Bilanzen nach Handels- und Steuerrecht

  1. Lösung: Latente Steuer
    Selbstkontrollaufgaben > Selbstkontrollaufgaben > Aufgabe: Latente Steuer > Lösung: Latente Steuer
    a) Das Disagio liegt bei 9.500 – 10.000 = 500 €. Dieses darf handelsrechtlich aktiviert werden, steuerrechtlich muss es in die Bilanz aufgenommen und folglich auf die Laufzeit verteilt werden. Das handelsrechtliche Aktivierungswahlrecht des § 250 III 1 HGB wird hier nicht ausgenutzt, insofern kommt es handelsrechtlich zu einem Aufwand von 500 € in der Periode 2010, steuerrechtlich hingegen nur zu 500/5 = 100 € - wegen der Aktivierung und der folgenden Abschreibung in der Steuerbilanz. Das ...
  2. Bilanzierung
    Bilanzierung
    Bilanzierung
    ... Das Video wird geladen ... Hinweis: Disagio befindet sich in §250 III HGB, nicht in §255 III HGB, wie im Video genannt und auch auf dem Whiteboard zu sehen. Wichtig ist, den Bilanzansatz (= Bilanzierung dem Grunde nach) von der Bilanzbewertung (= Bilanzierung der Höhe nach) zu unterscheiden. Der Bilanzansatz beschreibt die Frage, ob etwas in eine Bilanz gehört oder nicht. Die Frage, mit welchem Wert etwas in die Bilanz muss, regelt vielmehr die Bewertung, die später ...
  3. Aktivierungswahlrechte
    Bilanzierung > Bilanzierungswahlrechte > Aktivierungswahlrechte
    Aktivierungswahlrechte
    ... gehören Aufwendungen für ein Disagio (§ 250 III 1 HGB), selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens (§ 248 II 1 HGB), aktive latente Steuern. Das dritte Wahlrecht auf der Aktivseite beinhaltet aktive latente Steuern. Da die Materie recht kompliziert ist, werden wir erst im Kapitel über latente Steuern hierauf eingehen können. Das Video wird geladen ... Zu den anderen Aktivierungswahlrechten im Einzelnen.
  4. Disagio
    Bilanzierung > Bilanzierungswahlrechte > Aktivierungswahlrechte > Disagio
    Disagio
    Ein Disagio liegt vor, wenn bei einem aufgenommenen Kredit der Auszahlungsbetrag geringer ist als der Rückzahlungsbetrag. Die X-AG nimmt bei der B Bank einen Kredit auf in Höhe von 1.000 €. Ausgezahlt werden 960 €, der Nominalzins liegt bei 7 %. Es wird eine Laufzeit von vier Jahren vereinbart und eine endfällige Tilgung. Beim Kredit liegt ein Disagio von 4 % vor, denn der X AG werden nur 960 € ausgezahlt, obwohl sie 1.000 € zurückzahlen muss. Insofern handelt es sich um eine Schuld ...
  5. Verbindlichkeiten
    Bilanzierung und Bewertung Fremdkapital > Verbindlichkeiten
    ... 1.000 €. Dieser wird unter Abschlag eines Disagios von 5 % ausbezahlt. Der Kredit ist im nächsten Jahr zu tilgen. Die Verbindlichkeit ist mit 1.000 € einzubuchen, egal ob das Disagio aktiviert wird. Der Buchungssatz lautet daher Bank 950 an ARAP 50 an Verbindlichkeiten 1.000 im Fall der Aktivierung des Diagios bzw. Bank 950 an Zinsaufwand 50 an Verbindlichkeiten 1.000 im Falle der Nichtaktivierung des Disagios. In jedem Fall aber ...
  6. Aktive latente Steuern
    Besondere Bilanzposten > Latente Steuern > Aktive latente Steuern
    Aktive latente Steuern
    ... noch nicht berücksichtigt ist lediglich ein Disagio für einen aufgenommenen Kredit, es beträgt 1.000 €. In der Handelsbilanz wird ausnahmsweise vom Aktivierungswahlrecht des Disagios nach § 250 III HGB kein Gebrauch gemacht, in der Steuerbilanz hingegen muss das Disagio aktiviert und damit über die Laufzeit abgeschrieben werden. Der Kredit wird am Anfang des Jahres ausgezahlt unter Abzug des erwähnten Disagios von 1.000 €. Wie lauten die Ergebnisse der Handels- und der Steuerbilanz ...
  7. Aufgabe: Disagio
    Wiederholungsfragen > Aufgabe: Disagio
    Was versteht man unter einem Disagio? Welche Bilanzierungsweise kennt das HGB? Lösung nachzulesen in Kap. Disagio
