ZU DEN KURSEN!

Berichterstattung - Lösung Friedel-AG: Eigenkapitalrendite

Kursangebot | Berichterstattung | Lösung Friedel-AG: Eigenkapitalrendite

Berichterstattung

Lösung Friedel-AG: Eigenkapitalrendite

Ermittlung des bilanzanalytischen Eigenkapitals für 2010:

Positionen Tsd. €

Eigenkapital lt. § 266 III A. HGB 2.600

abzgl. Aufwendungen für Ingangsetzung 0

abzgl. Ausschüttung (Bilanzgewinn) 620

abzgl. Firmenwert 80

abzgl. Disagio 100

abzgl. eigener Anteile 90

zzgl. 70 % Sonderposten mit

Rücklageanteil (1030∙0,7) 721

= bilanzanalytisches Eigenkapital 2.431

Also gilt

Eigenkapitalrendite = (Jahresüberschuss vor Steuern v.E.u.E.)/durchschnittliches Eigenkapital

= (820 + 35)/2.431

= 35,17 %.

b) Wir ermitteln das bilanzanalytische Gesamtkapital für 2010 wie folgt:

Positionen Tsd. €

Bilanzsumme 9.335

abzgl. Aufwendungen für Ingangsetzung 0

abzgl. Firmenwert 80

abzgl. Disagio 100

abzgl. eigener Anteile 90

abzgl. erhaltene Anzahlungen (Saldierung mit Vorräten) 150

= bilanzanalytisches Gesamtkapital 8.915

Alsdann rechnet man

Gesamtkapitalrendite = (JÜ vor St.v.E.u.E. + Zinsaufwand)/durchschnittl. Gesamtkapital

= (820 + 35 + 270)/8.915

= 12,619 %.

Der Zinssatz für Fremdkapital liegt unterhalt der ermittelten Gesamtkapitalrendite der AG, insofern scheint die gegenwärtige Verschuldung vertretbar (nach dem positiven Leverage-Effekt).