Abgabenordnung

  1. Inhalt und Aufbau der AO
    Inhalt und Aufbau der AO
    Inhalt und Aufbau der AO
    ... 29a AO), Steuergeheimnis (§§ 30 – 31b AO), Haftungsbeschränkung für Amtsträger (§ 32 AO), Steuerschuldrecht (§§ 33 – 68 AO) und Haftung (§§ 69 – 77 AO). Die Durchführung der Besteuerung ist im vierten Teil geregelt (§§ 134 - 217 AO). Die Ansprüche, die durch den vierten Teil der AO festgesetzt werden, werden verwirklicht im Rahmen des Erhebungsverfahrens des fünften Teils (§§ 218 - 248 AO) sowie der Vollstreckung des sechsten Teils (§§ 249 - 346 AO). Rechtsbehelfsverfahren ...
  2. Haftung
    Haftung
    Haftung
    ... ... LERNZIELE:Es sind im Steuerrecht mehrere Haftungstatbestände bekannt, die Sie beherrschen müssen: Haftung des Vertreters, Haftung des Betriebsübernehmers und Haftung des Arbeitgebers. Wichtig ist hierbei, dass Sie die Voraussetzungen der Haftung kennen und also einschätzen können, ob ein Haftungstatbestand vorliegt oder nicht. Haftung bedeutet, dass man für eine fremde Schuld mit dem eigenen Vermögen einstehen muss. Es ist also nicht nur möglich, dass sich das ...
  3. Verfahren eines Haftungstatbestands
    Haftung > Verfahren eines Haftungstatbestands
    Wenn ein gesetzlicher Haftungstatbestand vorliegt, so liegt ein Anspruch aus dem Steuerschuldverhältnis vor (§ 37 AO). Dieser muss durch einen Verwaltungsakt in Form eines Haftungsbescheids geltend gemacht werden (§ 191 I AO). Der Haftungsbescheid ist nicht zu verwechseln mit der Zahlungsaufforderung. Vielmehr betrifft der Haftungsbescheid selbst nur die Feststellung eines Haftungsgrundes. Es ist also zusätzlich eine an den Haftungsschuldner gerichtete Zahlungsaufforderung erforderlich. Dies ...
  4. Haftung des Vertreters
    Haftung > Haftung des Vertreters
    ... abgegeben werden. Man beachte, dass die Haftung persönlich und unbeschränkt ist, d.h. der Haftende muss für alle Ansprüche aus dem Steuerschuldverhältnis mit seinem gesamten privaten Vermögen einstehen, die durch seine Pflichtverletzungen dem Fiskus entgangen sind.
  5. Haftung des Betriebsübernehmers
    Haftung > Haftung des Betriebsübernehmers
    ... die Übernahme der Schulden, d.h. also die Haftung, auszuschließen. Ein Betrieb ist die gewerblich oder beruflich selbstständig ausgeübte Tätigkeit, also insbesondere auch die Praxis eines Freiberuflers. Der Betrieb muss dem Erwerber im Ganzen durch ein Rechtsgeschäft übereignet werden, das bedeutet, dass die wesentlichen Grundlagen des Betriebes in einem einheitlichen Vorgang übertragen worden sein müssen. Atze S. aus Essen erbt den Betrieb seines Onkels Rudi Reich. Es liegt ...
  6. Haftung des Arbeitgebers
    Haftung > Haftung des Arbeitgebers
    ... der Lohnsteuer nach § 40 EStG mit der Haftung des Arbeitgebers für die Lohnsteuer, für die der Arbeitnehmer Steuerschuldner ist. Bei der Lohnsteuerpauschalierung wird nämlich der Arbeitgeber freiweillig zum Steuerschuldner (§ 40 III EStG). In diesem Fall wären Lohnsteuerbeträge, die noch ausstehen, durch Steuerbescheid und nicht durch Haftungsbescheid nachzufordern.
  7. Aufgabe Haftungstatbestände
    Wiederholungsfragen zur Abgabenordnung > Aufgabe Haftungstatbestände
    Welche Haftungstatbestände kennt man?
  8. Lösung Haftungstatbestände
    Wiederholungsfragen zur Abgabenordnung > Aufgabe Haftungstatbestände > Lösung Haftungstatbestände
    Es sind im Steuerrecht mehrere Haftungstatbestände bekannt, die Sie beherrschen müssen: Haftung des Vertreters, Haftung des Betriebsübernehmers und Haftung des Arbeitgebers.
  9. Aufgabe Haftung des Arbeitgebers
    Wiederholungsfragen zur Abgabenordnung > Aufgabe Haftung des Arbeitgebers
    Beschreibe die Haftung des Arbeitgebers.
  10. Ansprüche aus Steuerschuldverhältnis
    Ermittlung des Steueranspruchs > Steuerpflicht- und Steuerschuldverhältnis > Ansprüche aus Steuerschuldverhältnis
    ... (§ 226 AO) und in manchen Fällen der Haftung (§ 75 AO) relevant. Es gibt keinen einheitlichen Entstehungszeitpunkt für die einzelnen Steuern. Höchstens bei den Veranlagungssteuern existiert dieser, denn diese entstehen spätestens mit Ablauf des Kalenderjahres, also am 31.12. des Jahres. Die Festsetzung schließt sich an die Entstehung einer Steuer an, denn eine Steuer kann erst dann festgesetzt werden, wenn sie entstanden ist. Die Festsetzung einer Steuer erfolgt regelmäßig durch ...
  11. Allgemeiner Steuerverwaltungsakt
    Festsetzung des Steueranspruchs > Allgemeiner Steuerverwaltungsakt
    Man kennt den Haftungsbescheid (§ 191 AO), die Betriebsprüfungsanordnung (§ 196 AO), die Stundung (§ 222 AO) und den Erlass (§ 163 AO, § 227 AO).
  • 153 Texte
  • 171 Übungsaufgaben
  • und 23 Videos