  8. Lösung: Verbindlichkeiten
    Selbstkontrollaufgaben > Selbstkontrollaufgabe > Aufgabe: Verbindlichkeiten > Lösung: Verbindlichkeiten
    ... I 2 HGB mit dem Erfüllungsbetrag anzusetzen. Disagio (= Auszahlungsdisagio = Rückzahlungsagio) Wahlrecht nach HGB entweder sofort als Aufwand verbuchen oder aktivischer RAP und durch planmäßige Abschreibungen während der Laufzeit der Verbindlichkeit tilgen (§ 250 III HGB). Kapitalgesellschaften müssen das in die aktivischen RAP genommene Disagio in der Bilanz gesondert ausweisen oder im Anhang angeben. Rückzahlungsdisagio (selten) es gibt hierzu keine Vorschriften ...
  9. Aufgabe: Bilanzierungspflicht / Bilanzierungswahlrecht / Bilanzierungsverbot
    Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung > Aufgaben zur Bilanzierung > Aufgabe: Bilanzierungspflicht / Bilanzierungswahlrecht / Bilanzierungsverbot
    ... d) von uns geleistete Anzahlungen, e) Disagio bei der Kreditaufnahme, f) beim Unternehmenskauf erworbener Geschäftswert, g) Rückstellungen für Forschungsrisiken, h) Kreditlimit einer Bank uns gegenüber, i) Personalbestand.   
  10. Lösung: Bilanzierungspflicht / Bilanzierungswahlrecht /Bilanzierungsverbot
    Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung > Aufgaben zur Bilanzierung > Aufgabe: Bilanzierungspflicht / Bilanzierungswahlrecht / Bilanzierungsverbot > Lösung: Bilanzierungspflicht / Bilanzierungswahlrecht /Bilanzierungsverbot
    ... zu bilanzieren, m.a.W., zu aktivieren. e) Das Disagio darf aktiviert werden, § 250 III HGB. Anders steuerrechtlich, hier muss es aktiviert werden. f) Der derivative Goodwill muss aktiviert werden (§ 246 I 4 HGB). g) Rückstellungen für Forschungsrisiken dürfen nicht passiviert werden. Nach § 249 II HGB darf alles, was nicht in § 249 I HGB als Rückstellung erwähnt ist, auch nicht Rückstellung sein. h) Das Kreditlimit einer Bank uns gegenüber darf nicht aktiviert oder passiviert werden. i) ...
  11. Aufgabe: Korrektur der Bilanz
    Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung > Aufgaben zur Bilanzierung > Aufgabe: Korrektur der Bilanz
    ... 400 Forderungen 4300 Disagio 230 Bank 120 Passivische Rechnungsabgrenzungsposten 25300 Passivische Rechnungsabgrenzungsposten 3000 Verlustvortrag 2300 Bilanzsumme 210425 Bilanzsumme 1091620
  12. Lösung: Korrektur der Bilanz
    Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung > Aufgaben zur Bilanzierung > Aufgabe: Korrektur der Bilanz > Lösung: Korrektur der Bilanz
    ... Wechselobligo gehört unter den Strich 7. das Disagio wird, sofern es bilanziert wird, auf der Aktivseite gebucht (unter ARAP) 8. der Verlustvortrag gehört ins Eigenkapital, nicht hinter Fremdkapital und PRAP 9. die Bilanz ist zu einem Zeitpunkt aufzustellen, nicht zu einem Zeitraum 10. sie ist in € zu erstellen, nicht in $ 11. die Unterschrift fehlt. Es sind also mehr als zehn Fehler...
  13. Aufgabe: Verbindlichkeiten
    Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung > Aufgaben zur Bilanzierung und Bewertung Fremdkapital > Aufgabe: Verbindlichkeiten
    ... Jahre, Auszahlung am 1.7.2016, abzüglich 5 % Disagio. c) Am 2.1.2015 wurde eine Zero-Bond-Anleihe mit einer Laufzeit von fünf Jahren aufgelegt. Ausgabebetrag 10.000.000 €, Effektivverzinsung 6 %, Einlösungsbetrag am Ende der Laufzeit 13.382.256 €. d) Zur Begleichung einer Verbindlichkeit auf Lieferungen und Leistungen wurde ein Wechsel in Höhe von 400.000 € akzeptiert. e) Ein aufgrund einer Forderung auf einen Kunden gezogener Wechsel in Höhe von 80.000 € wurde unter Abzug von ...
  14. Lösung: Verbindlichkeiten
    Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung > Aufgaben zur Bilanzierung und Bewertung Fremdkapital > Aufgabe: Verbindlichkeiten > Lösung: Verbindlichkeiten
