Jetzt neu: Steuerrecht online lernen auf steuerkurse.de!
ZU DEN KURSEN!

Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten - Lösung Earth-AG: Eigenkapitalquote

Kursangebot | Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten | Lösung Earth-AG: Eigenkapitalquote

Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten

Lösung Earth-AG: Eigenkapitalquote

a)Ermittlung der EK - Quote:

Posten

Betrag

Eigenkapital (§ 266 Abs. 3 A HGB)

24145

(= 10.500 + 2.900 + 5.300 + 3.895)

Ausschüttung 15 % vom gezeichneten Kapital 10.500 Tsd. €

-1575

Firmenwert nur 70 % wg. Ertragsteuersatz (Berücksichtigung der latenten Steuern) 120·0,7

-84

Disagio nur 70 % wg. Ertragsteuersatz (Berücksichtigung der latenten Steuern) 100·0,7

-70

Sonderposten mit Rücklagenanteil 70 % 3200·0,7

2.380

bilanzanalytisches EK

23.246

Ermittlung des Gesamtkapitals:

Bilanzsumme

56.815

Firmenwert wg. Aktivierung Verrechnung mit dem EK

-120

Disagio wg. Aktivierung Verrechnung mit dem EK

-100

Gesamtkapital

56.595

Somit gilt:

EK-Quote = bilanzanalyt. Eigenkap. x 100) / bilanzanalyt. GK

= (23.246·100) / 56.595

= 41,07 %

Die von der Bank gesetzte Norm von 25 % EK-Quote, die aus dem Verschuldungsgrad von FK / EK = 3:1 abgeleitet wird, wird von der GmbH voll erfüllt.

b) Anlagendeckungsgrad II/B wird wie folgt ermittelt:

Posten

Betrag

bilanziertes AV

48.220

abzgl. Firmenwert (wird mit EK/FK verrechnet)

120

= bilanzanalytisches AV

48.100

langfristiges Kapital

bilanzanalytisches EK laut a)

23.246

langfristiges FK:

Sonderposten mit Rücklageanteil 30 %

1.020

Pensionsrückstellungen, vgl. Erläuterung 4

3150

Verbindlichkeiten mit einer RLZ > 5 Jahre, vgl. Erläuterung 5

12500

latente Steuern auf den Firmenwert 30 % von 120 Tsd. €

-36

latente Steuern auf das Disagio 30 % von 100 Tsd. €

-30

langfristiges Fremdkapital

16.604

= langfristiges Kapital

39.850

Anlagendeckung II/B = (bilanzanal. EK + FK) x 100 / bil.analyt. AV

= (23.246 + 16.604) x 100 / 48.100

= 39.850·100 / 49.890

= 82,85 %.

Nach der goldenen Finanzregel sollte langfristiges Vermögen mit entsprechend langfristig zur Verfügung stehenden Mitteln finanziert werden (Prinzip der Fristenkongruenz). Die GmbH erfüllt diese Forderung jedoch nicht. Teile des AV müssen mit mittel-/kurzfristigem Fremdkapital finanziert werden. Es können sich von daher Liquiditäts und Finanzierungsrisiken ergeben.