1.007,27·y + 1.400)·y [(997,8·y + 1.400)·y]
  • Zone 1: keine Berechnung notwendig

5. Runde die erhaltene Einkommensteuer auf den nächsten vollen Euro-Betrag ab (§ 32a I 6 EStG). In der ersten Zone ist das zu versteuerndes Einkommen bis zum sog. Grundfreibetrag in Höhe von 8.820 € [Rechtsstand 2018: 9.000 €] steuerfrei.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Beispiel:

Der Steuerpflichtige Fritz erzielt mit seiner Übersetzungstätigkeit im Kalenderjahr 2017 [2018] ein zu versteuerndes Einkommen in Höhe von 7.200 €.

Da das zu versteuerndes Einkommen unter dem Grundfreibetrag von 8.820 € [9.000 €] liegt, beträgt die Einkommensteuer 0 €.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Beispiel:

Der Steuerpflichtige Günther hat ein zu versteuerndes Einkommen von 10.002,64 €.

Das abgerundete zu versteuernde Einkommen liegt damit bei 10.002 €. Es gilt damit

Rechtstand 2017Rechtstand 2018
y = 1/10.000·(abgerundetes zvE – 8.820)y = 1/10.000·(abgerundetes zvE – 9.000)
= 0,0001·(10.002 - 8.820)= 0,0001·(10.002 - 9.000)
= 0,0001·1.182= 0,0001·1.530
= 0,1182= 0,1002
Damit berechnet man vorläufige Steuer 
=(1.007,27·0,1182+1.400)·0,1182=(997,8·0,1002+1.400)·0,1002
=179,55 €= 150,30 €.

Schließlich beträgt die Einkommensteuer wegen der Abrundung auf den nächsten vollen Euro - Betrag dann 179 bzw. 150 € (§ 32a I 6 EStG).

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Beispiel:

Der Steuerpflichtige Franz erzielt ein Einkommen im Veranlagungszeitraum 2017 [2018] in Höhe von 14.000,53 €.

Das abgerundete zu versteuernde Einkommen beträgt daher 14.000 €. Man erhält einen Wert

Rechtstand 2017Rechtstand 2018
z = 1/10.000·(14.000 - 13.769)z = 1/10.000·(14.000 - 13.996)
= 0,0231= 0,0004
Damit berechnet man vorläufige Steuer 
= (223.76·0,0231 + 2.397)·0,0231 + 939,57= (220,13·0,0004 + 2.397)·0,0004 + 948,49
=995,06= 949,45

 

 

Wegen der Abrundunglautet die Einkommensteuer des Steuerpflichtigen Franz 995 € bzw. 949 €.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Beispiel:

Der Steuerpflichtige Hubert erzielt ein zu versteuerndes Einkommen im Jahre 2017 [2018] in Höhe von 55.084,29 €.

Das abgerundete zu versteuerndes Einkommen beträgt damit x = 55.084 €, man errechnet die Einkommensteuer als 0,42·55.084 – 8.475,44 = 14.659,84 €. Nach der Rundungsvorschrift des § 32a I 6 EStG erhält man damit 14.659 €. Nach dem Rechtsstand 2018 ergibt sich folglich: 0,42·55.084,29 - 8.621,75 = 14.513,53 -> 14.513 €.

Merke

Hier klicken zum Ausklappen

MERKE:

Der errechnete Einkommensteuerbetrag lässt sich, zumindest ungefähr, im Tabellenanhang des Einkommensteuergesetz nachlesen. Trotzdem muss man immer noch rechnen, um den exakten Betrag zu erhalten.

Zusammenfassung

Nachfolgendes Video behandelt die Tarifvorschriften des Jahres 2017:

Video: Tarifzonen

  Nun ein Video zu den Tarifvorschriften des Jahres 2018:

Video: Tarifzonen