    ... 20.000 €, Ansatz zum Rückzahlungsbetrag. Disagio kann (1.000 €) in aktivischen RAP angesetzt werden und muss dann über die Laufzeit abgeschrieben werden, Ausweis: § 266 III C 2 HGB c) Anleihen 10.000.000·1,062. Verbindlichkeiten zum Rückzahlungsbetrag, hier zum Einlösebetrag (Zero-Bond-Anleihe), Ausweis: § 266 III C 1 HGB d) Verbindlichkeiten aus der Annahme gezogener Wechsel 400.000 €, Ausweis: § 266 III C 5 HGB e) Ohne Konkurs: Eventualverbindlichkeit aus Wechselgeschäft ...
  15. Lösung: Rechnungsabgrenzungsposten
    Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung > Aufgaben zu besondere Bilanzposten > Aufgabe: Rechnungsabgrenzungsposten > Lösung: Rechnungsabgrenzungsposten
    ... Ausgabe jetzt, Aufwand jetzt oder später. e) Disagio 10.000, aktivischer RAP, Aufwand später, Ausgabe jetzt. Handelsrechtliches Aktivierungswahlrecht, steuerrechtlich Aktivierungspflicht. f) Passivischer RAP, 300 €. Einnahme jetzt, Ertrag später. g) Aufwand jetzt, Ausgabe jetzt. Verbindlichkeit. h) Verbot der Bildung eines ARAPS. Achtung: in der Vergangenheit, d.h. Zur Verabschiedung des BilMoGs, gab es ein Wahlrecht auf die Aktivierung des in h) genannten Betrags.
  16. Aufgabe: Beurteilung von Sachverhalten nach steuer- und handelsrechtlichen Gesichtspunkten
    Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung > Vermischte Prüfungsaufgaben > Aufgabe: Beurteilung von Sachverhalten nach steuer- und handelsrechtlichen Gesichtspunkten
    ... der Kreditzins liegt bei 6 % und es wurde ein Disagio von 4 % vereinbart. Die Tilgung des Kredits beginnt am 1.6.2016 mit zehn gleich hohen Jahresbeträgen. Der Kredit wird am 1.6.2015 an die HR-AG ausgezahlt. Es wird wie folgt gebucht: Bankgirokonto an Verbindl. ggb. Kreditinstituten 134.400 €. a) Wägen Sie den Sachverhalt nach steuer- und handelsrechtlichen Gesichtspunkten ab, stellen Sie die erforderlichen Berechnungen an und benennen Sie die Bilanzansätze.  b) Bilden Sie die noch ...
  17. Lösung: Beurteilung von Sachverhalten nach steuer- und handelsrechtlichen Gesichtspunkten
    Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung > Vermischte Prüfungsaufgaben > Aufgabe: Beurteilung von Sachverhalten nach steuer- und handelsrechtlichen Gesichtspunkten > Lösung: Beurteilung von Sachverhalten nach steuer- und handelsrechtlichen Gesichtspunkten
    ... d.h. Mit 140.000 €, § 253 I 2 HGB. Disagio Das Disagio liegt vor in der Höhe Disagio = Prozentsatz·Nominalwert = 0,04·140.000 = 5.600 €. Man rechnet nach der Zinsstaffelmethode die Abschreibung = (Disagio·n)/(1+2+…+n)·(Teil des Jahres) = (5.600·10)/(1+2+…+10)·(7/12) = 5.600·10)/55·(7/12) = 593,94 €. Abgrenzung Zinsen Es werden Zinsen gezahlt in Höhe von Zinsaufwand2015 = Nominalzinssatz·Nominalbetrag·Teil des Jahres = 0,06·140.000·(7/12) ...
  18. Lösung: Veränderung des vorläufigen Jahresabschlusses
    Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung > Aufgaben zu Gewinn- und Verlustrechnung > Aufgabe: Veränderung des vorläufigen Jahresabschlusses > Lösung: Veränderung des vorläufigen Jahresabschlusses
    a) Fraglich ist die mögliche Aktivierung eines Disagios in der Handelsbilanz nach § 255 III HGB. Da sich die Unternehmung möglichst arm rechnen soll, wird auf die handelsrechtliche Aktivierung verzichtet und stattdessen das Disagio komplett als Aufwand in der GuV verrechnet. Damit rechnet man Aufwand2009 = Prozentualer Abschlag·Nominalbetrag = 0,05·200.000 = 10.000 €. Steuerrechtlich muss das Disagio aktiviert werden (als aktivischer Rechnungsabgrenzungsposten) und über die Laufzeit ...
  • 262 Texte mit 4 Bildern
  • 283 Übungsaufgaben
  • und 37 Videos



