ZU DEN KURSEN!

Einkommensteuer - Wirtschaftsjahr bei Gewerbebetrieben

Kursangebot | Einkommensteuer | Wirtschaftsjahr bei Gewerbebetrieben

Einkommensteuer

Wirtschaftsjahr bei Gewerbebetrieben

Nach § 4a I Nr. 2 EStG können lediglich Gewerbetreibende, die im Handelsregister eingetragen sind, ein abweichendes Wirtschaftsjahr ihrer Gewinnermittlung zugrunde legen. Dies bedeutet bereits im Umkehrschluss, ist aber im § 4a I Nr. 3 EStG auch nochmals explizit festgelegt, dass nicht im Handelsregister eingetragene Gewerbebetriebe kein vom Kalenderjahr abweichendes Wirtschaftsjahr haben dürfen. Bei Gewerbebetrieben gilt (hingegen bei Land- und Forstwirtschaftsbetrieben nicht), dass der in einem abweichenden Wirtschaftsjahr erzielte Gewinn wegen § 4a II Nr. 2 EStG als in jenem Kalenderjahr bezogen wird, in dem das Wirtschaftsjahr endet. Es findet daher keine proportionale Aufteilung des Gewinns auf unterschiedliche Kalenderjahre statt, die im abweichenden Wirtschaftsjahr berührt sind. Bei Umstellungen des Wirtschaftsjahres gilt folgende Regel:

  • Umstellungen von abweichenden auf kalendergleiche Wirtschaftsjahre sind jederzeit und ohne Zustimmung des Finanzamtes möglich,
  • Umstellung von kalendergleichen auf abweichende Wirtschaftsjahre bzw. Umstellungen von einem abweichenden auf ein anderes abweichendes Wirtschaftsjahr ist nur mit Zustimmung des Finanzamts möglich (§ 4a I 2 Nr. 2 S. 2 EStG, § 8b 2 Nr. 2 EStDV).

Voraussetzung für die Zustimmung des Finanzamtes sind gewichtige in der Organisation des Betriebs gelegene Gründe.

Beispiel

Der Steuerpflichtige S. aus Frankfurt am Main hat ein abweichendes Wirtschaftsjahr vom 1. Mai eines Jahres bis zum 30. April des Folgejahres. Im Jahr 2015 entschließt er sich, das abweichende Wirtschaftsjahr auf ein kalendergleiches Wirtschaftsjahr zu ändern. Im Zeitraum vom 1.5.2014 bis zum 30.4.2015 erzielte er Einkünfte aus Gewerbebetrieb in Höhe von 200.000 €. Vom 1.5.2015 bis zum 31.12.2015 betrugen diese Einkünfte nur 100.000 €.

Für seine Einkommensteuererklärung 2015 muss er nicht nur die 100.000 € des Rumpfwirtschaftsjahres 2015 zugrunde legen, sondern zusätzlich die gesamten 200.000 € des vorangegangenen abweichenden Wirtschaftsjahres, denn erzielte Gewinne eines abweichenden Wirtschaftsjahres gelten nach § 4a II Nr. 2 EStG als in dem Kalenderjahr bezogen, in dem das Wirtschaftsjahr endet.