ZU DEN KURSEN!

Bilanz nach Handelsrecht - Pensionsrückstellungen

Kursangebot | Bilanz nach Handelsrecht | Pensionsrückstellungen

Bilanz nach Handelsrecht

Pensionsrückstellungen

Beispiel

Die X-AG macht ihrem Geschäftsführer, Herrn Alt, am 2.1.2011 eine Pensionszusage. Ab dem Ausscheiden am 2.1.2018 (er ist dann exakt 67 Jahre alt) erhält er jährlich vorschüssig eine Pensionszahlung in Höhe von 30.000 € ausbezahlt. Herr Alt ist seit dem 2.1.2008 bei der X-AG beschäftigt. Berechne für den Zeitraum 2011 – 2017 die Höhe der Zuführung zur PensionsRückstellung. Rechne mit dem steuerlich vorgeschriebenen Zinssatz von 6 % p.a.

Eine Pensionsrückstellung ist zu bilden, da Fremdkapital vorliegt (denn das Geld steht einer anderen Person, hier dem zukünftigen Pensionär) zu, aber der Abgang der Höhe und/oder dem Grunde nach nicht sicher feststeht. Es existieren zwei unterschiedliche Methoden zur Ermittlung des Wertes, nämlich die

  • Gegenwartswertmethode und die

  • Teilwertmethode.

Diese gehen bei der Ansammlung des Barwerts der laufenden Renten von unterschiedlichen Zeitpunkten aus. Die Gegenwartswertmethode berechnet ab dem Zeitpunkt der Zusage, die Teilwertmethode hingegen ab dem Eintritt des Arbeitnehmers in die Unternehmung. Beide Methoden lassen sich zum einen nach einer direkten Methode, zum anderen nach einer indirekten Methode, berechnen. Bei der indirekten Methode werden die Rückstellungswerte über einen sog. Anwartschaftsbarwert ermittelt, bei der direkten hingegen über die Rentenendwerte der Annuitäten. Es ist folgendermaßen zu rechnen.

Methode

Pensionsrückstellungen:



Indirekte Berechnung

  1. Berechne den Barwert V der zukünftigen Rente R auf den Bilanzstichtag bezogen, z.B. mit Hilfe der sog. Heubeck-Richttafel (unten angegeben). Man multipliziert die Rente R mit der passenden Zahl ax: V = R∙ax.
     
  2. Berechne hieraus die Anwartschaftsbarwerte AB, indem man den Rentenbarwert V jeweils n Perioden lang abzinst: AB = V/qn, für die unterschiedlichen n. 

  3. Ermittle die Annuitäten durch Multiplikation des Anwartschaftsbarwerts AB der künftigen Rente mit dem Annuitätenfaktor bzw. durch Multiplikation von V mit dem dem Faktor q-1/qn - 1: 
    A= V/qn  * (qn (q-1))/( qn-1)  = V*(q-1)/(qn-1)

    Die Annuitäten werden mit unterschiedlichen Zahlen für n berechnet. Bei der Teilwertmethode ist n die Anzahl der Jahre zwischen Eintritt des Arbeitnehmer in das Unternehmen und dem Ausscheiden, bei der Gegenwartsmethode ist n hingegen die Anzahl der Jahre zwischen der Zusage und dem Ausscheiden, man rechnet also unterschiedliche Annuitäten AT (für die Teilwertmethode) und AG (für die Gegenwartsmethode) aus. 

  4. Ermittle die Barwerte der am jeweiligen Bilanzstichtag noch nicht verrechneten Annuitäten NVA durch 

    NVAT/G=(AT/G*qn (q-1))/(qn-1).

    für die unterschiedlichen n, hierbei ist qn(q-1)/qn-1 der Rentenbarwertfaktor. Unterscheide wieder zwischen Annuität nach Teilwertmethode (AT) und Annuität nach Gegenwartsmethode (AG). 

  5. Berechne den Wert der Rückstellung als jeweiligen Barwert der Anwartschaft abzgl. dem Barwert der nach dem Bilanzstichtag noch zu verrechnenden Annuitäten, d.h. RWT/G = AB – NVAT/G.

Die Heubeck-Richttafel lautet:

Alter x

ax

60

10,119

61

9,919

62

9,716

63

9,51

64

9,3

65

9,084

66

8,864

67

8,638

68

8,406

69

8,17

70

7,93

Heubeck-Richttafel

Für die direkte Berechnung kalkuliert man

Methode

Pensionsrückstellungen:

Direkte Berechnung

1. Berechne V, identisch zum Verfahren bei indirekter Berechnung.

2. Berechne die Annuitäten AT und AG nach der Teilwert- und der Gegenwartsmethode:

AT/G=(V*q-1)/(qn-1)

3. Kalkuliere die Rückstellungswerte als Rentenendwerte der Annuitäten AT und AG, d.h. berechne.
RWT/G = AT/G * (qn-1)/(q-1)

Rechne hierbei mit dem jeweils richtigen n in Abhängigkeit der beiden Methoden.