einmalig 89,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Berichterstattung

  1. Bilanzanalytisches Eigenkapital
    Jahresabschlussanalyse > Vergleich von Jahresabschlüssen > Finanzierungsanalyse > Bilanzanalytisches Eigenkapital
    ... Bilanzgewinn abzgl. Disagio abzgl. Ingangsetzungsaufwendungen zzgl. (1 - Steuerstatz)·SOPO = bilanzanalytisches Eigenkapital durchschnittliches Eigenkapital = arithmetisches Mittel der beiden Werte aus der Vorzeile Tab. 13: Bilanzanalytisches und durchschnittliches Eigenkapital Ähnlich kalkuliert man das durchschnittliche Gesamtkapital: Position Jahreswert Vorjahreswert Bilanzsumme abzgl. ...
  2. Aufgabe: Ermittlung Jahresüberschuss, Strukturbilanz
    Jahresabschlussanalyse > Selbstkontrollaufgaben > Aufgabe: Ermittlung Jahresüberschuss, Strukturbilanz
    ... 3 5 1) davon Disagio 5 807 761 807 761 Hieraus wurde entnommen: - eine teilweise verdichtete Handelsbilanz für 2008 und 2007 (s.o) - Informationen aus dem Anhang (s.u). Informationen aus dem Anhang 1. Im Frühjahr 2008 wurden 25.000.000 € aus dem Bilanzgewinn des Jahres 2007 ausgeschüttet. Den davon verbliebenen Rest verwendete man als Gewinnvortrag. Derselbe Betrag soll aus den Resten des Bilanzgewinns des Jahres ...
  3. Lösung: Ermittlung Jahresüberschuss, Strukturbilanz
    Jahresabschlussanalyse > Selbstkontrollaufgaben > Aufgabe: Ermittlung Jahresüberschuss, Strukturbilanz > Lösung: Ermittlung Jahresüberschuss, Strukturbilanz
    ... Bilanzgewinn (= 25) abzgl. Firmenwert (33) und Disagio (5) (= 38) abzgl. Aufwendungen für die Erweiterung des Geschäftsbetriebes (nach Gegenrechnung der latenten Steuern) (4 - 1,5) (= 2,5) Summe der Abzüge (= - 65,5) = bilanziertes Eigenkapital (= 159,5) Erhöhung des Eigenkapitals + Sonderposten mit Rücklageanteil (60 % von 35) (= 21) + latente Steueransprüche wegen Abschreibung von Firmenwert und Disagio [40 % von (33 + 5)] (= 15,2) Summe der Hinzurechnungen (= 36,2) = verbleibendes ...
  4. Aufgaben zu Jahresabschlussanalyse Friedel-AG
    Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung > Aufgaben zu Jahresabschlussanalyse Friedel-AG
    ... Rechnungsabgrenzungsposten befindet sich ein Disagio in Höhe von 100 Tsd. €. 4) Im Sonderposten mit Rücklageanteil wurden dem Unternehmen gewährte Investitionszuschüsse ausgewiesen. Sie werden langfristig aufgelöst. 5) Die Pensionsrückstellungen liegen im Jahre 2010 bei insg. 120 Tsd. €, im Vorjahr bei 85 Tsd. €. 6) Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen betreffen Teilzahlungen für einen Kundenauftrag, die bereits erfolgte Leistung wurde als Bestand an unfertigen Leistungen erfasst. 7) ...
  5. Lösung Friedel-AG: Eigenkapitalrendite
    Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung > Aufgaben zu Jahresabschlussanalyse Friedel-AG > Aufgabe Friedel-AG: Eigenkapitalrendite > Lösung Friedel-AG: Eigenkapitalrendite
    ... 620 abzgl. Firmenwert 80 abzgl. Disagio 100 abzgl. eigener Anteile 90 zzgl. 70 % Sonderposten mit Rücklageanteil (1030∙0,7) 721 = bilanzanalytisches Eigenkapital 2.431 Also gilt Eigenkapitalrendite = (Jahresüberschuss vor Steuern v.E.u.E.)/durchschnittliches Eigenkapital = (820 + 35)/2.431 = 35,17 %. b) Wir ermitteln das bilanzanalytische Gesamtkapital für 2010 wie folgt: Positionen Tsd. € Bilanzsumme 9.335 abzgl. Aufwendungen für Ingangsetzung 0 abzgl. Firmenwert ...
  6. Lösung Friedel-AG: Sturkturbilanz
    Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung > Aufgaben zu Jahresabschlussanalyse Friedel-AG > Aufgabe Friedel-AG: Strukturbilanz > Lösung Friedel-AG: Sturkturbilanz
    ... 130 abzgl. aktiviertes Disagio                                                                                            100 (= 1.300) zzgl. Wertpapiere                                                                                                         130 abzgl. eigene Anteile ...
  7. Aufgaben zu Jahresabschlussanalyse Earth-AG
    Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung > Aufgaben zu Jahresabschlussanalyse Earth-AG
    ... Im aktiven Rechnungsabgrenzungsposten ist ein Disagio von 100 Tsd. € enthalten 3: Der Sonderposten ist durch nur steuerrechtlich zulässige Abschreibungen auf langlebige abnutzbare Gegenstände des Sachanlagevermögens entstanden. 4: Die hier ausgewiesenen Pensionsrückstellungen belaufen sich auf 3150 €. 5: Von den Verbindlichkeiten besitzen 12.500 Tsd. € eine Restlaufzeit von mehr als fünf Jahren und 9.200 Tsd. € eine Restlaufzeit bis zu einem Jahr. 6: Sonstige betriebliche Erträge:   aus ...
  8. Lösung Earth-AG: Eigenkapitalquote
    Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung > Aufgaben zu Jahresabschlussanalyse Earth-AG > Aufgabe Earth-AG: Eigenkapitalquote > Lösung Earth-AG: Eigenkapitalquote
    ... latenten Steuern) 120·0,7 -84 Disagio nur 70 % wg. Ertragsteuersatz (Berücksichtigung der latenten Steuern) 100·0,7 -70 Sonderposten mit Rücklagenanteil 70 % 3200·0,7 2240 bilanzanalytisches EK 24656 Ermittlung des Gesamtkapitals: Bilanzsumme 60800 Firmenwert wg. Aktivierung Verrechnung mit dem EK -120 Disagio wg. Aktivierung Verrechnung mit dem EK -100 Gesamtkapital 60580 Also ...
  • 146 Texte mit 8 Bildern
  • 125 Übungsaufgaben
  • und 20 Videos



