ZU DEN KURSEN!

Finanzmanagement - Factoring

Kursangebot | Finanzmanagement | Factoring

Finanzmanagement

Factoring

bibukurse JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien erwarten dich:
Komplettpaket für Bilanzbuchhalter


2402 Lerntexte mit den besten Erklärungen

761 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

3490 Übungen zum Trainieren der Inhalte

3382 informative und einprägsame Abbildungen

Als Factoring wird der Ankauf von Forderungen aus Warenlieferungen oder Dienstleistungen durch ein Finanzierungsinstitut (= Factoring-Gesellschaft) bezeichnet. Es wird auch Forderungszession genannt.

Merke

Hier klicken zum Ausklappen

Beim Factoring verpflichtet sich die Factoring-Gesellschaft, die folgenden Funktionen zu übernehmen:

  • Dienstleistungsfunktion,
  • Delkrederefunktion,
  • Finanzierungsfunktion.

Dienstleistungsfunktion: Die Factoring-Gesellschaft übernimmt eine Dienstleistungsfunktion, in dem es für die Debitorenbuchhaltung, das Rechnungsinkasso und das Mahnwesen zuständig ist.

Delkrederefunktion: Die Factoring-Gesellschaft trägt das Risiko der Zahlungsfähigkeit des Schuldners. Dabei stellt die Risikostruktur des Schuldners wiederum einen maßgeblichen Faktor für die Höhe der Kosten des Factorings dar.

Finanzierungsfunktion: Die Factoring-Gesellschaft zahlt dem Factoring-Kunden den Kaufpreis für die Forderungen. Dieser erhält sein Geld somit bereits vor Fälligkeit. Dabei fallen Kapitalkosten an. Diese sind etwa mit dem Kontokorrentzinssatz vergleichbar.

 

Merke

Hier klicken zum Ausklappen

Zusammensetzung der Kosten des Factorings:

Dies lässt sich dadurch erklären, dass die Gebühr für die Übernahme des Ausfallrisikos anfällt, während die Zinsen  für die Bevorschussung der Forderungen vom Tage der Inanspruchnahme bis zum Zahlungseingang bzw. bis zum Tag des Eintritts des Delkrederefalls anfallen.

Zu den Vorteilen des Factorings zählen:

  • Verbesserung der Liquidität des Verkäufers

    • durch Verkauf der Forderung fließt Geld rein
       

  • Vermeidung des Ausfallrisikos

    • wenn der Abnehmer zahlungsunfähig werden sollte
       

  • Kostenersparnisse

    • durch Übertragung des Mahnwesens an die Factoring-Gesellschaft.

Merke

Hier klicken zum AusklappenFactoring ist kein Bankgeschäft im Sinne des § 1 KWG. Demnach sind Factoring-Gesellschaften auch keine Kreditinstitute. Trotzdem haben sich diese – freiwillig – der Bankenaufsicht untergeordnet.

Unechtes Factoring liegt vor, wenn die Factoring-Gesellschaft die Delkrederefunktion nicht wahr nimmt.

Zusammenfassend schauen wir uns zwei Lernvideos zum Factoring an. Im ersten Teil geht es insbesondere um die verschiedenen Arten des Factoring sowie um Vor- und Nachteile des Factoring.

Im zweiten Teil geht es um die Abgrenzung des Factorings zum Forfaiting.