ZU DEN KURSEN!

Konzernbilanz nach Handelsrecht - Vereinheitlichung der Bilanzen der Konzernunternehmen

Kursangebot | Konzernbilanz nach Handelsrecht | Vereinheitlichung der Bilanzen der Konzernunternehmen

Konzernbilanz nach Handelsrecht

Vereinheitlichung der Bilanzen der Konzernunternehmen

bibukurse JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien erwarten dich:
Komplettpaket für Bilanzbuchhalter


2409 Lerntexte mit den besten Erklärungen

793 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

3503 Übungen zum Trainieren der Inhalte

3448 informative und einprägsame Abbildungen

Bevor die Konsolidierung erfolgen kann, müssen die Einzelbilanzen an das von der Mutter gewünschte angeglichen, also vereinheitlicht, werden durch

  • Vereinheitlichung der Bilanzansätze und -bewertungen

  • Stichtagsangleichung

  • Währungsumrechnung.

Über die Vereinheitlichung der Bilanzansätze und -bewertungen reden wir in Kapitel 3 „Vereinheitlichung“.

Bevor die Konsolidierung erfolgen kann, muss der Ansatz und die Bewertung vereinheitlicht werden. Die sog.

  • Handelsbilanz I

    • (also der Einzelabschluss des Konzernunternehmens) wird in die

  • Handelsbilanz II

überführt. Bei dieser Handelsbilanz II handelt es sich um den Einzelabschluss, der aber auf die Ansatz- und Bewertungsregeln der Mutter angepasst wurde.

Methode

Hier klicken zum Ausklappen

REGEL:

Die Handelsbilanz II ist damit eine dem Rechnungslegungszweck der Mutter angepasster zweiter Abschluss.

Im folgenden werden wir die Regeln für

  • Ansatz

    • was kommt in eine Bilanz? und

  • Bewertung

    • in welcher Höhe kommt etwas in die Bilanz?

nach dem Handelsrecht für den Einzelabschluss wiederholen.