ZU DEN KURSEN!

Finanzmanagement - Finanzpläne

Kursangebot | Finanzmanagement | Finanzpläne

Finanzmanagement

Finanzpläne

x
bibukurse JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien erwarten dich:
Komplettpaket für Bilanzbuchhalter


2302 Lerntexte mit den besten Erklärungen

400 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

2902 Übungen zum Trainieren der Inhalte

593 informative und einprägsame Abbildungen

Inhaltsverzeichnis

Video: Finanzpläne

Man listet die einzelnen Ein- und Auszahlungen der Unternehmung auf trennt sie in ihre unterschiedlichen Funktionsbereiche. Folgende Tab. 21 gibt die einzelnen Elemente wieder:

Teilplan

Periode 1

Periode 2

Periode 3

Absatz

Beschaffung

Personal

Investition

Subventionen

Kapitalbedarf

Reserve

Restkapitalbedarf

kumuliert

Tab. 21: Grundform eines Finanzplans

Man beachte, dass dies nicht die einzige Möglichkeit ist, die Zahlungen zu systematisieren, es gibt noch vielerlei andere. Wichtig ist hierbei nur, dass alle Ein- und Auszahlungen erfasst werden.

Beispiel

Hier klicken zum AusklappenBeispiel 50:

Die Till Hoffmann AG, Marktführer für Lakritzstangen in Deutschland, plant ihren Kapitalbedarf für die Monate Juli-September 2002 anhand folgender Plandaten (Angaben in Euro):

Absatzplan

Absatzmenge (t)

100

200

150

Absatzpreis (€/t)

400

600

600

Vertriebskosten

4000

4400

4400

Beschaffungsplan

Einkäufe (t)

150

210

150

Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe

60000

70000

72000

Personalplan

Löhne/Gehälter

32000

34000

34000

Investitions- und Desinvestitionsplan

Auszahlungen für neue Maschinen

100000

60000

Einzahlung für Liquidation

20000

10000

Ausgehende Rechnungen werden erfahrungsgemäß zu zwei Dritteln im selben Monat und in Höhe des Rests im Folgemonat bezahlt, wobei bei ersten vertragsmäßig ein Skontoabzug von 2,5 % gewährt wird. Aus dem Monat Juni stehen noch Forderungen von Lieferanten in Höhe von 50.000 € offen. Eingehende Rechnungen für Roh,- Hilfs- und Betriebsstoffe werden im nachfolgenden Monat ohne Abzug bezahlt. Im Juni wurden für 50.000 € Materialien eingekauft. Für am Ende des Jahres zu leistende Steuerzahlungen werden monatlich Rückstellungen in Höhe von 4.000 € gebildet. Das Fertigwarenlager weist Ende Juni einen Bestand von 20.000 € und über zugesagte, bisher nicht ausgenutzte Kreditlinien von 40.000 € (Habenzinsen 0,5% p.a., Sollzinsen 16% p.a., Zinsfälligkeit jeweils am 31.12. eines jeden Jahres) aus. Im August kann fest mit 10.000 € aus staatlichen Subventionen gerechnet werden.

a) Ermitteln Sie für die Monate Juli bis September den jeweiligen Kapitalbedarf/-überschuss sowie die kumulierten Werte über den Zeitraum.

b) Der Vorstandsvorsitzende, Till Hoffmann – ein sehr engagierter Dortmunder Student – fragt sich, ob der Bestand des Unternehmens gesichert ist, wenn die gesamten Plandaten tatsächlich realisiert werden und eine weitere Kapitalbeschaffung ausgeschlossen ist. Hilf ihm bei seinen Überlegungen!

Man rechnet die einzelnen Teilpläne, soweit möglich, unabhängig voneinander aus.