einmalig 79,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Internationale Rechnungslegung

  1. Lösung: Berechnung des Effektivzinses
    Bewertung > Selbstkontrollaufgaben zur Bewertung > Aufgabe: Berechnung des Effektivzinses > Lösung: Berechnung des Effektivzinses
    ... zu einer Auszahlung von Auszahlung = (1 – Disagio)·Nennwert = (1 – 0,04)·200.000 = 0,96·200.000 = 192.000 € führt. Der Nominalzins von 6 % wird auf den Nennwert und nicht etwa auf den Auszahlungsbetrag bezogen. Damit liegt der Nominalzins bei jeweils Nominalzins = Nominalzinssatz·Nennwert = 0,06·200.000 = 12.000 €. Die Zahlungsreihe des Kredits lautet damit wie folgt: Zeitpunkt 2012 2013 2014 2015 Zahlung + 192.000 - ...
  2. Schulden
    Dieser Text ist als Beispielinhalt frei zugänglich!
    Spezielle Vorschriften > Schulden
    Schulden
    ... Bewertung von Verbindlichkeiten ein sog. Disagio und ein sog. Agio zu unterscheiden. Unter einem Disagio versteht man einen Abzug vom Nennwert einer Schuldverschreibung, wenn also ein höherer Betrag zurückgezahlt wird, als dem Kreditgeber ausgegeben wird. Die Ausgabe erfolgt also unter pari. Der Emittent (= Schuldner) erhält bei Aufnahme einen niedrigeren Betrag, als er später zurückzahlen muss. Der Fair-Value zum Ausgabezeitpunkt liegt daher unterhalb des Nennwertes, so ...
  3. Aufgabe: Berechnung des Effektivzinses
    Bewertung > Selbstkontrollaufgaben zur Bewertung > Aufgabe: Berechnung des Effektivzinses
    ... €, einem Nominalzins von 6 % und einem Disagio von 4 %. Die Zinszahlungen erfolgen nachschüssig, die Laufzeit beträgt vier Jahre. a) Berechne den Effektivzins. b) Stelle tabellarisch die Entwicklung der Verbindlichkeit ab Anfang des Jahres 2013 dar. Zeige insbesondere auch die Entwicklung der nominellen und der effektiven Zinsen sowie des Disagios auf. Beachte zusätzlich, dass eine endfällige Tilgung zum Nennwert vereinbart ist.
  4. Innenumsatzkonsolidierung
    Konsolidierung > GuV-Konsolidierung > Innenumsatzkonsolidierung
    ... einen Betrag von 50.000 € unter Abzug eines Disagios in Höhe von 5 % auf den Nennbetrag. Das Disagio beträgt 0,05·50.000 = 2.500 €. Man rechnet in den Einzelabschlüssen und in der Konzernbilanz wie folgt. 2007 2008 2009 2010 Einzelbilanzen MU: Forderung (#) 48125 48.750 49.375 50.000 TU: Verbindlichkeit 50.000 50.000 50.000 50.000 Differenz 1.875 1.250 625 - Konzernbilanz Forderung 0 0 0 0 Verbindlichkeit 0 0 0 0 Bilanzgewinn 1.875 1.250 625 0 Schuldenkonsolidierung (#) ...
  5. Aufgabe: Disagio
    Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung > Aufgaben zu Bewertung > Aufgabe: Disagio
    ... jährlich nachschüssig. a) Wie hoch ist das Disagio (= Discount) am Anfang des Jahres 2009? b) Wie erfolgt die Bewertung der Verbindlichkeit an den einzelnen Bilanzstichtagen der Jahre?
  6. Lösung: Disagio
    Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung > Aufgaben zu Bewertung > Aufgabe: Disagio > Lösung: Disagio
    ... also – wie angekündigt – überein. Das Disagio beträgt 42.824,68 €. b) Nominell sind, wie in Aufgabenstellung a) schon erwähnt, 60.000 € Zinsen zu bezahlen. Der Barwert der Verbindlichkeit liegt am Anfang des Jahres 2009 bei Nominalwert - Disagio = 500.000 – 42.824,68 = 457.175,32 €. Der Effektivzins berechnet sich jeweils als Marktzins auf den Barwert der Verbindlichkeit am Anfang des Jahres. Das Disagio von oben errechneten 42.824,68 € wird nun Jahr für Jahr heruntergebucht ...
  7. Latente Steuern
    Bilanzierung > Spezielle Ansatzvorschriften > Latente Steuern
    ... noch nicht berücksichtigt ist lediglich ein Disagio für einen aufgenommenen Kredit, das Disagio beträgt 1.000 €. In der Handelsbilanz wird ausnahmsweise vom Aktivierungswahlrecht des Disagios kein Gebrauch gemacht, in der Steuerbilanz hingegen muss das Disagio aktiviert werden und damit über die Laufzeit abgeschrieben werden. Der Kredit wird am Anfang des Jahres ausgezahlt unter Abzug des erwähnten Disagios von 1.000 €. Wie lauten die Ergebnisse der Handels- und der Steuerbilanz ohne ...
  • 290 Texte mit 2 Bildern
  • 179 Übungsaufgaben
  • und 30 Videos



