ZU DEN KURSEN!

Körperschaftsteuer - Verdeckte Einlagen

Kursangebot | Körperschaftsteuer | Verdeckte Einlagen

Körperschaftsteuer

Verdeckte Einlagen

bibukurse JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien erwarten dich:
Komplettpaket für Bilanzbuchhalter


2312 Lerntexte mit den besten Erklärungen

412 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

2877 Übungen zum Trainieren der Inhalte

751 informative und einprägsame Abbildungen

Man spricht von einer verdeckten Einlage, wenn

  • durch einen Gesellschafter oder eine ihm nahe stehende Person eine Zuwendung an die Gesellschaft vorliegt,
  • die Einlage zusätzlich einen Bilanzposten und Vermögensgegenstand bildet und
  • gesellschaftsrechtliche Gründe die Ursache für die Zuwendung sind.

Eine Einlage setzt damit eine Vermögensmehrung der Kapitalgesellschaft voraus, die in der Bilanz ausweisbar sein muss. Sie muss zum Ansatz bzw. zur Erhöhung eines Aktivums oder zum Wegfall bzw. zur Minderung eines Passivums in der Steuerbilanz führen.

Expertentipp

Hier klicken zum AusklappenEin bloßer Nutzungsvorteil scheidet deswegen aus, er kommt nicht als verdeckte Einlage in Frage.

Rechnen wir ein Beispiel

Beispiel

Hier klicken zum AusklappenFlorian, der 30 % - Gesellschafter der Kathrin AG, leiht dieser am 1.1.2015 einen Betrag von 120.000 € für drei Jahre zu einem Zinssatz von 5 %. Am 1.3.2016 verzichtet er für das gesamte Jahr 2016 auf die ihm zustehenden Zinsen. Florian hält seine Beteiligung im Privatvermögen.

Es ist zu unterscheiden zwischen

  • den aufgelaufenen Zinsen bis zum 29.2.2016 (in Höhe von (2/12)∙0,05∙120.000 = 1.000 €) und
  • den Zinsen, die zwischen dem 1.3.2016 und dem 31.12.2016 erst noch entstehen würden (in Höhe von (10/12)∙0,05∙120.000 = 5.000 €).

Die ersten 1.000 € sind eine Zuwendung durch einen Gesellschafter, die ihre Ursache im gesellschaftsrechtlichen Bereich hat, wobei die Zuwendung zu einer Verminderung der Verbindlichkeiten (also eines Passivpostens) bei der Kathrin AG in Höhe von 1.000 € führt. Somit sind die 1.000 € bei Kathrin einlagefähig (Florian verzichtet auf seine Zinsforderung und legt diese "quasi" in die Kathrin AG ein). Es handelt sich daher um eine verdeckte Einlage des Florian bei der Kathrin AG.


Die restlichen 5.000 € sind anders zu beurteilen, da eine Verbindlichkeit der Kathrin an den Florian noch gar nicht entstanden ist. Zwar handelt es sich auch um eine Zuwendung durch einen Gesellschafter, die ihre Ursache im gesellschaftsrechtlichen Bereich hat, trotzdem sind die 5.000 € nicht einlagefähig und damit auch keine verdeckte Einlage, sondern lediglich ein nicht einlagefähiger Nutzungsvorteil. Bei Florian ist der Verzicht auf die ihm zustehenden Zinsen im Rahmen der Einkünfte aus Kapitalvermögen (§ 20 I Nr. 7 EStG) zu bewerten.

Merke

Hier klicken zum AusklappenDarüber hinaus liegt eine nachträgliche Erhöhung der Anschaffungskosten in Höhe der verdeckten Einlage bei der Kathrin AG vor.

Die Einlagen sind grundsätzlich mit dem Teilwert zu bewerten (vgl. § 8 I KStG i.V.m. § 6 I Nr. 5 EStG). 
Wenn es sich bei dem eingelegten Gut um ein abnutzbares Gut handelt, so ist dieses (planmäßig) abzuschreiben.

Beispiel

Hier klicken zum AusklappenFlorian, der Gesellschafter der Kathrin AG, verkauft dieser ein Auto zum Preis von 10.000 €. Zur Zeit ließe sich für eben dieses Auto ein Verkaufspreis von 15.000 € erzielen. Florian verkauft das Auto zu günstig, weil sich die Kathrin AG zur Zeit in Liquiditätsschwierigkeiten befindet.

Es liegt eine Zuwendung durch einen Gesellschafter vor. Das Auto ist ein einlagefähiger Vermögensgegenstand (denn ein Aktivposten entsteht hierdurch bzw. der bereits bestehende Aktivposten – z.B. Fuhrpark – wird erhöht) und die Zuwendung hatte ihre Ursache im gesellschaftsrechtlichen Bereich. Es handelt sich also um eine verdeckte Einlage des Florian an die Kathrin AG.
Das Auto wird zum Kaufpreis, also mit 15.000 €, in der Steuerbilanz der Kathrin AG aktiviert. Bemessungsgrundlage für die Abschreibungen sind daher die 15.000 €. In Höhe der Differenz von 15.000 – 10.000 = 5.000 € liegt ein Ertrag vor, der steuerbilanziell auszuweisen, jedoch speziell bei der Ermittlung des Einkommens wieder abzuziehen ist, weil es sich um eine verdeckte Einlage handelt (§ 8 III 3 KStG).
Wenn ein Gesellschafter auf eine Forderung gegenüber der Gesellschaft verzichtet, so ist zu unterscheiden in

  • voll werthaltige Forderungen und
  • nicht voll werthaltige Forderungen.

Im ersten Fall des Verzichts auf eine voll werthaltige Forderung führt der Verzicht zu einer verdeckten Einlage in Höhe des Nennbetrags der Forderung. Die Forderung des Gesellschafters ist bei der Gesellschaft eine Verbindlichkeit. Bei Ausbuchung derselben entsteht ein Ertrag, der wiederum bei der Ermittlung des Einkommens abzuziehen ist.

Beispiel

Hier klicken zum AusklappenFlorian, der 30 % - Gesellschafter der Kathrin AG, lieh dieser am 1.4.2016 nominal 10.000 € mit 4 % Disagio und einem Kuponzins (= Nominalzins) von 8 %. Als Laufzeit wurden fünf Jahre vereinbart, die Rückzahlung soll zu pari erfolgen. Am 30.12.2018 verzichtet er auf die Forderung, die noch voll werthaltig war.

Bei der Kathrin AG war die Verbindlichkeit zum Nennbetrag (= Rückzahlungskurs) von 10.000 € eingebucht. Zwar erhielt sie am 1.4.2016 lediglich 96 % von 10.000 €, also 9.600 €, aber die Rückzahlung des Kredits wäre zu pari, also zu 100 %, d.h. zu 10.000 € erfolgt. Durch die Ausbuchung des Kredits entsteht ein Ertrag von 10.000 €. Da es sich hierbei jedoch um eine verdeckte Einlage handelt (Zuwendung eines einlagefähigen Gegenstandes) – ein Passivposten wird aufgelöst - durch Gesellschafter, die ihre Ursache im gesellschaftsrechtlichen Bereich hat, muss bei der Einkommensermittlung wieder 10.000 € abgezogen werden.

Video: Verdeckte Einlagen

 Beispiele:

Video: Verdeckte Einlagen

Video: Verdeckte Einlagen

Unterschied verdeckte Einlage und verdeckte Gewinnausschüttung

Video: Verdeckte Einlagen

Beispiel:

Video: Verdeckte Einlagen