Aufgabe der Liquiditätsanalyse ist die Durchführung

  • des Absatzplans,

  • des Beschaffungsplans,

  • des Investitionsplans.

a) Zunächst rechnet man für Juli den Absatzplan durch. Die noch ausstehenden Forderungen aus dem Monat Juni werden komplett im Juli bezahlt, es fließen also 50.000 € in die Kassen. Zusätzlich werden 100 ME verkauft zu einem Verkaufspreis von 400 € pro Stück. Da jedoch im selben Monat lediglich 2/3 = 66,67 % bezahlt werden und außerdem auch noch 2,5 % Skonto abgezogen werden, rechnet man 100·400·2/3·(1 - 0,025) = 26.000 €. Innerhalb des Absatzplans werden außerdem 4.000 € ausbezahlt. Insgesamt fließen also innerhalb des Absatzplans 50.000 + 26.000 – 4.000 = 72.000 € rein.

Beim Beschaffungsplan ist zu beachten, dass immer mit einer Periode Verzögerung bezahlt wird, so z.B. im Juli die Verbindlichkeit des Vormonats Juni von 50.000 €. Im Personalplan werden die Löhne pünktlich, genauer gesagt, periodenrichtig bezahlt, hier also 32.000 €.

Beim Investitionsplan ist die Auszahlung für die Maschine in Höhe von 100.000 € zu berücksichtigen.

Rückstellungen sind nicht zahlungswirksam und werden daher nicht berücksichtigt.

Insgesamt fließen also 72.000 € rein, jedoch 50.000 + 32.000 + 100.000 = 182.000 € aus. Im Monat Juli besteht daher ein Kapitalbedarf von 110.000 €. Dieser wird teilweise durch den Wert des Fertigwarenlagers von 20.000 € und die bisher nicht ausgenutzten Kreditlinien von 40.000 €, also in Höhe von 60.000 €, gedeckt. Es verbleibt daher ein Restkapitalbedarf von 50.000 €. Im Monat August wird wieder genauso gerechnet. Man kalkuliert den Absatzplan mit 100·400·0,33 = 13.333,33 € (den noch ausstehenden Forderungen aus dem Juli) zzgl. 200·600·2/3·(1 - 0,025) = 78.000 € für die Verkäufe des Monats August. Schließlich werden 4.440 € ausbezahlt, insgesamt errechnet man als Saldo des Absatzplans daher 13.333,33 + 78.000 – 4.440 = 86.893,33 €. Im Beschaffungsplan gehen 60.000 € aus (da dies die Einkäufe aus dem Vormonat sind und immer mit einem Monat Verzögerung bezahlt wird), im Personalplan 34.000 €. Der Investitionsplan schlägt mit 20.000 – 60.000 = -40.000 € zu Buche. Insgesamt resultiert daher ein Kapitalbedarf für August in Höhe von 86.893,33 – 60.000 – 34.000 – 40.000 + 10.000 = - 37.106,67 €. Da keine Reserve mehr existiert und aus dem Vormonat ebenfalls ein Kapitalbedarf bestand, ist der kumulierte Kapitalbedarf nun 50.000 + 37.106,67 = 87.106,67 €.

Ganz analog rechnet man für den Monat September, z.B. Umsatz = (1/3)·200·600 + (2/3)·150·600·(1 - 0,025) – 4.400 = 94.100 €. Man erhält insgesamt

Juli

August

September

Absatzplan

72.000

86.893,33

94.100

Beschaffungsplan

-50.000

-60.000

-70.000

Personalplan

-32.000

-34.000

-34.000

Investitionsplan

-100.000

-40.000

10.000

Subventionen

10.000

Rückstellungen

nicht zahlungswirksam!

Kapitalbedarf

-110.000

-37.106,67

100

Reserve

60.000

Restkapitalbedarf

-50.000

-37.106,67

100

kumuliert

-50.000

-87.106,67

-87026,67

Tab. 22: Finanzplan

b) Der Bestand des Unternehmens ist nicht gesichert, wenn der Restkapitalbedarf sofort fällig ist und keine weitere Finanzierungsquelle existiert.

Expertentipp

Hier klicken zum AusklappenLAMBERT-REGEL:

Oft sind Angaben überflüssig (= redundant). So benötigt man im vorliegenden Beispiel 50 die Angaben über die eingekauften Mengen nicht, denn die Werte waren bekannt.