einmalig 79,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Einkommensteuer

  1. Finanzierungskosten
    Einkünfte > Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung > Werbungskosten > Finanzierungskosten
    ... Zinsaufwand in Form eines Damnums (= Disagio) zum Zeitpunkt der Zahlung als Werbungskosten abgezogen werden. Zu beachten ist hierbei lediglich der § 42 AO, nachdem durch Missbrauch von Gestaltungsmöglichkeiten das Steuergesetz nicht umgangen werden darf. Sollte ein solcher Missbrauch vorliegen, so entsteht der Steueranspruch so, als ob der Missbrauch nicht entstanden sei (§ 42 I 2 AO).
  2. Berechnung Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung
    Selbstkontrollaufgaben zu Einkommensteuer > Berechnung Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung
    ... 950.000 € aufgenommen, das nach Abzug des Disagios in 2015 zu 92 % ausbezahlt wurde. Die Laufzeit des Kredits beträgt 20 Jahre, die Tilgung ist endfällig. In 2015 hat sie Zinsen an die finanzierende Bank i.H.v. 48.000 € gezahlt. Das Haus war zum 1.11.2015 bezugsfertig und voll vermietet, sie bezog in 2015 Mieteinnahmen von 1.023 € pro Monat und pro Wohnung (kalt, ohne Nebenkosten).Wie hoch sind die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung der K im Jahre 2015?
  3. Lösung Berechnung Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung
    Selbstkontrollaufgaben zu Einkommensteuer > Berechnung Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung > Lösung Berechnung Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung
    ... abzuziehen die Werbungskosten, nämlich Disagio, Zinsen und Abschreibungen. Das Disagio beträgt insgesamt 8 % von 950.000 = 76.000 €, dies wird auf die Laufzeit verteilt, die Zinsen liegen bei 48.000 €, die Anschaffungskosten betragen nach § 255 I HGB AK = Anschaffungspreis – Anschaffungspreisminderungen + Anschaffungsnebenkosten + nachträgliche Anschaffungskosten = 1.478.700 + 2.400 + 5.080 + 590 = 1.486.770 € und also liegen die Abschreibungen (§ 7 ...
  4. Werbungskosten bei Vermietung und Verpachtung
    Selbstkontrollaufgaben zu Einkommensteuer > Werbungskosten bei Vermietung und Verpachtung
    ... festgeschrieben ist, ausgezahlt wird mit einem Disagio von 3 %, es ist eine endfällige Tilgung vereinbart. Berechne die Werbungskosten, die bei Hans im Jahre 2015 anfallen.
  5. Lösung Werbungskosten bei Vermietung und Verpachtung
    Selbstkontrollaufgaben zu Einkommensteuer > Werbungskosten bei Vermietung und Verpachtung > Lösung Werbungskosten bei Vermietung und Verpachtung
    ... gebildet, nämlich laufende Zinsen und das Disagio (= Damnum). Das Damnum zählt in 2015 in Höhe des 20. Teils als Werbungskosten, d.h. in Höhe von Damnum = (Disagio-Satz·Nominalbetrag)/Laufzeit = (0,03·500.000)/20 = 15.000/20 = 750 €. Die laufenden Zinsaufwendungen wiederum beziehen sich auf den Nominalbetrag, nicht auf den Auszahlungsbetrag. Sie entstehen also in Höhe von Nominalzins = Nominalzinssatz·Nominalbetrag = 0,08·500.000 = 40.000 €. Die Abschreibungen ...
  • 180 Texte
  • 268 Übungsaufgaben
  • und 26 Videos



