ZU DEN KURSEN!

Einkommensteuer - Steuerermäßigungen bei Einkünften aus Gewerbebetrieb

Kursangebot | Einkommensteuer | Steuerermäßigungen bei Einkünften aus Gewerbebetrieb

Einkommensteuer

Steuerermäßigungen bei Einkünften aus Gewerbebetrieb

Gewerbetreibende, die keine Kapitalgesellschaft sind, unterliegen dem Nachteil, dass sie zusätzlich zur Einkommensteuer auch zur Gewerbesteuer herangezogen werden. Bei den beiden anderen Gewinneinkunftsarten, nämlich den Einkünften aus Land- und Forstwirtschaft sowie den Einkünften aus selbstständiger Arbeit, schulden die Steuerpflichtigen nur die Einkommensteuer, nicht hingegen die Gewerbesteuer. Dieser Nachteil der Einkünfte aus Gewerbebetrieb wird dadurch teilweise gemindert, dass zum einen die Gewerbesteuer bei Errechnung der Bemessungsgrundlage der Einkommensteuer abzugsfähig ist, zum anderen aber auch durch eine direkte Reduktion der Einkommensteuer selbst, nämlich durch die Steuerermäßigung bei Einkünften aus Gewerbebetrieb.

Merke

Hier klicken zum Ausklappen Dieser errechnet sich folgendermaßen: wenn im zu versteuernden Einkommen gewerbliche Einkünfte enthalten sind, so wird die hierauf entfallende tarifliche Einkommensteuer um das 3,8 - fache des festgesetzten Gewerbesteuermessbetrags ermäßigt. Es erfolgt dabei eine maximale Anrechnung, bis die anteilige Einkommensteuer aufgebraucht ist.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen Der Jahresüberschuss des Gewerbebetriebs des Steuerpflichtigen Z liegt (vor Gewerbesteuer) bei 80.000 €. Gewerbesteuervorauszahlungen wurden nicht entrichtet, die Gewerbesteuer-Hebesatz der zuständigen Gemeinde liegt bei 400 %. Das zu versteuernde Einkommen des Z liegt ohne die Einkünfte aus Gewerbetrieb bei 30.000 €.

Man errechnet eine Gewerbesteuer in Höhe von

Gew.St. = 0,035·Hebesatz·Gewerbeertrag  

             = 0,035·4·80.000

             = 11.200 €.

Der endgültige Gewinn aus Gewerbebetrieb liegt demnach bei 80.000 - 11.200 = 68.800 €. Der Gewerbesteuermessbetrag, der durch das Betriebsstätten - Finanzamt festgelegt wird, liegt bei

Messbetrag     = Gewerbeertrag·Messzahl       

                      = 80.000·0,035        

                      = 2.800 €.

Das zu versteuernde Einkommen des Steuerpflichtigen selbst berechnet sich als zvE = 68.800 + 30.000 = 98.800 €, denn die Einkünfte aus Gewerbebetrieb müssen noch hinzugerechnet werden. Hierauf entfällt eine tarifliche (!) Einkommensteuer in Höhe von 0,42·98.800 – 8.261,29= 33.234,71 €  (§ 32a I EStG) / Rechtsstand 2016: 0,42·98.800 – 8.394,14= 33.101,86 € 

Kommen wir zur festzusetzenden (!) Einkommensteuer. Die Einkommensteuer-Ermäßigung nach § 35 EStG liegt bei 3,8·Messbetrag = 3,8·2.800 = 10.640 €. Die tarifliche Einkommensteuer wird um diese Steuerermäßigung vermindert, die festzusetzende Einkommensteuer beträgt daher 33.234,71 - 10.940 = 22.594,71 €. / Rechtsstand 2016: 33.101,86 - 10.940 = 22.161,86

Es besteht die Möglichkeit, Gewinne aus Gewerbebetrieb im Rahmen eines vertikalen Verlustausgleichs (§ 2 III EStG) mit Verlusten aus anderen Einkunftsarten zu verrechnen. Die im zu versteuernden Einkommen enthaltenen gewerblichen Einkünfte mindern sich daher (u.U. sogar bis auf 0 €), die darauf entfallende tarifliche Einkommensteuer ebenfalls. Diese Überlegung gilt bei Verlustrückträgen.

Wenn die Einkünfte aus Gewerbetriebebetrieb negativ sein sollten, es durch Hinzurechnung nach § 8 GewStG aber zu einem positiven Gewerbesteuermessbetrag kommt, entfällt die Steuerermäßigung nach § 35 EStG, da zwar eine Gewerbesteuer gezahlt wird, es aber zu einem Verlust aus Gewerbebetrieb kam (und mithin, wenn sonst keine Einkünfte vorhanden sind, gar keine Einkommensteuer gezahlt wird).

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Die Einkünfte aus Gewerbebetrieb liegen bei -2.000 €, die gewerbesteuerliche Hinzurechnung bei 30.000 €, der Hebesatz bei 400 %.

Die gewerbesteuerliche Bemessungsgrundlage beträgt

BG = Summe der Einkünfte + Hinzurechnung – Freibetrag

= -2.000 + 30.000 – 24.500

= 3.500 €.

Hierauf wird die gewerbesteuerliche Messzahl multipliziert, man erhält 3.500·0,035 = 122,50 € und die Gewerbesteuer liegt bei Steuer = Messbetrag·Hebesatz = 122,50·4 = 490 €. Da die Einkommensteuer allerdings 0 € beträgt (angenommen, es bestehen außer dem Verlust von 2.000 € keine weiteren einkommensteuerlichen Einkünfte), kommt es nicht zu einer gewerbesteuerlichen Anrechnung.

Bei Mitunternehmerschaften erfolgt die Feststellung des Gewerbesteuer-Messbetrags im Rahmen der einheitlichen und gesonderten Gewinnfeststellung. Es kommt hierbei zu einer Aufteilung des Gewerbesteuer-Messbetrags. Die Aufteilung des Gewerbesteuer-Messbetrags auf die einzelnen Mitunternehmer wird gemäß des Gewinnverteilungsschlüssels vorgenommen. Hierbei bleiben gesellschaftsrechtliche Vorabgewinne unberücksichtigt.