ZU DEN KURSEN!

Finanzmanagement - Lösung - Liquiditätsplan 1

Kursangebot | Finanzmanagement | Lösung - Liquiditätsplan 1

Finanzmanagement

Lösung - Liquiditätsplan 1

bibukurse JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien erwarten dich:
Komplettpaket für Bilanzbuchhalter


2621 Lerntexte mit den besten Erklärungen

1046 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

3606 Übungen zum Trainieren der Inhalte

3729 informative und einprägsame Abbildungen

Hinweis

Hier klicken zum Ausklappen

Für die Berechnung der Zahlungseingänge müssen die Umsatzerlöse der beiden Monate „zerlegt“ werden. 

Die Verkäufe vom 01. – 15. werden unter Abzug von Skonto im gleichen Monat vom 16. – 30. bezahlt => von den 40% werden also 20% im gleichen Monat, die anderen 20% im Folgemonat bezahlt, jeweils unter Abzug von 3% Skonto.

Alle weiteren Zahlungen gehen erst im übernächsten Monat bzw. noch später ein. Da diese Monate für die Lösung der vorliegenden Aufgabenstellung keine Relevanz haben, sind dies nur rein informativ mit aufgeführt.

 

 a)

Umsatzerlöse

Zahlung im Verkaufsmonat

Zahlung im Folgemonat

Zahlung nach 60 Tagen

Zahlung nach 70 Tagen

 

 

20% - 3%

20% - 3%

50%

5%

April

1.500.000 €

291.000 €

291.000 €

750.000 €

75.000 €

Mai

2.800.000 €

543.200 €

543.200 €

1.400.000 €

140.000 €

 

 

April

Mai

Anfangsbestand

24.200 €

55.200 €

Zahlungseingänge Umsatz April

291.000 €

291.000 €

Zahlungseingänge Umsatz Mai

 

543.200 €

Zahlungseingänge aus Vormonaten

320.000 €

205.000 €

Auszahlungen

580.000 €

1.125.000 €

Schlussbestand

55.200 €

-30.600 €

b)

Im April liegt ein Zahlungsmittelüberschuss in Höhe von 55.200 € vor. Dieser wird im Mai mit dem Fehlbetrag verrechnet, so dass der Schlussbestand im Mai bei -30.600 € liegt. Dafür muss ein Kontokorrentkredit in Anspruch genommen werden.

c)

Überdeckung:

  • Tagesgeld
  • Termineinlage
  • Schnelle Begleichung von Eingangsrechnungen, wenn damit Skonto genutzt werden kann

Unterdeckung:

  • Kreditaufnahme
  • Kapitalfreisetzung durch Verkauf von nicht betriebsnotwendigem Vermögen
  • Sale-and-lease-back
  • Factoring
  • Kundenziele verkürzen
  • Lieferantenziele verlängern
  • Optimierung des Forderungsmanagements

 

In den nächsten zwei Videos werden die Aufgaben a) bis c) ausführlich, zum besseren Verständnis, behandelt.