einmalig 49,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Konzernrechnungslegung nach HGB

  1. Schuldenkonsolidierung
    Schuldenkonsolidierung
    Schuldenkonsolidierung
    ... 2, und zwar unter Abzug eines Disagios von 4 %. Die Laufzeit beträgt vier Jahre. Wie ist dieser Sachverhalt im Rahmen der Schuldenkonsolidierung zu behandeln? Der Kreditnehmer (also Unternehmen 2) passiviert während der gesamten Laufzeit des Darlehens die Verbindlichkeit in Höhe von 20.000 €, während der Kreditgeber (also Unternehmen 1) zunächst eine Forderung in Höhe von 20.000·(1 - 0,04) = 20.000·0,96 = 19.200 € aktiviert, im zweiten Jahr dann 19.200 + (0,04·20.000)/4 ...
  2. Aufgabe: Wirkungen der Schuldenkonsolidierung
    Schuldenkonsolidierung > Wiederholungsaufgaben zur Schuldenkonsolidierung > Aufgabe: Wirkungen der Schuldenkonsolidierung
    ... behandeln? Lösung: Die Vereinnahmung des Disagios durch die Muttergesellschaft führt in diesem Fall zu einer echten Aufrechnungsdifferenz. Das Disagio beträgt 0,05·50.000 = 2.500 €. Die Mutter vereinnahmt das Disagio über die Laufzeit, die Tochter führt eine sofortige Aufwandsverrechnung durch (denn sie übt das Aktivierungswahlrecht des § 250 III 1 HGB nicht aus). Es liegt eine materielle Aufrechnungsdifferenz vor. Der Wert der Forderung bei der Muttergesellschaft berechnet sich ...
  3. Bilanzierungsverbote und Bilanzierungswahlrechte
    Vereinheitlichung der Bilanzen der Konzernunternehmen > Bilanzansatz > Bilanzierungsverbote und Bilanzierungswahlrechte
    Bilanzierungsverbote und Bilanzierungswahlrechte
    ... Aufwendungen für ein Disagio (§ 250 IV HGB), aktivische Rechnungsabgrenzungsposten (§250 I 2 Nr. 1 und 2 HGB). Auf die Aktivierungswahlrechte im Einzelnen gehen wir im Anschluss näher ein. Passivierungswahlrechte Seit dem BilMoG gibt es keine Passivierungswahlrechte mehr.
  4. Disagio
    Vereinheitlichung der Bilanzen der Konzernunternehmen > Bilanzansatz > Bilanzierungsverbote und Bilanzierungswahlrechte > Disagio
    Ein Disagio liegt vor, wenn bei einem aufgenommenen Kredit der Auszahlungsbetrag geringer ist als der Rückzahlungsbetrag. Die X - AG nimmt bei B Bank einen Kredit auf in Höhe von 1.000 €. Ausgezahlt werden 960 €, der Nominalzins liegt bei 7 %. Es wird eine Laufzeit von vier Jahren vereinbart und eine endfällige Tilgung. Beim Kredit liegt ein Disagio von 4 % vor, denn der X AG werden nur 960 € ausgezahlt, obwohl sie 1.000 € zurückzahlen muss. Insofern handelt es sich um eine Schuld ...
  • 0 Texte mit 1 Bildern
  • 0 Übungsaufgaben
  • und 15 Videos



einmalig 79,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Körperschaftsteuer

