ZU DEN KURSEN!

Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten - Lösung Earth-AG: Eigenkapitalquote

Kursangebot | Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten | Lösung Earth-AG: Eigenkapitalquote

Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten

Lösung Earth-AG: Eigenkapitalquote

a)Ermittlung der EK - Quote:

Position

Betrag

Eigenkapital (§ 266 Abs. 3 A HGB)

24145

(= 10.500 + 2.900 + 5.300 + 3.895)

Ausschüttung 15 % vom gezeichneten Kapital 10.500 Tsd. €

-1575

Firmenwert nur 70 % wg. Ertragsteuersatz (Berücksichtigung der latenten Steuern) 120·0,7

-84

Disagio nur 70 % wg. Ertragsteuersatz (Berücksichtigung der latenten Steuern) 100·0,7

-70

Sonderposten mit Rücklagenanteil 70 % 3200·0,7

2.380

bilanzanalytisches EK

23.246

Ermittlung des Gesamtkapitals:

Bilanzsumme

56.815

Firmenwert wg. Aktivierung Verrechnung mit dem EK

-120

Disagio wg. Aktivierung Verrechnung mit dem EK

-100

Gesamtkapital

56.595

Also gilt:

EK-Quote = bilanzanalyt. Eigenkap.*100)/bilanzanalyt. GK

= (23.246·100)/56.595

= 41,07 %

Die von der Bank gesetzte Norm von 25 % EK-Quote, die aus dem Verschuldungsgrad von FK:EK = 3:1 abgeleitet wird, wird von der GmbH voll erfüllt.

b) Anlagendeckungsgrad II/B wird folgendermaßen errechnet:

Position

Betrag

bilanziertes AV

48.220

abzgl. Firmenwert (wird mit EK/FK verrechnet)

120

= bilanzanalytisches AV

48.100

langfristiges Kapital

bilanzanalytisches EK laut a)

23.246

langfristiges FK:

Sonderposten mit Rücklageanteil 30 %

1.020

Pensionsrückstellungen, vgl. Erläuterung 4

3150

Verbindlichkeiten mit einer RLZ > 5 Jahre, vgl. Erläuterung 5

12500

latente Steuern auf den Firmenwert 30 % von 120 Tsd. €

-36

latente Steuern auf das Disagio 30 % von 100 Tsd. €

-30

langfristiges Fremdkapital

16.604

= langfristiges Kapital

39.850

Anlagendeckung II/B = (bilanzanal. EK + FK)*100/bil.analyt. AV

= (23.246 + 16.604)*100/ 48.100

= 39.850·100/49.890

= 82,85 %.

Laut goldener Finanzregel sollte langfristiges Vermögen mit entsprechend langfristig zur Verfügung stehenden Mitteln finanziert werden (Prinzip der Fristenkongruenz). Die GmbH erfüllt diese Forderung nicht. Teile des AV müssen mit mittel-/kurzfristigem Fremdkapital finanziert werden. Es können sich von daher Liquiditäts und Finanzierungsrisiken ergeben.