einmalig 49,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Finanzwirtschaftliches Management

  1. Beteiligungsfinanzierung nicht börsennotierter Unternehmen
    Finanzierung > Finanzierungsarten > Beteiligungsfinanzierung > Beteiligungsfinanzierung nicht börsennotierter Unternehmen
    ... deswegen erleichtert, weil es zu einer Haftungsbeschränkung kommt. GmbH-Anteile sind allerdings gegenüber börsenfähigen Aktien weit weniger fungibel, es gibt keinen hoch organisierten Markt für GmbH-Anteile.Bei der GmbH ist die Aufnahme von Eigenkapital wegen der Haftungsbeschränkung erleichtert. Eine Beteiligung an einer Unternehmung, welche keinen Zugang zur Börse hat, hat für den Kapitalanleger folgende Nachteile: mangelnde Fungibilität, die Schwierigkeit, das eingegangene ...
  2. Genusscheine
    Finanzierung > Finanzierungsarten > Mezzanine Finanzierungsformen > Genusscheine
    ... Rückzahlungsrisiko Haftungsrisiko. Das Ausschüttungsrisiko besteht deshalb, weil die Ausschüttung entfallen könnte, wenn das emittierende Unternehmen einen Verlust realisiert. Ebenfalls oder alternativ hierzu könnte im Verlustfall die Rückzahlung des durch die Emission der Genussscheine aufgenommen Geldes reduziert oder gestrichen werden (Rückzahlungsrisiko). Wenn das Genussrechtskapital nachrangig ist, so könnte im Fall der Insolvenz oder Liquidation ...
  3. Devisen und Sorten
    Finanzierung > Devisen und Devisengeschäfte > Devisen und Sorten
    ... Währungen umgetauscht werden (= Devisenbewirtschaftung). Nach ihrer Verfügbarkeit unterscheidet man Kassadevisen und Termindevisen. Der Käufer von Kassadevisen erhält diese sofort, genauer gesagt zwei Geschäftstage nach dem Kauf. Bei Termindevisen wird der Zeitpunkt der Zurverfügungstellung für die Zukunft vereinbart. Zunächst unterscheidet man unterschiedliche Wechselkurssysteme: System freier Wechselkurse, System bandbreitenfixierter Wechselkurse, System ...
  4. Übertragung von Wechseln
    Zahlungsverkehr > Inlandszahlungsverkehr > Bargeldloser Zahlungsverkehr > Wechsel > Übertragung von Wechseln
    ... Die Garantiefunktion besagt, dass die Haftung für die Annahme und Zahlung des Wechsels durch den Indossanten übernommen wird. Transportfunktion heisst, dass die Wechselrechte vom alten auf den neuen Wechselgläubiger übergehen. Legitimationsfunktion bezeichnet den Nachweis der Rechte des Wechselinhabers durch eine ununterbrochene Indossamentenkette.  
  5. Bürgschaft
    Kredite > Kreditsicherungsmöglichkeiten > Bürgschaft
    ... den akzessorischen Sicherheiten. Der Umfang der Haftung ist abhängig vom jeweiligen Stand der Hauptschuld. Wenn der Bürge den Kreditgeber befriedigt und also die Schuld zurückzahlt, so geht die Forderung auf ihn über. Dies bedeutet, dass er sich den Kreditbetrag vom Kreditnehmer zurückholen kann. Häufig verlangen Kreditinstitute eine sog. selbstschuldnerische Bürgschaft. Bei dieser verzichtet der Bürge auf die Einrede der Vorausklage. Er verzichtet also auf das ihm ansonsten zustehende ...
  • 216 Texte mit 7 Bildern
  • 112 Übungsaufgaben
  • und 30 Videos