  1. Bilanzielle Korrekturen
    Ermittlung körperschaftsteuerpflichtiges Einkommen > Bilanzielle Korrekturen
    Bilanzielle Korrekturen
    ... Passivierungsverbot Mgl. Anpassung Disagio Handelsbilanz: AktivierungswahlrechtSteuerbilanz: Aktivierungspflicht Abschreibungen alle Methoden, die GoB-konform sind, sind handelsrechtlich zulässig steuerrechtlich sind nur die explizit genannten Methoden erlaubt Verbrauchsfolgeverfahren Handelsrecht: Fifo- und Lifo-Verfahren erlaubt Steuerrecht: lediglich Lifo zulässig. Die Fritz-GmbH aus Erkenschwick legt folgende GuV vor: Erlöse 50.000 €, diverser Aufwand 30.000 ...
  2. Verdeckte Einlagen
    Ermittlung körperschaftsteuerpflichtiges Einkommen > Körperschaftsteuerliche Korrekturen > Verdeckte Einlagen
    Verdeckte Einlagen
    ... dieser am 1.4.2016 nominal 10.000 € mit 4 % Disagio und einem Kuponzins (= Nominalzins) von 8 %. Als Laufzeit wurden fünf Jahre vereinbart, die Rückzahlung soll zu pari erfolgen. Am 30.12.2018 verzichtet er auf die Forderung, die noch voll werthaltig war. Bei der Kathrin AG war die Verbindlichkeit zum Nennbetrag (= Rückzahlungskurs) von 10.000 € eingebucht. Zwar erhielt sie am 1.4.2016 lediglich 96 % von 10.000 €, also 9.600 €, aber die Rückzahlung des Kredits wäre zu pari, also ...
  • 118 Texte
  • 114 Übungsaufgaben
  • und 24 Videos



einmalig 49,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Finanzwirtschaftliches Management

  1. Aufgabe: Ratentilgung / Annuitätentilgung
    Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung > Aufgaben zu Investitionen > Aufgabe: Ratentilgung / Annuitätentilgung
    ... aufgenommen werden. Bei der Auszahlung wird ein Disagio von 6,98 % einbehalten, die Tilgung erfolgt in gleichbleibenden Raten in den Jahren 3, 4 und 5.  c) Berechnen Sie die effektive Verzinsung für dieses Darlehen unter Verwendung einer Näherungsformel.  d) Wäre im vorliegenden Fall eine annuitätische Tilgung der beschriebenen Ratentilgung vorzuziehen? 
  2. Lösung: Ratentilgung / Annuitätenilgung
    Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung > Aufgaben zu Investitionen > Aufgabe: Ratentilgung / Annuitätentilgung > Lösung: Ratentilgung / Annuitätenilgung
    ... über die Effektivverzinsung: ieff = [(inom. + Disagio/mittlere Laufzeit)]/[1 – Disagio]·100 Die mittlere Laufzeit wiederum erhält man durch durch mittl. Laufzeit = (erstes Tilgungsjahr + letztes Tilgungsjahr)/2 = (3 + 5)/2 = 4 oder einfacher durch mittl. Laufzeit = arithmetisches Mittel der Tilgungsjahre = (3 + 4 + 5)/3 = 4. Für den Effektivzins errechnet man damit ieff = [(inom. + Disagio/mittlere Laufzeit)]/[1 – Disagio]·100 = [(0,09 + 0,0698)/4]/[1 – 0,0698]·100 = [(0,09 ...
  • 216 Texte mit 7 Bildern
  • 112 Übungsaufgaben
  • und 30 Videos



einmalig 89,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Gewerbesteuer

  1. Entgelte für Schulden
    Ermittlung des Gewerbeertrags > Gewerbesteuerliche Modifikation > Gewerbesteuerliche Hinzurechnungen > Finanzierungsaufwendungen und ähnliches nach § 8 Nr. 1 GewStG > Entgelte für Schulden
    Entgelte für Schulden
    ... sind auch einmalig gezahlte Entgelte wie ein Disagio hinzurechnungspflichtig  sowie Zinsaufwendungen nach § 233a AO. Nicht hingegen zu den Entgelten für Schulden gehören einmalige Provisionen, Depotgebühren oder Währungsverluste. Fritz K. aus Bochum (Gewerbetreibender) hat im Jahr 2009 einen Kredit aufgenommen und zahlt hierfür 160.000 € Zinsen am Ende des Jahres 2016. Andere Positionen aus § 8 Nr. 1 b) - f) GewStG fallen nicht an. Sein Gewinn aus Gewerbebetrieb beträgt 1.000.000 ...
  • 58 Texte
  • 73 Übungsaufgaben
  • und 13 Videos



einmalig 49,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG