ZU DEN KURSEN!

Gewerbesteuer - Verlust aus Mitunternehmerschaften

Kursangebot | Gewerbesteuer | Verlust aus Mitunternehmerschaften

Gewerbesteuer

Verlust aus Mitunternehmerschaften

bibukurse JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien erwarten dich:
Komplettpaket für Bilanzbuchhalter


2308 Lerntexte mit den besten Erklärungen

439 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

2980 Übungen zum Trainieren der Inhalte

823 informative und einprägsame Abbildungen

Der Verlustanteil, der sich nach § 15 I 1 Nr. 2 EStG ergibt, ist die Ausgangsgröße, wenn die Beteiligung beim Empfänger zum Betriebsvermögen gehört. Der Verlust wird aber bei der Unternehmung selbst wirksam und nicht zusätzlich beim Mitunternehmer. Bei fehlender Hinzurechnung beim Gesellschafter würde es zu einer doppelten Verlustberücksichtigung kommen.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

B ist Einzelgewerbetreibender und zusätzlich Mitunternehmer bei der A-B KG aus Hamburg. Für den Erhebungszeitraum 2016 rechnet die A-B KG dem B einen Verlustanteil von 50.000 € zu.

Bei der Ermittlung der Bemessungsgrundlage für die Gewerbesteuer muss B den Verlustanteil seiner Ausgangsgröße hinzurechnen (§ 8 Nr. 8 GewStG). Lediglich die A-B KG kann daher den Verlust gewerbesteuerlich berücksichtigen, nicht der B.

Video: Verlust aus Mitunternehmerschaften