ZU DEN KURSEN!

Kommunikation, Führung und Zusammenarbeit - Einsatzplanung und Workforce Management

Kursangebot | Kommunikation, Führung und Zusammenarbeit | Einsatzplanung und Workforce Management

Kommunikation, Führung und Zusammenarbeit

Einsatzplanung und Workforce Management

Schicht- und Einsatzplanung

Personaleinsatzplanung kann auch insbesondere die Schichtplanung bedeuten. Hierbei werden Arbeitnehmer nach einem konkreten Zeitplan versetzt nacheinander an ein und derselben Arbeitsstelle eingesetzt. Die Arbeit müssen sie dann innerhalb eines konkreten Zeitraums zu jeweils unterschiedlichen Zeiten verrichten.

Ein Schichtplan kann

  • einen festen Rhythmus bzw.

  • einen flexiblen Rhythmus

vorsehen.

Bei einem festen Rhythmus sind einzelne Wünsche der betroffenen Mitarbeiter nur schlecht zu verwirklichen.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Schichtpläne in Callcentern sehen oftmals einen festen Rhythmus vor.

Bei einem flexiblen Rhythmus sind Wünsche der Mitarbeiter realisierbar.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Bei Pflegediensten und in Hotelbetrieben wird oftmals ein flexibler Rhythmus in einem Schichtplan realisiert.

Eine besondere Herausforderung kann der sog. Engpass darstellen. Hierbei müssen Mitarbeiter aus der Freizeit geholt werden, z.B. wenn kurzfristig Kollegen erkranken. Hierbei ist ein sog. doppelter Dienstplan anzuraten. Es wird für jede Schicht ein zweiter Mitarbeiter eingetragen, welcher im ersten Dienstplan mit Freizeit zunächst vermerkt ist. Vorteil ist, dass höhere Planungssicherheit für die Mitarbeiter besteht.

Workforce Management

Personaleinsatzplanung bedeutet weiterhin einen Teil des sog. Workforce-Managements. Hierzu gehört auch die Prognose des Arbeitsaufkommens, welches anhand des Auftragsvolumens prognostiziert werden kann und des hierfür benötigten Personals. Weiterhin zählt hierzu die Optimierung des Personaleinsatzes, damit es nicht zu einer Unter- bzw. Überdeckung kommt. Es geht bei Workforce-Management nicht lediglich um die traditionelle Personaleinsatzplanung im Sinne von Zeitwirtschaft, sondern vielmehr auch um Veränderungen der Planungsanforderungen oder Planungsziele. Bedarfsorientierung und die Personaloptimierung sind wichtig in bestehenden Workforce-Managementsystemen.

Ziele von Workforce-Management liegen darin begründet, dass man die richtigen Mitarbeiter und insofern die richtigen Qualifikationen zur richtigen Zeit am richtigen Ort haben möchte. Dies soll ein ganzheitliches Workforce-Management leisten.

Durch ein ganzheitliches Workforce-Management lassen sich Personalkosten deutlich senken und außerdem aber auch die Mitarbeiterzufriedenheit steigern. Weiterhin kann die Produktivität erhöht werden und, weil ein besserer Service geleistet werden kann, zusätzlicher Umsatz generiert werden.