Wir vollziehen die beiden Methoden an dem Beispiel nach.

Beispiel zu der indirekten Berechnung

Da der Arbeitnehmer im Zeitpunkt des Rentenbeginns exakt 67 Jahre alt ist, rechnet man mit x = 67 und also a67 = 8,638. Der Barwert der zukünftigen Rente ist damit V = Rente·a67 = 30.000·8,638=259.140 €. Danach berechnet man den Anwartschaftsbarwert durch Abzinsung des Barwerts. Man erhält

n

Jahre

Anw.barwert

6

2011

182683,47

5

2012

193644,48

4

2013

205263,15

3

2014

217578,94

2

2015

230633,68

1

2016

244471,70

0

2017

259140,00

Anwartschaftsbarwert

Danach werden die Annuitäten ermittelt. Für die Teilwertmethode ist mit n = 10 Jahren zu rechnen, denn zwischen Eintritt des Arbeitnehmers und seinem Ausscheiden vergehen exakt zehn Jahre. Hierbei ist q = 1+ (Zins/100), hier: q=1,06 (6% Zinsen).

Merke

AT= V* (q-1)/(q10-1) = 259.140*0,075949=19.681,42.

Für die Gegenwartsmethode kalkuliert man mit n = 7, denn zwischen der Pensionszusage und dem Ausscheiden vergehen sieben Jahre:

Merke

AG= V* (q-1)/(q7-1) = 259.140*0,1191350=30.872,65.

Der Barwert der am jeweiligen Bilanzstichtag noch nicht verrechneten Annuitäten NVA ist dann

Merke

NVAG= (AG*qn(q-1))/(qn-1)= 30.872,65* qn(q-1)/qn-1

für die Teilwertmethode und unterschiedliche n sowie

Merke

NVAT= (AT*qn(q-1))/(qn-1)= 19.681,42* qn(q-1)/qn-1

für die Gegenwartsmethode und unterschiedliche n. Also rechnet man

n

Jahre

NVAG

NVAT

6

2011

151.810,83

96.676,66

5

2012

130.046,83

82.816,84

4

2013

106.976,99

68.125,43

3

2014

82.522,96

52.552,54

2

2015

56.601,69

36.045,27

1

2016

29.125,14

18.547,57

0

2017

0

0

Barwerte noch nicht verrechneter Annuitäten

Schließlich ermittelt man durch Subtraktion dieser Barwerte der noch nicht verrechneten Annuitäten vom Anwartschaftsbarwert den jeweiligen Rückstellungswert, d.h. man kalkuliert RWT/G = AB – NVAT/G und erhält

n

Jahre

RWT

RWG

6

2011

86.006,81

30.872,64

5

2012

110.827,64

63.597,65

4

2013

137.137,72

98.286,17

3

2014

165.026,40

135.055,98

2

2015

194.588,41

174.031,99

1

2016

225.924,13

215.346,56

0

2017

259.140,00

259.140,00

Werte der Rückstellungen - indirektes Verfahren

So ist z.B. im Jahre 2014, also bei n = 3, die Höhe der Pensionsrückstellung beim Teilwertverfahren RWT = AB – NVAT = 217.578,94 – 52.552,538 =165.026,402 €.

Beispiel zu dem direkten Verfahren

Zunächst berechnet man wieder den Barwert der zukünftigen Rente mit V = Rente·a67 = 30.000·8,638=259.140 €. Dann werden die Annuitäten kalkuliert, nämlich

Merke

RWT=(AT*qn-1)/(q-1) = (19.681,42* qn-1)/(q-1)

und AG =30.872, 65 €. Dann lassen sich die Rückstellungswerte leicht ermitteln durch

Merke

RWG=(AG*qn-1)/(q-1) = (30.872,65* qn-1)/(q-1)

für die Teilwertmethode und

Merke

RWG= (30.872,65 * 1,063-1)/(1,06-1) = 30.872,65 * 3,1836 = 98.286,17

für die Gegenwartsmethode. Z.B. ist für n = 3 und also für das Jahr 2014

Damit erhält man wieder, wie nach der indirekten Berechnung auch,

n

Jahre

RWT

RWG

0

2011

86006,81

30872,64

1

2012

110827,64

63597,65

2

2013

137137,72

98286,16

3

2014

165026,40

135055,98

4

2015

194588,41

174031,99

5

2016

225924,13

215346,56

6

2017

259140,00

259140,00

Rückstellungswert