einmalig 89,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Lohnsteuer

  1. Arbeitgeberbegriff
    Grundlagen der Lohnsteuer > Arbeitgeberbegriff
    ... auch der Entleiher, der in manchen Fällen als Haftungsschuldner für die Lohnsteuer in Anspruch genommen werden kann (§ 42d VI 1 EStG).
  2. Haftung von Arbeitgebern und Arbeitnehmern
    Haftung für Lohnsteuer > Haftung von Arbeitgebern und Arbeitnehmern
    ... Ermessen die Steuerschuld bzw. die Haftungsschuld beim Arbeitgeber als auch beim Arbeitnehmer geltend machen. Selbst wenn der Arbeitnehmer zur Einkommensteuer veranlagt wird, so kann der Arbeitgeber möglicherweise haften. Der Arbeitnehmer hingegen kann bei der Gesamtschuldnerschaft nur dann in Anspruch genommen werden, wenn der Arbeitgeber die Lohnsteuer nicht vorschriftsmäßig vom Arbeitslohn einbehalten hat. Sollte der Arbeitgeber in Anspruch genommen werden, so muss die Haftungsschuld ...
  3. Aufgabe Haftung Lohnsteuer
    Wiederholungsfragen zur Lohnsteuer > Aufgabe Haftung Lohnsteuer
    ... Lohnsteuer? Angabe zur Lösung in Kapitel "Haftung für Lohnsteuer".
  4. Aufgabe Haftung Lohnsteuer Arbeitgeber und Arbeitnehmer
    Wiederholungsfragen zur Lohnsteuer > Aufgabe Haftung Lohnsteuer Arbeitgeber und Arbeitnehmer
    ... zur Lösung in Kapitel "Haftung von Arbeitgebern und Arbeitnehmern".
  • 84 Texte
  • 107 Übungsaufgaben
  • und 10 Videos



einmalig 49,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Interne Kontrollsysteme (IKS)

  1. Rechtliche Risiken
    Sicherstellung eines IKS > Risikoquellen > Rechtliche Risiken
    Rechtliche Risiken
    ... Gewährleistung, also einer gesetzlichen Haftung des leistenden Unternehmens, aus Garantieleistungen, also einer freiwilligen Haftung und aus Produkthaftung, also einer verschuldensunabhängigen gesetzlichen Haftung. Risiken durch Unfälle Unfälle, speziell Arbeitsunfälle, führen zu Rechtsstreitigkeiten mit oft erheblichem finanziellem Ausmaß. Wichtig zur Vermeidung solcher Streitigkeiten bzw. zur Besserstellung des Unternehmens in diesen ist, dass man (im Vorhinein) ...
  2. Risikofrüherkennungssystem
    Aufbau eines IKS > Risikofrüherkennungssystem
    Risikofrüherkennungssystem
    ... im Unternehmensbereich (KonTraG) wurde die Haftung und die Sorgfaltspflicht für den Vorstand oder die Geschäftsführung sowie des Aufsichtsrates eines Unternehmens im AktG und GmbHG erweitert. Hierdurch haben diese Organe die Verpflichtung, ein Risikofrüherkennungssystem zu implementieren gem. § 91 II AktG, § 116 AktG und dem § 43 I GmbHG. Des weiteren müssen eventuelle Risiken im Lagebericht erwähnt werden und der Abschlussprüfer hat die Risiken zu überprüfen. Die erweiterten ...
  3. Rechtliche Grundlagen eines IKS
    Aufbau eines IKS > Rechtliche Grundlagen eines IKS
    Rechtliche Grundlagen eines IKS
    ... Größe einer Gesellschaft mit beschränker Haftung, vergleichbare Anforderungen auch für eine GmbH. § 93 I AktG verlangt implizit ein angemessenes Risikomanagementsystem, denn Vorstandsmitglieder müssen bei unternehmerischen Entscheidungen auf der Grundlage angemessener Information handeln. Hieraus erwächst die implizite Bedeutung eines „angemessen“ Risikomanagementsystems. § 107 III AktG wiederum verpflichtet ein spezielles Organ der Aktiengesellschaft, nämlich den Aufsichtsrat, ...
  • 0 Texte mit 11 Bildern
  • 0 Übungsaufgaben
  • und 13 Videos



einmalig 79,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Bilanzen nach Handels- und Steuerrecht

  1. Aufbau der Rechnungslegungsvorschriften
    Grundlegendes > Aufbau der Rechnungslegungsvorschriften
    ... Vorschriften für Kapitalgesellschaften und haftungsbeschränkte Personengesellschaften spezieller Teil §§ 290 – 315a HGB Vorschriften für Konzerne. Die Vorschriften für Konzerne behandeln wir in der speziellen Kurseinheit Konzernrechnungslegung. Sie sind für den Einzelabschluss nicht weiter relevant. Der allgemeine Teil ist stets anzuwenden, der spezielle Teil hingegen gilt dann speziell für Unternehmen in der Rechtsform z.B. der GmbH und AG.  
  2. Gezeichnetes Kapital
    Bilanzierung und Bewertung Eigenkapital > Gezeichnetes Kapital
    ... Kapital gibt den Betrag an, auf den die Haftung der Aktionäre beschränkt ist. In der Kapitalrücklage werden Agios (= Aufgelder) aus der Emission von Aktien bzw. von Wandel- oder Optionsschuldverschreibungen zusammengefasst. Die X-AG emittiert neue Aktien zum Emissionskurs von 10 € und einem Nennwert von 1 €. Welche Beträge sind dem gezeichneten Kapital zuzuführen? Im gezeichneten Kapital finden sich die Nennwerte der Aktien wieder, das heißt im vorliegenden Fall, dass 10.000 ...
  • 262 Texte mit 4 Bildern
  • 283 Übungsaufgaben
  • und 37 Videos



einmalig 89,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Internationale Rechnungslegung

  1. Capital and Reserves
    Ausweis > Ausweis einzelner Posten > Passivposten > Capital and Reserves
    ... issued capital) gibt den Betrag an, auf den die Haftung der Aktionäre beschränkt ist. Rücklagen Unter Rücklagen (= Reserves) versteht man Kapitalrücklagen (= Share Premium) Gewinnrücklagen (= Revenue Reserves) einbehaltene Ergebnisse (= retained earnings) satzungsmäßige Rücklagen (= statutory reserves) gesetzliche Rücklagen (= legal reserves) sonstige Rücklagen (= other reserves) z.B. Neubewertungsrücklage Fair Value-Rücklage. Innerhalb ...
  2. Betroffene Bilanzpositionen
    Konsolidierung > Schuldenkonsolidierung > Betroffene Bilanzpositionen
    ... Unternehmen, Eventualverbindlichkeiten und Haftungsverhältnisse.   
  • 290 Texte mit 2 Bildern
  • 179 Übungsaufgaben
  • und 30 Videos



einmalig 79,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Berichterstattung

