ZU DEN KURSEN!

Berichterstattung - Lösung: Säulen von Basel II, Faktoren

Kursangebot | Berichterstattung | Lösung: Säulen von Basel II, Faktoren

Berichterstattung

Lösung: Säulen von Basel II, Faktoren

1. Säule: Mindestkapitalanforderungen der Kreditinstitute

Mindeststandards für Kreditrisiken, Marktrisiken, und operative Risiken

Das Ziel der ersten Säule besteht darin, dass eine Bank bei der Bemessung ihrer Eigenkapitalausstattung die Risiken angemessen Berücksichtigt. Dafür werden folgende drei Risiken in Betracht gezogen:

  • Kreditausfallrisiken

  • Marktpreisrisiken

  • operationelle Risiken.

- Kreditausfallrisiken:

Die Eigenmittelunterlegung, die gemäß Mindestkapitalanforderungen für Kreditrisiken erfolgt, wird durch das interne oder externe Rating bestimmt. Die Bankenaufsicht muss dem internen Ranking zustimmen. Zweck des Basel II ist, dass erwartete Verluste das Eigenkapital belasten und unerwartete Verluste durch Eigenmittel gedeckt werden können.

- Marktpreisrisiken:

Schwankungen von Preisen des Geldmarkts, geänderte Zinssätze sowie erwartete und unerwartete Ergebnisse der Bank stellen Marktpreisrisiken dar. Die Bank kann sich nicht nur über Geldmarktgeschäfte liquide Mittel beschaffen, daher kann sie auf Eigen- und Handelsgeschäfte mit Finanzderivaten verzichten.

- Operationelle Risiken

Das operationelle Risiko bezeichnet Verluste infolge von fehlerhafter interner Verfahren, Prozesse, Mitarbeiter und Systeme oder bankexterner Ereignisse.

2. Säule: Aufsichtsrechtlicher Überprüfungsprozess

Der aufsichtsrechtliche Überprüfungsprozess ist die regelmäßige Überprüfung durch die Bankenaufsicht. Die BAFIN überwacht zusammen mit der Deutschen Bundesbank, dass die Anforderungen an Methodik und Offenlegung eingehalten werden. Säule II soll außerdem weitere Risikoarten, die durch Säule I nicht gedeckt werden, erfassen.

3. Säule: Marktdisziplin/erweiterte Offenlegung

Die 3. Säule soll bezwecken, dass die Marktdisziplin gestärkt wird. Dies soll durch häufigere Offenlegung von Informationen der externen Rechnungslegung geschehen (z.B. im Jahresabschluss oder in Quartalsberichten). Durch die Reaktionen der Öffentlichkeit, soll die Eigen- und Risikokapitalstruktur verbessert werden, da die Banken diesen Punkten mehr Aufmerksamkeit schenken.

b) Qualitative Faktoren:

Die wirtschaftlichen Verhältnisse eines Unternehmens stellen nur einen Teil im Rahmen einer Bonitätsbeurteilung dar. Die Fach-, Führungs- und Organistionskompetenz ist des weiteren von grosser Bedeutung. Die Beurteilung des Managements und der Strategie des Unternehmens hat den größten Einfluss auf das Teilrating der qualitativen Unternehmensbewertung. Die Bank legt außerdem Wert darauf, ob die vergangenen Geschäftsbeziehung stets offen und kooperativ waren.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Beispiele für qualitative Faktoren:

Organisation, Rechnungswesen, Controlling, Strategie, Managemant, Beschaffungsmarktrisiken, Absatzmarktrisiken, Nachfolgeregelung

Quantitative Faktoren:

Die wirtschaftlichen Verhältnisse des Unternehmens werden anhand der quantitativen Größen beurteilt. Dieses erste Teilrating hat mit einem gewichtet mit 50 % und hat somit den größten Einfluss auf das Gesamtrating. Dabei wird sowohl der aktuelle Jahresabschluss, als auch die Entwicklung der Kennzahlen seit der letzten Bilanz analysiert. Für die Zukunft werden des weiteren Angaben aus der Plan-Bilanz/GuV bewertet. Durch Eigenkapitalquote und Anlagendeckungsgrad I und II wird die Vermögenslage des Unternehmens berechnet. Die Finanzlage wird durch Kennzahlen zur Liquidität und die Cash-Flow Marge bewertet.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Beispiele quantitativer Faktoren:

Ertragslage, Entwicklung seit letzter Bilanz, Finanzlage, Vermögenslage, Kontoführung, Zins- Und Währungsrisiken, Sachanlageschäden.