ZU DEN KURSEN!

Kommunikation, Führung und Zusammenarbeit - Führung durch Management by Techniken

Kursangebot | Kommunikation, Führung und Zusammenarbeit | Führung durch Management by Techniken

Kommunikation, Führung und Zusammenarbeit

Führung durch Management by Techniken

x
bibukurse JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien erwarten dich:
Komplettpaket für Bilanzbuchhalter


2302 Lerntexte mit den besten Erklärungen

400 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

2902 Übungen zum Trainieren der Inhalte

595 informative und einprägsame Abbildungen

Wir müssen zunächst die Begrifflichkeiten

  • Führungsaufgaben und

  • Führungstechniken

voneinander unterscheiden.

Führungsaufgaben sind zum Beispiel die Planung von Aufgaben, das Treffen von Entscheidungen, das Gestalten und Kontrollieren von Prozessen als auch die Motivation von Mitarbeitern. Um Führung zu gestalten und in die Tat umzusetzen, sind hingegen Führungstechniken einzusetzen. Wir gehen hierbei im Folgenden auf die sog. Management-by-Techniken ein.

Man unterscheidet unterschiedliche Konzepte, welche eine Vorstellung darüber entwickeln sollen, wie Management sich vollziehen sollte.

Video: Führung durch Management by Techniken

Management by Exception

Im Management by Exception-Konzept geht es darum, durch Abweichungskontrolle bzw. Eingriffe im Ausnahmefall zu führen. Dadurch soll der Vorgesetzte von Routineaufgaben entlastet werden und ein sog. Herzinfarkt-Management vermieden werden. Man legt Sollergebnisse fest, der Vorgesetzte greift nur bei Abweichungen und also in Ausnahmefällen ein. Wichtig ist dann natürlich, Richtlinien für diese sog. Normal- und Ausnahmefälle vorher festzulegen.

Kritisch lässt sich anmerken, dass das Management by Exception Konzept einseitig ist, da es auf Abweichungsfälle beschränkt ist. Über Ziele bzw. Pläne als Grundlage für die Sollgrößen und als Grundlage für die Kontrolle wird nichts ausgesagt. Darüber hinaus werden Eigeninitiative und Verantwortungsfreude nicht gefördert. Lerneffekte bei Mitarbeitern werden beschränkt, da die wirklichen Herausforderungen den Vorgesetzten vorbehalten bleiben.

Management by Delegation

Management by Delegation bedeutet, dass durch Aufgabendelegation geführt wird. Hierarchie und autoritärer Führungsstil werden abgebaut, eine mehr partizipative Führung hingegen angestrebt. Wie schon im Management by Exception-Konzept erhält man also eine angedachte Entlastung der Vorgesetzten. Eigeninitiative und Verantwortungsbereitschaft bei den Mitarbeitern sollen gefördert werden. Rückgabe und Rücknahme der Delegation muss verboten werden, weiterhin ist eine saubere Stellenbeschreibung und sind außerdem Regeln für den Informationsverkehr sehr wichtig für ein Funktionieren des „Management by Delegation.“

Kritisch lässt sich anmerken, dass eine Hierarchie nicht abgebaut wird, sondern unter Umständen vielmehr sogar gefestigt wird. Management by Delegation ist stark aufgabenorientiert und vernachlässigt eine Zielorientierung. Eine partizipative Führung wird durch Management by Delegation alleine nicht gefördert, da Vorgesetzte möglicherweise lediglich uninteressante Routineaufgaben delegieren. Darüber hinaus werden durch Management by Delegation lediglich vertikale Hierarchiebziehungen, nicht hingegen horizontale, also auf derselben Leitungsebene, berücksichtigt.

Management by Objectives

Das Management by Objectives-Konzept funktioniert durch Führung durch Zielvereinbarung. Leistungsmotivation und Eigeninitiative der Mitarbeiter sollen auch hier gefördert werden und die Führungsspitze entlastet werden. Zentral ist, dass Mitarbeiter ihr Handeln an klaren Zielen ausrichten sollen und außerdem leistungsgerecht bezahlt und nach Fähigkeiten gefördert werden. Verbesserungsmöglichkeiten sollen systematisch berücksichtigt werden. Zielsystem und -organisation sollen regelmäßig auf Kongruenz überprüft werden, vereinbarte Ziele sollen durch Leistungsstandards und -kontrollen präzisiert werden. Regelmäßig soll eine Ziel-Ergebnis-Analyse durchgeführt werden. Bei unsachgemäßer Anwendung eines Management by Objectives-Konzept kann es zur Gefahr eines überhöhten Leistungsdrucks kommen, eine Zielidentifikation ist nicht ohne weiteres erreichbar. Man fokussiert sich auf messbare Ziele und vergisst, dass qualitative Ziele unter Umständen deutlich wichtiger sein könnten. Zielabhängigkeiten über Abteilungsgrenzen hinweg, ein so genanntes Zielpooling, sind schwer lösbar.

Management by System

Management by System wiederum bedeutet, dass mit Delegation und auf Grundlage computergestützter Informations- und Steuerungssysteme geführt werden soll. Es erfolgt eine quasi-automatische Steuerung der Routine-Management-Prozesse durch den Einsatz von Computern. Managementprozesse werden insofern beschleunigt. Als Kritik am Managemen by System-Konzept lässt sich anmerken, dass es bisher nicht realisierbar ist und mit hohen Kosten der Entwicklung und der Einführung sowie einer großen Störanfälligkeit verbunden ist. Darüber hinaus lassen sich unter Umständen negative Effekte auf das Arbeitsverhalten der Mitarbeiter und auf zwischenmenschliche Beziehungen feststellen. Klarerweise sind psychologische Widerstände der Menschen zu erwarten.