ZU DEN KURSEN!

Finanzmanagement - Lösung: Wandelschuldverschreibung

Kursangebot | Finanzmanagement | Lösung: Wandelschuldverschreibung

Finanzmanagement

Lösung: Wandelschuldverschreibung

a) Bedingte Kapitalerhöhung

Bei einer bedingten Kapitalerhöhung erhöht sich das Grundkapital der emittierenden Gesellschaft nur dann, wenn die vorher emittierten Schuldscheine, nämlich Wandel- und Optionsschuldverschreibungen, in Aktien umgetauscht werden. Die Kapitalerhöhung ist insofern an eine Bedingung geknüpft. Wenn die Bedingung gegeben ist, nämlich dass ein Inhaber einer Wandelschuldverschreibung oder einer Optionsschuldverschreibung eine Aktie erhalten möchte, so muss die Aktiengesellschaft sofort imstande sein, die Aktie auszugeben. Die Kapitalerhöhung muss also für diesen Fall vorher beschlossen worden sein.

b) Insgesamt fließen der X - AG also 10.000·100 = 1000.000 € zu.

c) Sollten also alle Wandelobligationäre von ihrem Wandlungsrecht Gebrauch machen, so muss die X - AG exakt 10.000/2 = 5000 Aktien ausgeben. Diese Kapitalerhöhung (die also erst durch die Wandlung stattfindet) muss vorher bereits beschlossen worden sein. Sie ist insofern bedingt, als es tatsächlich darauf ankommt, wie viele Inhaber der Wandelschuldverschreibung von ihrem Recht auf Aktienerwerb Gebrauch machen.

Wenn bei einer Wandel - bzw. Optionsschuldverschreibung das Gläubigerpapier in Aktien umgetauscht wird, so entsteht Eigenkapital.

Expertentipp

Hier klicken zum AusklappenLAMBERT-METHODE:

Genauer gesagt, wird bei der Wandelschuldverschreibung Fremdkapital in Eigenkapital umgetauscht, bei der Optionsschuldverschreibung entsteht zusätzlich zum bisherigen Fremdkapital zusätzlich Eigenkapital.

Expertentipp

Hier klicken zum AusklappenLAMBERT-METHODE:

Vergleiche zum Verständnis der Lösung auch die Ausführungen zur ordentlichen Kapitalwertmethode in Kapitel ordentliche Kapitalerhöhung und zur bedingten Kapitalerhöhung in Kapitel bedingte Kapitalerhöhung.