  1. Spezielle Kennzahlen
    Jahresabschlussanalyse > Vergleich von Jahresabschlüssen > Finanzierungsanalyse > Spezielle Kennzahlen
    Spezielle Kennzahlen
    ... Obligobelastung = Haftungsverhältnisse nach § 251 HGB/Gesamtkapital, Lieferantenziel = durchschnittlicher Bestand an Waren schulden·365)/Wareneingang. Verschuldungsgrad Bei der Finanzierungsanalyse geht es weiterhin um z.B den Verschuldungsgrad einer Unternehmung. Dieser lässt sich bestimmen als Verhältnis des Fremdkapitals zum Eigenkapital: Verschuldungsgrad v = Fremdkapital/Eigenkapital. Die Unternehmung A hat ein Eigenkapital von 1.000.000 € und ein ...
  2. Lösung: Berechnung unterschiedlicher Kennzahlen
    Jahresabschlussanalyse > Selbstkontrollaufgaben > Aufgabe: Berechnung unterschiedlicher Kennzahlen > Lösung: Berechnung unterschiedlicher Kennzahlen
    ... auf dem Kapitalmarkt. Das Eigenkapital als Haftungskapital ist einer besonderen Verlustgefahr ausgesetzt. Von daher wäre es empfehlenswert, dass die Eigenkapitalrentabilität eine Risikoprämie beinhaltet. Mit 10,49 % verzinst sich die Eigenkapitalrentabilität ähnlich wie eine langfristige Eigenkapitalanlage auf dem Kapitalmarkt. Allerdings ist es branchenabhängig, ob die Risikoprämie genügt. Sachverhalt 3 (alle Angaben in Tsd. €) RoI 2004 = [Betriebserfolg∙100)/Umsatz]∙ [Umsatz∙100/durchschnittliches ...
  • 146 Texte mit 8 Bildern
  • 125 Übungsaufgaben
  • und 20 Videos



einmalig 79,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Gewerbesteuer

  1. Haftung für Steuerschulden
    Haftung für Steuerschulden
    ... Sie müssen wissen, dass es unterschiedliche Haftungstatbestände gibt. Die Haftung für die Steuerschulden bestimmt sich nach den relevanten Vorschriften der AO und des BGB. Hierbei gilt gemäß R 5.3 GewStR, dass folgende Haftungstatbestände in Betracht kommen: Haftung der Vertreter (§ 69 AO), Haftung des Steuerhinterziehers (§ 71 AO), Haftung bei Organschaft (§ 73 AO), Haftung des Eigentümers von Gegenständen (§ 74 AO), Haftung des Betriebsübernehmers (§ ...
  2. Aufgabe: Haftung für Gewerbesteuerschulden
    Wiederholungsfragen zu Gewerbesteuer > Aufgabe: Haftung für Gewerbesteuerschulden
    Welche gewerbesteuerlichen Haftungstatbestände existieren? Angabe zur Lösung in Kapitel "Haftung für Steuerschulden".
  • 58 Texte
  • 73 Übungsaufgaben
  • und 13 Videos



einmalig 49,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Einkommensteuer

  1. Einschränkung des Verlustausgleichs
    Steuerpflicht > Sachliche Steuerpflicht > Verlustausgleich > Einschränkung des Verlustausgleichs
    ... 15 IV 3 EStG), Verluste bei beschränkter Haftung (§ 15a EStG), Verluste aus Einkünften aus sonstigen Leistungen (§ 22 Nr. 3 EStG), Verluste aus privaten Veräußerungsgeschäften (§ 23 III 8 EStG). Darüber hinaus gibt es in zwei Fällen einen Verlustausgleich zwischen unterschiedlichen Personen, nämlich beim Ehegatten-Splitting und beim Erben. Zum einen findet bei der Zusammenveranlagung beim Ehegatten-Splitting (§ 26b EStG) ein Verlustausgleich zwischen zwei Personen ...
  • 180 Texte
  • 268 Übungsaufgaben
  • und 26 Videos



einmalig 49,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG